Liebe auf den ersten Blick: “Messenger Oracle”

Ja, ich weiss…Eigentlich sollte ich kürzer treten mit neuen Orakeln, aber was kann ich dafür wenn es so viele wunderschöne neue Decks gibt die bei mir Gänsehaut erzeugen wenn ich die Bilder erblicke. Und hat ja auch was Gutes, denn wenn ich was für mich entdecke dann hab ich es kurz darauf auch im Laden. „Liebe auf den ersten Blick: “Messenger Oracle”“ weiterlesen

Mein neuer Liebling: “Dreams Of Gaia”

Meine Liebe für Orakel- und Tarotkarten ist ja hinlänglich bekannt und auch meine Euphorie wenn ich wieder einmal ein schönes Deck entdecke. Es hat wieder einmal “gefunkt” und ich habe ein Tarotdeck in meine Sammlung gestellt (und in den Laden) das mein Herz höher springen lässt. Obwohl: es ist kein traditionelles Tarot, sondern eines das eigene Wege einschlägt.

„Mein neuer Liebling: “Dreams Of Gaia”“ weiterlesen

Vorfreude …

Lange ist es her und ich nutze absichtlich ein verschwommenes Bild... Der Herr im roten Umhang bin ich *lach*
Lange ist es her und ich nutze absichtlich ein verschwommenes Bild… Der Herr im roten Umhang bin ich *lach*

 

Viele viele Jahre sind nun schon seit der Auflösung jenes Covens vergangen in dem ich lernen und meinen Weg zur Priesterschaft beschreiten durfte. Und immer noch sind die meisten von uns freundschaftlich verbunden und im Herzen immer noch ein Teil jenes “Verzauberten Waldes” der damals mit der “Macht der Acht” (ein running Gag nach einem kraftvollen, magischen Akt) doch so einiges erlebte, das ein Leben lang unvergesslich bleiben wird.

Auch wenn ich vereinzelt einige meiner ehemaligen Zirkel-Hexenschwestern (und einen Bro) an Events (Pagan Federation Conference, Sträggeles Handfasting, die Rituale unserer OBOD Kolleginnen,…) treffen durfte, so haben wir nie wieder zu einem Ritual zusammengefunden.

Gelegenheit zum vereinzelten Mitfeiern mit zumindest einzelnen Freunden dieser Zeit  hätte ich schon gehabt, aber aus Zeit oder Bequemlichkeitsgründen wollte es einfach nicht klappen bisher (ein gesamtes Treffen ist immer noch ausständig). Denn ich muss zugeben: da ich selbst Jahreskreisfeste mit der Hexenschule, unserem Mini-Zirkel und Freunden aus den vergangenen Jahren ausrichte war es mir neben Laden, Kursen und wenig Freizeit meist zu viel um noch anderswo teilzunehmen oder aber es kam zu einer Terminkollision die es mir verunmöglichte.

Dieses Jahr jedoch, zur Sonnwendfeier, springe ich über meinen Schatten und werde Litha zweimal feiern, denn mein Herz sehnt sich danach wieder mal mit meiner lieben Hexenschwester Sträggele und ihren Liebsten zu feiern.

Denn wir zwei haben – obwohl wir uns am längsten von allen kennen –  seit der Trennung des “Enchanted Forest” nie wieder gemeinsam in einem Kreis stehen dürfen (das Handfasting jetzt mal ausgenommen, aber da stand ja anderes im Mittelpunkt).

Und auch wenn es wegen des Arbeitens im Vorfeld für mich wieder einmal etwas stressiger zugehen wird und ich kurz darauf “unser” Litha vorbereiten darf, so ist die Vorfreude gross, denn Sträggi gehört zu meinen Hexenfreundinnen erster Stunde. Das waren noch Zeiten vor Facebook und Co.. Viel persönlicher und spannender.

Ich freue mich jedenfalls sehr auf das Treffen und Zusammensein….

Eine völlig neue Art das Tarot zu erleben...
Eine völlig neue Art das Tarot zu erleben…

 

Vorfreude hatte ich übrigens auch als ich via eines Kollegen ein neues Tarot entdeckte, das anders ist als alle die ich bisher kennenlernen durfte. Das “Transparent Tarot”. Transparente Karten die man nicht nur legen kann, sondern die sich aufgrund ihrer Beschaffenheit auch übereinander legen lassen und die so Bilder schaffen, Geschichten erzählen, Magie weben,… Einfach grossartig und das sie sogar meinem Schatz gefallen, das mag etwas heissen… (ich werde hier in den nächsten Tagen ein Review schreiben)…

Vielleicht weihe ich die Karten an Litha?

 

Als Starseed ins neue (Lebens-)Jahr

sirianschachtelOkay, zugegeben, der Titel führt ein wenig in die Irre denn ich bezeichne mich weder als “Starseed” (obwohl ich die Bezeichnung durchaus schön finde) noch kann ich mich wirklich mit dem Hintergrund für den dieses Wort hier im Beitrag stehen wird identifizieren. Aber gleichwohl klingt “Starseed” doch sehr schön und das mit dem Lebensjahr ist natürlich wahr, denn wer mich kennt weiss das ich vor 11 Tagen die Schwelle zum nächsten Jahrzehnt überschritten habe und einen schönen, runden 50er feiern durfte. Zusammen mit meinem Schatz der 45 wurde…

„Als Starseed ins neue (Lebens-)Jahr“ weiterlesen

Englischkenntnisse sind klasse (besonders wenn man Tarot liebt)

Wizard Tarot "Der Narr/Initiate"

Ich bin so froh bin ich der englischen Sprache mächtig. Nicht nur weil ich mir Filme dann nicht in den meist unerträglichen Synchronfassung anschauen muss (die können einen Film völlig verhunzen oder verfälschen), sondern auch weil sich einem dann im Tarot- und Orakelbereich eine massiv grössere Auswahl eröffnet… „Englischkenntnisse sind klasse (besonders wenn man Tarot liebt)“ weiterlesen

Manchmal ist es besser mit der Deutung zu warten…

Karten für sich selbst legen ist so eine Sache. Eigentlich kann der geschulte Mensch dies ohne Weiteres für sich selbst handhaben. So lege und interpretiere auch ich für mich regelmässig die Karten. Hin- und wieder, vor allem in Momenten der Unsicherheit oder anstehender Veränderungen, neige auch ich dazu eine oder mehrere Karten nicht neutral zu beurteilen, sondern mich in der Interpretation von Emotionen leiten zu lassen.   „Manchmal ist es besser mit der Deutung zu warten…“ weiterlesen

Der Magier an Leodegar

Der wunderschöne Magier aus dem - nicht mehr erhältlichen - Ananda Tarot
Der wunderschöne Magier aus dem – nicht mehr erhältlichen – Ananda Tarot

Ich war ja auf den heutigen Feiertag (St. Leodegar, in Austria Leopoldstag, Namenstag meiner Grossmutter) nicht sehr erpicht, schliesslich heisst das einen Umsatztag weniger, aber letztlich konnte ich mich doch noch mit ihm anfreunden. Zwar arbeitete ich dennoch indem ich vormittags das Ladenschaufenster dekorierte, aber den Nachmittag widmete ich dann ganz mir und das unter anderem mit einer Kartenlegung um einigen Fragen die mich schon länger beschäftigen einmal mit Hilfe des Tarot etwas intensiver nachzugehen. Schliesslich berate ich andere ja ständig, also warum nicht auch wieder einmal mich in den Mittelpunkt stellen und ein Bild auslegen anstatt mit Einzelkarten zu arbeiten…

Meines Wissens nach nur mehr in Antiquariaten
Meines Wissens nach nur mehr in Antiquariaten

Tja, und da war ich nun und musste mich entscheiden, welches Deck ich aus meiner Sammlung diesmal wohl nutzen würde. Aber das war leicht denn es zog mich zu einem wunderschönen Tarot das ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr in den Händen hatte. Dem “Ananda Tarot” (nicht mehr im offiziellen Handel, falls es jemanden interessiert)…

Frage und Ergebnis mag ich hier nicht ausbreiten, aber soviel sei verraten: bei der Situationsanalyse stand der Magier im Mittelpunkt und auch als ich nachher mit einzelnen, zum Bild bezogenen Fragen nachhakte kam immer wieder der Magier solo.

Tja, einmal mehr zeigt sich, dass Orakel ganz schöne Brücken schlagen und sich nicht lumpen lassen, einem bei wichtigen Dingen auch tatsächlich aus, in diesem Fall, 78 Karten immer die gleiche zuzuspielen. Mehrmals. Hintereinander. Das ist so wie damals als ich über Wochen immer Sonntags während meiner Arbeit Hekate aus 70 Göttinnenkarten zog weil ich mich nicht für etwas entscheiden wollte und sie mir an der Wegkreuzung stand und sagte: mach mal! Und als ich dann den Hintern auf einen Weg bewegte, war auch die Karte nicht mehr gezogen…

Der Magier. An St. Leodegar.

Tja, da hab ich ja ein Thema für die nächste Zeit. Ich dachte der Eremit den wir als Covenkarte zogen, hätte mir schon genug “Arbeit” gegeben. Doch letztlich greifen beide wunderbar ineinander über….

Spannend…

Nachmittags war ich dann jedoch ganz unmagisch dran mal alleine eine Episode “Arrow” zu schauen und anzutesten. Ich bin es gar nicht mehr gewohnt irgend etwas auf dem TV alleine zu kucken, weil ich generell kaum fernsehe wenn ich alleine bin. (Netflix sei Dank) Nicht schlecht. Ich möchte mal wissen wie oft der Typ pro Woche ins Fitness muss um den Body zu halten. Magie hilft da sicher nicht dabei *grins*…..

Meine eigene Bewegung gipfelte dann in einem Tanz zu der fantastischen “Feuergeist Wandelwind” CD von Viatore und Vicky Gabriel…

Blieb dann jedoch aus aktuellen Beweglichkeitsgründen ein kleines Tänzchen…

 

 

Doppelt (mit Karten) gemoppelt

Steve Postmans geniales Cosmic Tribe Tarot. Progressiv, ehrlich, sexy und seit Jahren ein guter Begleiter für mich
Steve Postmans geniales Cosmic Tribe Tarot. Progressiv, ehrlich, sexy und seit Jahren ein guter Begleiter für mich

Puh, das ist ja vielleicht ein Regentag heute. Kein Wunder spült es die Leute am Laden vermutlich vorbei anstatt hinein. Dafür habe ich die Zeit genutzt um Crafting 2015 bereits heimlich, still und leise auszuschreiben und ein paar Sachen zum Auspacken gäbe es auch noch. Meine liebe Buchhalterin würde sich auch freuen wenn ich endlich den Rest vom Vorjahr zusammensammeln würde (Busserl an Ida – beste, verständnisvollste und sympathischste Buchhalterin der Welt 🙂 )….

Der August wäre ja eigentlich mein Ferienmonat, aber wie schon früher erwähnt: Ferien liegen derzeit einfach nicht drin, aber dafür gibt es schon ein bisschen mehr Freizeit, da nächsten Monat Craftingpause ist und vielleicht sind ja die Wettergötter so gnädig und schenken ein paar Abende zum draussen sitzen und die Sommerabende geniessen. Der Dauerregen gerade soll ja  morgen auch wieder durch sein.

Gestern tat ich etwas, das ich normal nur für wirklich gute Freunde und Kollegen durchführe: ich leistete (gratis) Kartenarbeit aus der Ferne für einen lieben Teilnehmer der Hexenschule, aber auch für die – mir weniger aber doch auch persönlich bekannte – Arbeitskollegin meines Partners die darum bat. Und obwohl ich ja kein Fan von “Fernbehandlungen” bin war ich über die guten Ergebnisse wirklich überrascht. Und nein, ich werde kein Geschäft mit “Kartenlegen aus der Ferne” machen, aber es bereitete mir Freude vielleicht etwas zu einer Verbesserung im Leben dieser Menschen beizutragen. Und auch das positive Feedback war eine schöne Sache.

Auch für mich selbst leistete ich bei der Gelegenheit Kartenarbeit und holte mir Rat und Unterstützung aus der Anderswelt, damit ich mich nicht selbst übers Ohr haue. Die Arbeit führte ich mit 2 Decks parallel durch und einmal mehr war die Übereinstimmung beider Aussagen sehr eindrucksvoll. Schön, das ich auch für für mich selbst noch mit dem “Göttinnengeflüster” arbeiten kann, das ich kaum mehr privat einsetze seit es zum “Beruf(ungs)werkzeug” geworden ist. Daneben kam das “Cosmic Tribe” zum Zug welches mich immer noch treu begleitet.

Und natürlich stehe ich – wie jeder Klient auch dem ich etwas empfehle – nun vor der Entscheidung: setze ich um was so augenscheinlich mitgeteilt wurde? Oder nicht? Wenn ja, wo packe ich am besten an. Obwohl das ja letztlich keine echte Frage ist, denn ich weiss ja wo. Nur macht der Regen eben so faul. Und wenn nicht der Regen, dann die Sonne. Und wenn die nicht dann…..

Hehe… wie war das mit der Selbstverantwortung im Wicca?

 

 

 

Drei Kelche tanzen fröhlich

Die 3 der Kelche aus dem "Traumerbe Tarot" von Ciro Marchetti
Die 3 der Kelche aus dem “Traumerbe Tarot” von Ciro Marchetti

“Es sind nicht die grossen, gigantischen Freuden, die am meisten zählen, vielmehr kommt es darauf an, jede Menge kleine Freuden zu haben” – Jean Webster.
Diese Weisheit prangt bei Ciro Marchettis “Traumerbe/Legends Of The Divine Tarot” zur “Drei der Kelche” im Begleitbuch und gibt simpel und treffsicher eine Antwort auf die Frage die ich beim ziehen stellte.

Nun bin ich zwar durchaus sehr offen, aber alles mag ich auch nicht öffentlich teilen, weshalb die gestellte Frage hier im Reich der Mutmassungen bleiben darf 🙂

Jedoch ist es für mich äusserst beruhigend, das die Kartenaussage etwas unterstützt, das ich sowieso im Rahmen meines persönlichen Weges derzeit zu stärken suche und ganz gut umsetze. Heisst, ich hab es ja eigentlich selber schon begriffen, aber die Bestätigung ist immer eine tolle Sache…

Gerade letztens beim Schreiben des Beitrages zum Thema Depression dachte ich daran, das ich selbst die letzten Wochen kaum mehr getanzt habe. Gut, das kann man auch meinem schmerzenden Knie zuschreiben (vermutlich muss ich irgendwann dieses Jahr operieren), aber Ausrede ist das nicht wirklich eine gute, denn fliessende Bewegungen gehen gut. Und das bisschen Runen- und Elementetanzen das ich im Rahmen meiner privaten Rituale regelmässig zelebriere ist zwar schön, aber anders als wenn ich mal wieder zu House- oder Trance abgehe oder im Trommelwirbel in Ekstase schwitze.

Das setzt Energie frei und jede Menge Botenstoffe 🙂