Hurra, bald geht es weiter (mit Neuem)

Merry Meet

ich habe lange nichts mehr von mir lesen lassen, hier, aber das hat einen Grund. Ich war nämlich lange am überlegen wie ich meinen Blog bzw. diese Seite weiterführen werde und wie ich einen Mehrwert für Euch und für mich daraus entstehen lassen kann.

Nun ist es soweit und die Weichen werden gerade gestellt für eine kreative Blog- und Beitrags-Zukunft in der es nicht nur möglich sein wird mehr von mir zu lesen, sondern in der es auch ermöglicht wird mich und meine Arbeit zu unterstützen, wenn sie denn gefällt und bereichert.

Es braucht noch etwas Vorbereitung, aber wenn alles nach Plan läuft, dann wird das neue Projekt im August hier veröffentlicht. Muss einfach noch ein bisschen die technische Seite abklären und gleichzeitig noch etwas Vorarbeit leisten.

Damit Ihr und ich hier bzw. auf dem neuen Blog wieder mehr Spass haben können.

Danke, das Ihr dabei seid und mitliest. Ich freu  mich….

Bis gleich

Blessed Be

Dreamdancer

 

Jaja… das Praktizieren…

Mein gestriger Vlogbeitrag dreht sich um das tägliche Praktizieren, das zu jenen Grundsätzen gehört, die für viele (nicht alle) Wicca eigentlich mit als “Pflicht” gelten. Und nein, das heisst nicht das man täglich grossartige Rituale vollziehen muss und wer weiss was für Götter und Geister beschwören.

Tägliche Praxis heisst, täglich bewusst die Verbindung zur Quelle suchen. Sei es mit Gebet, Meditation oder kleinen Ritualen. Einmal, mehrmals, whatever. Hauptsache man macht. Im “Crafting” lernen die TeilnehmerInnen die Wichtigkeit dieser so einfach klingenden Sache.

Auch das Ziehen einer Tageskarte und die Beschäftigung mit dieser ist Praxis...
Auch das Ziehen einer Tageskarte und die Beschäftigung mit dieser ist Praxis…

Aber in einer Zeit wo vielen bereits tägliche 10 Minuten “nichts tun” bzw. Meditation irgendwie schwer fallen, kann das eine Herausforderung sein. Und darf ich Euch etwas verraten? Manchmal habe auch ich Phasen wo ich einfach “drauf vergesse”…

Natürlich, wir sind immer Teil des Göttlichen und somit nie ohne Draht zu Lord und Lady, aber gleichwohl ist es wichtig dies eben auch bewusst zu nähren und zu praktizieren. Und ja, in dieser schnelllebigen Zeit wird auch so ein kurzer Moment oft einer den der innere Schweinehund mit Freuden boykottiert in dem er einen ablenkt wo es nur geht.

Deshalb ist es gut sich das immer vor Augen zu halten und auch als gestandene Hexe oder Hexerich einfach diese Momente zu suchen und umzusetzen. Durch Innehalten. Durch das Entzünden einer Kerze. Bewusste Aufmerksamkeitslenkung auf das Leben, den Augenblick, die Energien um uns, Gebet, Atmen, Sein…

Blessings zum Wochenstart

 

Neuer Vlogbeitrag: Ein heavy Thema?

Geschrieben habe ich ja schon öfters zum Thema “Selbstverantwortung” und nun ist auch ein Vlogbeitrag dazu draussen. Und natürlich ist es wie immer wenn man etwas hochgeladen hat: man merkt beim Anschauen seine Fehler, Aussetzer und oft auch was man lieber anders gesagt hätte.  „Neuer Vlogbeitrag: Ein heavy Thema?“ weiterlesen

Offenheit Reloaded – Anmerkungen

Eyes

Im Blog habe ich ja bereits öfters über das Thema “Offenheit” sinniert und es gestern auch zum Inhalt eines Videos gemacht. Ein Medium vor dem ich immer noch zappeliger bin als mir lieb ist, aber die Sache ist ja noch sehr jung. Beim Redefluss ist mein ADHS ein Vorteil, beim stillstehen weniger *lach*. Vor allem muss ich lernen in die Kamera zu schauen, denn das fiel mir noch nie leicht. Kamera ist eben etwas anderes als ein paar Augen in die man blicken kann während dem plaudern und philosophieren… „Offenheit Reloaded – Anmerkungen“ weiterlesen

Wieder etwas über mich gelernt… :)

So ganz im Griff habe ich es ja noch nicht, das Videodingens, aber es wird besser. Ist einfach ein wenig zeitaufendig, so eine Sache. Und das bei meiner simplen Machart. Wie ist das dann erst für jene Leut, die mit Effekten und Schnitt und so weiter arbeiten… Respekt!

„Wieder etwas über mich gelernt… :)“ weiterlesen

Okay, okay… der Vlog ist eröffnet

Nachdem mein liebster Freund Patric natürlich gleich ein bisschen gelästert hatte, ich solle doch nicht ankündigen sondern einfach machen, und ich ihm irgendwie so in mir drin recht geben musste, habe ich meinen Vlog heute mit einem improvisierten Video eröffnet. Die Frontkamera meines LG G4 hielt als Aufnahmeinstrument hin und obwohl die Kamera ja super wäre, so ist das Micro leider nicht so toll. Aber für heute reicht es mal und was witzig ist: plötzlich habe ich automatisch “Lust auf mehr”… :).  „Okay, okay… der Vlog ist eröffnet“ weiterlesen

Vlogging: verspätet, aber aktuell ….

Ui, da werde ich doch glatt schon von Freunden angefragt wo jetzt mein erster Videoblog Eintrag bleibt. Schliesslich habe ich ihn ja angekündigt… Also keine Bange: ich bleib dran und werde diese Woche zumindest mal eine improvisierte Begrüssung hochladen. Schliesslich muss ich ja erst warm werden mit dem Ding. Ausserdem dachte ich zuerst auch einmal drüber nach, ob die Welt so was eigentlich braucht. Ich meine, es ist ja schon alles im Netz vorhanden. „Vlogging: verspätet, aber aktuell ….“ weiterlesen

Jaja, ich weiss…. (Lockeres Blog-Update)

Ja, ich weiss, was meinen Blog anbelangt laber ich immer viel und bin guter Dinge, wenn ich motiviert damit loslege “ab sofort” (hust) wieder mehr zu posten. Und dann vergehen doch wieder Tage, manchmal Wochen bis etwas Neues hier erscheint. Logisch, die kleinen Dinge teile auch ich regelmässig und oft über Social Networks und für die Grossen? Fehlt mir manchmal einfach die Zeit. Nein, das ist geschummelt, die Motivation. Die Zeit müsste ich mir ja eigentlich nur nehmen. Was aber nicht heisst, das ich auf der faulen Haut sitze…

„Jaja, ich weiss…. (Lockeres Blog-Update)“ weiterlesen

Vlog oder nicht Vlog, das ist hier die Frage… :)

20130117_1507381 Mein bester Freund hat mir kürzlich vorgeschlagen, einen Vlog zu machen. Für die die es nicht wissen: ein Blog ist ein Video Blog in dem man halt labert statt schreibt. Und obwohl ich die Idee durchaus reizvoll finde, steht mir etwas im Weg dabei: ich selbst! Denn auch wenn man es nicht so glaubt, bin ich recht Kamerascheu. Okay, scheu ist vielleicht übertrieben, aber ich fühle mich nicht so wohl wenn bewegte Bilder von mir gemacht werden in denen ich mich dann selber reden höre. ich poste ja nicht mal viele Bilder von mir hier in diesem Blog. Hallo Selbstbewusstsein, wo steckst Du diesbezüglich?

Ich telefoniere schon nicht so gerne per Videotelefonie, obwohl ich mir als Kind immer ausgemalt hatte, wie genial das mal sein muss wenn man sich gegenseitig sieht während man miteinander kommuniziert. Doch wenn ich jetzt mit jemandem online plappere fühl ich mich seltsam wenn ich weiss, die Person sieht mich. Und trotz Fernsehauftritten, die ich eigentlich ganz gut über die Bühne bekam, hab ich immer das Gefühl man ist nicht so ganz sich selbst wenn eine Kamera mit filmt.

Also steht jetzt die Frage im Raum: würde mir Vloggen Spass machen und mir sogar dabei helfen diese Kamerascheu, die in der heutigen Zeit ja echt doof ist, zu überwinden? Oder soll ich es bleiben lassen und weiterhin auf Bewährtes setzen? Wobei es ja sowieso nur eine Ergänzung wäre. Reizvoll wäre es eben schon und manchmal sollte man einfach ins kalte Wasser springen.

Hmmmm…….,. Ich denk mal darüber nach 🙂