Facebook Fasten

Ich habe es getan und Mensch, habe ich lange gezaudert. Ich habe mein Facebook Profil deaktiviert. Nicht für immer, vermutlich nur für ein paar Tage, zum abnehmenden Mond, aber ich möchte einmal schauen wie sich ein Leben ohne privates Facebook denn wieder so gestaltet.  „Facebook Fasten“ weiterlesen

Was mache ich mit Facebook? Falls überhaupt…

Facebook ist nur eine Krake von vielen, aber Februar jedoch wachsen ihr ein paar Arme mehr...
Facebook ist nur eine Krake von vielen, aber Februar jedoch wachsen ihr ein paar Arme mehr…

Ich bin gerne in Social Networks und schreibe/teile doch recht viel. Und es macht mir so weit Spass, zu dem ich vollumfänglich stehe. Vor allem auf Zuckerbergs Plattform. Dem Impuls mich von dort zu verziehen habe ich mich schon des öfteren widersetzt und meine temporäre Abneigung immer wieder in den Griff bekommen und als Projektion ebenso temporärer Krisen eingestuft.  Doch zum ersten mal seit langem ist der Impuls mich von dort zu verziehen grösser als je zuvor. Und ich bin schwer am überlegen ob ich ihm nachgeben soll… „Was mache ich mit Facebook? Falls überhaupt…“ weiterlesen

F*** that rant :)

Einstein

Ich habe mir weitere Gedanken zu meinem letzten Eintrag gemacht. Irgendwie beginne ich diese “politische Korrektheit” die die Leute heute von einem erwarten zunehmend zu verabscheuen. Gerade letzthin wurde ich von zwei Leuten auf Facebook entfreundet, unabhängig von einander. Der Eine hatte Probleme damit, das ich seine “Pro Fleisch” Argumente nicht einfach so akzeptieren konnte und – freundlich – einfach meinen Standpunkt vertrat. Der Andere, ein älterer Freund, und ich meine “älter” im Sinne vom Alter, entfreundete mich nachdem ich ein paar witzige Bilder teilte, darunter einen Zombie der am Valentinstag Amor anknabberte (eine Karikatur). Was dem Guten scheinbar zu viel war. So schrieb er mir, das er mich möge aber meine “Philosophie” nicht nachvollziehen könne. Und das wegen einem Bild? Oder weil ich einfach kritisch und gelegentlich auch ironisch gegenüber gesellschaftlichen Entwicklungen bin? F*** that. Schliesslich bin auch ich Teil der Gesellschaft und in keiner Weise perfekt, aber gewisse Dinge und Trends sind für mich einfach Themen die man ansprechen muss oder darf. Heisst ja auch nicht das ich immer richtig liege, aber das kann man ja in einer freundlichen Diskussion klären. Und hey: darf ich nur mehr Witzchen mit Hasen, Bienen und Blümchen teilen um zarte Gemüter nicht zu gefährden? In einer Zeit wo man viel viel Schlimmeres und bösartigeres jeden Tag unzensiert in den Medien um die Ohren geknallt bekommt? „F*** that rant :)“ weiterlesen

Google+ : und ich mag es immer noch sehr…

meongoogleGoogle+ lebt und das mehr als je zuvor, auch wenn das viele Facebooker nicht für möglich halten oder ignorieren weil man es sich dort so schön eingerichtet hat. Neuerdings hat man dort sogar endlich die personalisierte Adresse aufgeschalten, was das Ganze etwas leichter macht. Ich hab mir meine für die Zwischenwelt https://plus.google.com/+ZwischenweltCh und den englischsprachigen Blog bereits geholt https://plus.google.com/+DreamdancerCh und auch privat zugeschlagen https://plus.google.com/+WilhelmHaas . Auch wenn ich immer noch nicht von Facebook weg komme weil sich zu viele meiner Freunde und Bekannten dort tummeln, so beginne ich zum Beispiel die Fotoalben auf der Google-Plattform zu schätzen. Denn nicht nur kann man dort die Fotos gleich bearbeiten, sondern sie sehen einfach auch besser aus. Weiters muss ich dort auch noch nicht bezahlen, das alle meine Freunde oder die Abonnenten meiner Seite wirklich alles von mir im Stream haben. Bei meiner Facebook Zwischenwelt Präsenz werde ich nun für die wichtigen Einträge zur Kasse gebeten und nicht mal dann kann ich sicher sein, das die generierten Klicks tatsächlich alle von Interessenten und nicht von Facebook selbst stammen. Auch die Apps für Android sowie die Seite selbst hat grosse Fortschritte gemacht. Ich freue mich natürlich sehr, wenn Ihr mir dort folgen wollt und kreise Euch dann gerne auch ein. Schliesslich kann man auch Interessenskreise bilden, und das leichter als mit den Listen auf FB. Aber das nur am Rande. Mir ging es einfach darum mal wieder kurz zu bemerken, das ich Google+ einfach mag und die recht werbe- und spamfreie Atmosphäre dort zu schätzen weiss. Den klaren und nicht so überladenen Auftritt. Die gute Qualität der Bilder. Die Hangouts, die so einfach funktionieren und auch das ich dort ohne Flash die meisten YouTube Videos ankucken kann auf dem PC… Auch die Communities sind irgendwie so viel freundlicher… So, jetzt aber auf zum meditieren… Wünsche Euch einen schönen Tag und bis später…

Zuviel des Guten: Worte aus dem Glashaus :D

 fingerausdemarsch Also die Sozialen Netzwerke sind ja nun wirklich zur Lebenshilfe Nummer Eins im modernen Menschenleben mutiert. Glaubt Ihr nicht? Dann müsst Ihr mal genauer hinsehen. Von Gandhi bis zum Dalai Lama, von Deepak Chopra bis Kreszentia Lichtblick, werden dort mit der Wucht eines Maschinengewehrs weise Worte und Lebensmotivationen veröffentlicht. Ihr kennt Frau Lichtblick nicht? Ich auch nicht, macht aber nix, denn im Wilden Westen, äh, wilden Web gibt es noch viel tollere eigenkomponierte Namen und Avatare. Sogar eine “galaktische Föderation” ist dort am Lichtwirken. Ich dachte eigentlich, die trifft man eher im Star Trek Universum. Nun, tut ja auch nix zur Sache, und ich gestehe: auch ich poste von Zeit zu Zeit Weisheiten. Zitierte, selbst komponierte, und ich freue mich wenn sie weiter geteilt werden. Also warum werfe ich dann aus einem Glashaus Steine? Weil manche es übertreiben! Und das oft Plattformübergreifend. Nirgends jedoch stehen Weisheitstempel und Trollburg so eng nebeneinander wie auf dem herzallerliebsten “Gesichtsbuch”. Dort wird man oft erschlagen von all den grossen Worten die uns an “unser Sein”, “unsere Bestimmung”, “unser positives Denken”, unser “Licht” und unsere “Liebe” erinnern sollen. Ist ja wunderbar. Wir sollten uns sogar so oft wie möglich daran erinnern. Manchmal reicht  jedoch eine Weisheit und diese, sowie die restlichen an die man sich erinnert, sie aber nicht unbedingt gleich versprüht, versucht man zu leben! Da hab ich es lieber wenn dann offen darüber diskutiert wird, wie sich das bewerkstelligen lässt und man Erfahrungen austauscht über die Praxis. Aber nein: hunderte zustimmende “Ja”…”Wunderbar”… “Oh Du meine Meisterin, oh Du mein Meister” (okay, das hab ich mir aus den Fingern gezogen), zeigen das man nicht darüber reden möchte, sondern einfach kurz klickt damit das tägliche Pensum an Erleuchtung recht schnell abgehakt wird. Und dann gibt es daneben natürlich die Trolle mit ihren Attacken die beweisen, dass viel Weisheit eine Plattform nicht unbedingt niveauvoller und intelligenter werden lässt.  Meinen Respekt jedoch haben all jene die wirklich an sich arbeiten und das teilen. Die nicht nur posten und verbreiten, sondern auch leben. Und da bin ich echt froh einige zu kennen. Denn die leben, lieben, lachen, weinen, leiden, erfahren, und LERNEN. Aus dem prallen Leben, das neben weisen Sprüchen vor allem eines lehrt: es ist nicht immer so einfach diese weisen Sprüche umzusetzen. Schreiben jedoch, lassen sie sich schnell. Und gelegentlich spenden sie Trost. Den anderen und uns selbst. Also doch nicht so schlimm…. So, und jetzt mach ich nen neuen Spruch bereit. Denn heute kann ich einen brauchen 🙂

Soll ich oder soll ich nicht oder überhaupt oder sowieso? (Sommerlochbeitrag :) )

Google-Plus-Logo1-490x490 Hitze ist schön, wenn man sie am See oder am Meer verbringen kann. Wenn man am arbeiten ist kann sie einen jedoch ziemlich schlauchen, selbst wenn man sich nicht viel bewegen muss. Ob es mit meinen kochenden Gehirnzellen zu tun hat, dass ich mir gerade solche Gedanken mache wie die diese? Ich bin nämlich am überlegen ob ich privat im Social Network Bereich mein Facebook Profil stark reduziere (ganz löschen geht nämlich nicht, da ich weiterhin meine Geschäftsseite dort pflegen möchte) und stattdessen Google+ den Vorzug gebe und dort weiter ausbaue. Was Fotos anbelangt bin ich dort eh schon fleissiger. Auch ich beginne nämlich – wie viele meiner Kollegin – der Pflege zweier Plattformen überdrüssig zu werden und da ich ja auch den Sonntagsblick gegen die Sonntagszeitung austauschte würde ich auch in dem Fall der weniger schreienden Oberfläche den Vorzug geben. Ich weiss, jene die den Blog schon seit über einem Jahr verfolgen werden nun ein Deja Vu haben und sich denken: “hat der das nicht schon mal irgendwo laut gedacht ?” und ja: Ihr habt damit recht. Aber ich hege solche Gedankengänge wohl immer wieder wenn ich mich nach ein bisschen mehr Ruhe sehne. Und Facebook ist einfach irgendwie mehr Blick oder Bild und derzeit eine Dauerbaustelle wo immer irgendwie was anderes nicht funktioniert. Nix gegen das blaue Buch der vielen Gesichter: es ist mir ans Herz gewachsen und eine tolle Sache aber eben, ich hab Google+ einen Tick lieber und wenn man den Trends der letzten Zeit glauben darf, dann tut es das immer mehr Menschen und ausserdem kann ich das Ding mit den Kreisen dort mehr pflegen. Ich habe dort sogar einen eigenen paganen Kreis den ich aber mehr mit englischen Texten füttere und nebenbei Ideen für eine Menge an Kreisen. Mal schauen. Vielleicht ist mir die Temperatur auch grad ein bisschen zu viel und das relativiert sich irgendwann. Aber jetzt gerade, in diesem Augenblick, oder vielleicht auch schon seit ein paar Tagen, spukt mir das so im Hinterkopf herum. Vielleicht, aber nur vielleicht, wäre es aber an der Zeit generell Social Networks ein bisschen weniger zu berücksichtigen. Das Blog füttere ich ja immerhin schon wieder schön brav und es macht mir fast soviel Freude wie früher… Carpe Diem :).

Blogkonfusionistischsocialnetworkisch, oder so…

untergang

Es sind so Momente wie dieser: eigentlich setze ich mich hin um wieder einmal zu bloggen und dann, gerade als ich loslegen möchte, ist irgendwie sense. Ich weiss nicht was ich schreiben soll, dabei gäbe es so viele interessante Themen. Warum auch bloggen, wo man doch auf Facebook und Google+ mit einem kurzen Statuseintrag und wesentlich weniger Zeitaufwand eine Momentaufnahme liefern kann. Bloggen gibt auch immer einiges mehr preis, als die schnellen Aktualisierungen in einem Social Network. Oder ist es eigentlich umgekehrt, und die vielen kleinen Einträge zeichnen ein flottes Bild das man sich so vielleicht nicht einmal vorgestellt oder gewünscht hat? Nun, während man einen Eintrag auf dem grossen, blauen Gesichtsbuch schon einmal auf den Freundeskreis oder gar den engsten Kreis reduzieren kann, ist man als Blogger viel mehr der Öffentlichkeit preisgegeben, was ja auch der Sinn der Sache wäre. Das hat Vor- , aber im Zeitalter des Troll-Booms – natürlich auch Nachteile. Will ich mein Leben so offen leben das auch andere Menschen daran teilhaben? Oder möchte ich lieber die Aura des mysteriösen um mich wehen lassen? Selbstverständlich kann man auch mit Blogeinträgen die Realität verfälschen und bewusst die Wahrnehmung die andere von einem haben manipulieren. So wie die Zeitungen es täglich mit ihren Nachrichten machen. Aber auch hier ist keine Garantie gegeben, wie sehr das bei den Lesern ankommt. Man kann der authentischste Mensch sein, und dennoch haben manche eine völlig andere Wahrnehmung von einem als sie eigentlich der eigenen Realität entspricht. Und das ist so oder so nicht immer angenehm und kann schon im Alltag ziemlich herausfordern. Oder man könnte das Blaue vom Himmel erzählen (lügen klingt so schlimm) und es würde eine Menge Menschen geben, die diese Maske geil und echt finden. Tja, was denn nun? Ich hatte und habe mich immer für den authentischen Weg entschieden, aber ist der auch immer so spannend um die Bedürfnisse jener die reinlesen zu decken? Bloggt man eigentlich um die eigenen Bedürfnisse zu erfüllen, oder bloggt man für eine treue Leserschaft und des Teilens wegen? Ich vermute, beides. Wie man sieht wusste ich nun gar nicht was ich schreiben soll und doch kam etwas dabei heraus. Das mag zwar dürftig sein, stellt aber ein paar Fragen die wiederum doch auch ganz interessant sein dürften. Für einige. Oder für alle? Oder für keinen? Damn Smiley

…und wieder einmal Google+

Googleplus Tja, nun “teste” ich das neue soziale Netzwerk doch schon einige Tage und auch wenn es mir persönlich sehr gut gefällt und ich es gerne nutze, so habe ich doch das Gefühl das es nicht so schnell gelingen wird, dem grossen Mitbewerber “Facebook” den Rang abzulaufen. Warum? Weil der Grossteil der Facebooker nicht bereit ist eine Alternative in Betracht zu ziehen und teilweise sogar ziemlich infantil lästert anstatt sich schlau zu machen, worum es geht. Klar, auch ich bin aktiver Facebooker und werde meinen Account nicht schliessen, und doch werde ich die Google Plattform weiter füttern und die Vorteile nutzen, die sich mir eröffnen. Zum Beispiel ist es äusserst praktisch kurze Statusmeldungen und Links schnell auch mit der Öffentlichkeit zu teilen und somit hat man flott eine Blogerweiterung. Auch ist der Umgang auf Google+ ein anderer und auf mich macht es derzeit den Eindruck, ein “Facebook für Erwachsene” jeden Alters zu sein….

„…und wieder einmal Google+“ weiterlesen

Die “neue” Form der indirekten Kommunikation

Telefon Es ist schon spannend, wie sich die Zeiten ändern und mit ihr die Kommunikationsformen. Früher teilten Menschen ihre Gefühle mit Kollegen und Freunden per Telefon oder bei einer Tasse Kaffee. Wenn man Ärger in der Beziehung hatte oder Troubles in einer Freundschaft, dann sprach man. Nicht immer miteinander aber dennoch in kleiner Runde oder trauter Zweisamkeit. Was oft einen “stille Post” Effekt zur Folge hatte, denn der Mensch als soziales Wesen neigt selten zu Verschwiegenheit und lässt beim weitererzählen die Dinge durch seinen eigenen Bewusstseinsfilter laufen.

„Die “neue” Form der indirekten Kommunikation“ weiterlesen

Der Patric wieder…

..da baut der doch das Blog-Network “Wandlungen” auch gleich zu einer “Social Network” Plattform ala “Facebook” mit um. Geniale Sache und eine zeitgemässe Erweiterung. Einen Schulterklopfer von meinerseits und ein danke zwischendurch für Engagement und Zeitaufwand. Auch dies her schreibe ich mit einer neue Anwendung namens “Quick Press” das schnelle und unkomplizierte, vor allem unaufwendige Schnelleinträge ermöglicht. Gut um rasch den Status zu aktualisieren und kurze News zu tippseln. Das macht Spass und sorgt für spontane Updates auf Blog und Network…

Gute Sache, Patric. Thank You.