Sommerzeit. Ferienzeit? Kreativzeit! (und ein bisschen Auszeit)

Sommerzeit ist für viele Menschen Ferien- und Urlaubszeit. Ferien sind eine wunderbare Sache die die Meisten als gegeben annehmen und sich daran erfreuen. Und das ist etwas Wunderschönes für das man dankbar sein darf, denn nicht in allen Ländern der Welt wird dieser Luxus als Selbstverständlichkeit hingenommen. „Sommerzeit. Ferienzeit? Kreativzeit! (und ein bisschen Auszeit)“ weiterlesen

Begegnung mit der (kreativen) Vergangenheit

Kreativität war immer ein grosser Heiler für mich. Als Kind schrieb ich Tagebuch, Geschichten, später Gedichte und dann wurde die Musik zur Quelle der Kraft und Botschafter meiner Seele. Botschaften, die durchaus auch vieles innehatten, das meine damalige Melancholie und das “nicht verstanden werden” ausdrückten. Wenn ich heute über die Texte gehe denke ich mir: “Wow, an was für einem Ort warst Du denn damals?” „Begegnung mit der (kreativen) Vergangenheit“ weiterlesen

Gebet zu Litha – Blessed Summer Solstice

An unserer Sonnwendfeier war es eine Aufgabe als Beitrag zum Ritual und als kleine Danksagung an die Jahreszeit und Kräfte mit denen wir arbeiten, ein kleines Gedicht oder Gebet zu schreiben. Hier teile ich meines mit Euch.

„Gebet zu Litha – Blessed Summer Solstice“ weiterlesen

Schmerzende Liebe

Depression war für mich immer das "Schwarze Loch" bis es mir gelang ein paar Farben einzubauen
Depression war für mich immer das “Schwarze Loch” bis es mir gelang ein paar Farben einzubauen

Schmerzende Liebe
Sanft hast Du Deine bekrallte Hand um mein Herz gelegt
und drückst es immer fester zusammen
quetscht jedes bisschen Traurigkeit aus ihm heraus
auf das mein Blut als Tränen aus meinen Augen strömt

Und doch nehme ich Deine Hand sanft in die Meine
versucht, den Druck zu lösen und Dich mit meiner Liebe
besänftigend zu streicheln
hoffend, das Du mein Freund und nicht mein Feind wirst

Und auch wenn ich noch nicht weiss,
ob ich Deine Angst und Deine Wut besänftigen kann
so schaue ich tief in mich und erkenne
dass Du nur geliebt werden möchtest

So küsse ich Dir die Tränen weg
löse sanft deine Finger von meinem Herzen
lege meinen Kopf an Deine Brust
auf das wir uns gegenseitig Kraft, nicht Schmerz schenken

Denn Du wurdest aus mir geboren
Hast mich ein Leben lang begleitet
Meinst es doch eigentlich gut mit mir
Und merkst selbst nicht, wie sehr Du mir nun schadest

So lass uns miteinander tanzen
hinaus aus dem Grau
Farbenfroh durch den Herbstnebel
Und uns ohne gegenseitiges Verletzen….

…..dem Leben hingebend…..

Wilhelm “Dreamdancer” Haas 22.09.2014

Was wäre die Eibe ohne Wurzeln?

Die Eibe: tiefreichende Wurzeln, ein starker Stamm und immergrüne Nadeln, behangen von süssen Früchten deren Kerne - wie der ganze Baum - extrem giftig sind!
Die Eibe: tiefreichende Wurzeln, ein starker Stamm und immergrüne Nadeln, behangen von süssen Früchten deren Kerne – wie der ganze Baum – extrem giftig sind!

Die Eibe ist jener Baum der in meinem Leben eine signifikante Rolle einnimmt, denn in meinem ersten Coven erhielt ich diesen Lebensbaum als Lehrer an die Seite gestellt und er begleitete mich von diesem Moment an. Und es ist kein milder Lehrer, das darf ich verraten. Durch die Arbeit mit ihm gerate ich immer wieder an Punkte an denen ich lieber kehrt machen würde.

Die Wurzeln tief in der Psyche verankert und genau in jene Bereiche dringend in denen, neben vieler bewusster und unbewusster Stärken und Schwächen, auch meine Depressionen und die Angst zu Hause sind, streckt sie ihren wandelbaren Stamm in knorriger Struktur dem Himmel entgegen wo die Krone feinster nadeliger Antennen mächtig die höheren Bereiche des Seins berührt und mit den Göttern kommuniziert.

Sie ist liebevoll, hat aber auch eine Seite an sich die so hart wie ihr Holz ist und die einen zur Flexibilität drängt um den Stürmen des Lebens standzuhalten. Und eben weil meine Depressionserkrankung mein Leben so stark berührt – in Licht und Schatten – und die Therapie eine wichtige Stütze war und ist im Umgang mit ihrer Macht, war mir der Baum bei aller Liebe und Weisheit auf emotionaler Ebene nicht immer geheuer. Viel mehr zog es mich immer zu den Fichten und Tannen deren isolierende, stille Kraft mir Zeit meines frühen Lebens viel verheissungsvoller schien.

Lange Rede kurzer Sinn: die Eibe ist ein Baum der mich gerade vor kurzem, am Ende einer depressiven Episode mit voller Kraft während einer Reise etwas lehrte das ich intellektuell zwar immer schon erfasst hatte, das sich aber emotional nicht setzen wollte: die Depression ist ein wichtiger Teil meiner Individualität der mir auch viele Geschenke machte und mich mit dorthin führte wo ich jetzt bin. Das Geschenk der Kreativität zum Beispiel, die bei mir immer sehr stark an das emotionale Befinden gekoppelt war und ist, wurde die letzten beiden Jahre von mir in vielen Bereichen ebenso ignoriert wie ich versuchte die unangenehmen Gefühle zu ignorieren oder stillzulegen.

Ich hatte versucht diesen wichtigen, winterlichen Teil von mir zu “entfernen” und nicht bemerkt das ich damit die Wurzeln des Lebensbaumes ebenso schnitt was sich in einem mangelndem Wuchs der Krone und einem schwächelndem Stamm niederschlug dem die natürliche Kraft der Erneuerung nicht mehr vollumfänglich zu eigen war. Eihwaz (die Eibenrune) kam einem Lichtblitz gleich zu mir und zeigte mir das Bild der abgeschnittenen Wurzeln und mir wurde innert von Sekunden klar was sie mir mitteilen wollte.

Ich möchte eines betonen: Depression ist eine Krankheit und ich bin absolut dafür diese auch medikamentös zu behandeln wenn angebracht und notwendig. Wiederkehrende Freude am Leben und die damit verbundene Heilung haben für mich als Wicca hohe Priorität und wenn der Leidensdruck zu gross ist/wird dann ist der Gang zum kompetenten Therapeuten bzw der kompetenten Therapeutin und die Einnahme von Stoffen die helfen das Botenstoffgleichgewicht wieder herzustellen ein notwendiger Akt der Kraft und der Stärke (jeder der die Depression als Begleiter kennt, weiss wovon ich schreibe). Denn so bekommt man die Luft um sich Heilung und Erkenntnis weiter zu widmen.

Aber die Arbeit an sich darf nicht darunter leiden, ebensowenig wie das Akzeptieren der Tatsache das sie ein Teil von einem ist der nicht nur schlecht ist, sondern der einen enorm stark werden lassen kann, wenn man ihn akzeptiert und zum Freund anstatt zum Feind macht und mit ihm statt gegen ihn arbeitet. Auch weiss wann es an der Zeit ist sich dem Leben wieder ohne Medikament zu stellen und somit die Wurzeln ohne Angst weiter in die Tiefe wachsen lässt anstatt sie dauerhaft zu beschneiden weil sie sich auch in jene – oftmals ungeliebten – Bereiche erstrecken und daraus nähren…

Mir wurde das Bild der Eibe mit kümmerlichen Wurzeln geschenkt und die damit verbundene Erkenntnis bestätigte mich zu einem Lebensabschnitt in den ich sowieso bereits vor Wochen hineingewachsen war. Und siehe da: jetzt wo die Wurzel wieder frei ist beginnen auch Stamm und Krone wieder zu heilen und dieser Fluss an Energie muss wieder in die richtigen Kanäle gelangen… Ein Prozess….

In meinem – individuellen – Erfahrungsbereich (ich kann ja nur aus diesem heraus schreiben) fühle ich mich in meinen Gefühlen nun wieder ganz und somit lebendig. Daran muss ich mich auch wieder etwas gewöhnen. Viel Wasser kommt da in Fluss. Und ich habe im gleichen Atemzug von neuen, sanfteren, natürlicheren Wegen erfahren um das Ungleichgewicht im Botenstoffsystem besser zu balancieren ohne die Wurzeln abzutöten. Und darüber schreibe ich sicher ein anderes mal, wenn sich mein Erfahrungshorizont erweitert hat…

Mittlerweile ist mein Mantra: Was ist ein Baum ohne Wurzeln die sich tief aus der dunklen Erde nähren…”

Was wäre die Eibe ohne Wurzeln?

Full Moon Blessings to you….

 

Der mystische Herbstwald

Mystische Impressionen

Gestern durfte ich mich entscheiden: entweder ins Fitness und trainieren, oder in den Wald und meditieren. Ich habe letzteres gewählt und es nicht bereut.

Zu schön die Stimmung in die Dämmerung hinein, zu mystisch die Wanderung durch den stillen Nebel über Luzern und Kriens, zu lockend die Stimmen der Herbstgeister. Zu verführerisch die Umarmung des Spirit die – verkleidet in ein Meer aus grau und lebendiger Schatten – nährend durch alle Ebenen drang. zu brodelnd der Kessel der Cerridwen, dessen Trank Liebe für das Land und die Zeit erwachen liess…

Es war einfach nur schön. Danke Wald und Dank Deinen Geistern

Spaziergang im Herbstwald um Luzern

Instagram Videos machen Spass

image

Also ich hätte es nicht gedacht,  aber die neue Videofunktion auf Instagram macht durchaus Spass. Eigentlich heisst es ja, das nur “Hipster” Instagram nutzen würden und zu denen zähle ich mich ja definitiv nicht. Und jene denen ich dort folge gehören eigentlich auch kaum dazu. Naja, die meisten nicht.  Aber es ist einfach ein praktischer Spass der sich gut für schnelle Fotos eignet und wo man viele coole Sachen findet.  Natürlich auch einiges durchaus Oberflächliches aber seien wir mal ehrlich: auch die notorischen Selbstdarsteller können durchaus Unterhaltungswert haben, oder….? In jedem Fall habe ich nun, obwohl ich mich mit Videos normal nicht wohlfühle, mal einen Versuch gestartet und hey: es ist nicht mal übel. Wenn es schon Schnappschüsse gibt, warum nicht auch Minivideos. Und wenn ich das öfter praktiziere und damit herumspiele, vielleicht verliere ich dann auch meine leichte Scheu vor Hangouts und Skype? Und getraue mich selbstbewusster an die Videotelefonie? Mal kucken 🙂

Lachen und Reimen an Imbolc

Bridget Wir zelebrierten gestern Abend nach Sonnenuntergang unser kleines Imbolc Fest zu Ehren der Göttin Brigid. Da es sich unter anderem um die Göttin der Kreativität handelt dachte ich, wir wählen für einmal einen neuen Ansatz und so luden wir die Elemente auf ungewöhnliche und kreative Weise ein, so, das alle in den Prozess einbezogen wurden. Nicht ganz traditionell, aber durchaus sehr kraftvoll. Auch unsere eigentliche Ehrerbietung und Dankeszeremonie an Brigid wurde ungewöhnlich mit spontanen Gedichten und Reimen durchgeführt, die wir intuitiv und ohne Vorbereitung vortrugen bzw. erschufen. Gepaart mit kleinen Segnungen und Opfergaben, an denen die Tiere des Waldes Freude haben werden, verehrten wir die Kräfte des Lichtes und der keltischen Göttin deren Aspekte im Wort vielfältige Manifestation erfuhren. Es war ein fröhliches Ritual im Regen. Die Lichter leuchteten im Zentrum des Kreises und so mancher Wald Gnom fand seinen Weg in unsere Mitte. Wunderbar wie Verena vom Eibenkreis – angehende Märchenerzählerin – ein passendes Märchen aus Thailand erzählte und dieses mit den lieblichen Klängen einer Sansula einleitete. Einmal mehr zeigte sich das spontane und aus dem Herzen kommende Ideen und Techniken, getragen vom Wissen und den Wurzeln der Tradition, grossartige Ergebnisse und vor allem zauberhafte, magische Momente schaffen können.  Ein stimmiger Anlass der nicht nur Brigid mit Freude erfüllte, sondern mit der ihr Geist und ihr Lachen auch in unsere Seele spürbar war und somit auch uns Leichtigkeit erfahren liess. Als der Kelch kreiste erinnerte ich mich daran, dass der “Feurige Drache” Met seinen Namen nicht umsonst trägt. Ein herrliches Getränk von dem bereits ein Schluck das Innere durchwärmte. Passend an dieser Schwelle zwischen den Jahreszeiten… Danke allen die dabei waren. Wir sind ein Kreis in einem Kreis in einem Kreis……. Blessings

Blessed Be and Happy Birthday

Merry Lughnasadh

Wenn heute Nacht der volle Mond
mit seiner Kraft Gaias Rundungen erleuchtet

Wenn die Feuer brennen zu Ehren
des Gottes des Korns und der schwangeren Göttin

Wenn das Brot gebrochen wird, das Seine Fülle
und Ihre Gaben repräsentiert

Dann bin ich dankbar und sende meine
Freude und meinen Segen in alle Welten

Und meine Stimme reist mit dem Chor
meiner Schwestern und Brüder

Die mit zum Trommelschlag
fröhliche Lieder singen

Über den Zaun und in das kosmische Herz
das ewig schlägt der grossen Mutter Rhythmus

So feiern wir die Kraft der Sonne
der wir das Korn verdanken das uns nährt

Und ehren die unbändige Kraft
die alles Leben unter ihrem Licht in Liebe vereint.

Dreamdancer 2012

Merry Lughnasadh, Merry Lammas, Alles Gute zum Geburtstag Helvetien Smiley

Am heutigen Vollmond…

…bin ich einfach ich selbst,
tanze im Licht mit meinem Schatten
zum Rhythmus meines Herzschlages
betrachte ich das Gestern
ehre das Heute und heisse das Morgen
willkommen…

Mit duftendem Rauch
getrommeltem Schlag
und allen meinen Ich

Farbvollmond
Cheers 🙂