Goodbye Schweizer Teletext

Ich bin ja kein grosser Zeitungsleser. Zu meiner (grossen) Tasse Frühstückstee und den obligatorischen Broten dazu, blättere ich seit jeher alternativ zum Morgenblatt im Teletext des Schweizer Fernsehens und lasse mir dabei das Frühstück schmecken. Doch dieser hat mir nun endgültig abgelöscht. Der Teletext, nicht das Frühstück. Denn in letzter Zeit liest man wirklich nur mehr Negatives. Keine Auflockerung zwischendurch. Keine guten Nachrichten. Eine niedergeschriebene Gruselbombe nach der nächsten, so das einem der Appetit vergehen kann. Sicher: die Welt ist derzeit nicht der harmonischste Ort, aber die geballte Ladung Negativität in aller Frühe ist eine denkbar unpassende Einstimmung auf den Tag. Da lese ich lieber in einem guten Buch nebenher oder noch besser: geniesse das Frühstück ganz ohne Berieselung. Das ist sowieso gesünder und letztlich fast schon eine Meditation. Ciao Teletext: ich werde Dich nicht vermissen.