Ein gesundes “Ich” in einem gesunden “Wir”

Ein neuer Tag, neue Energien zur Wochenmitte und der Leermond voraus. Etwas das mir – und sicher auch manchen von Euch – sicher schon aufgefallen ist, ist die Tatsache wie sich Menschen innerhalb einer Gruppe verändern können.

Der netteste und liebevollste Mensch kann in Gesellschaft von anderen zu einem völlig neuen Wesen mutieren. Manchmal braucht es nur einen Menschen mit starkem Ego der im richtigen Moment triggert und schon entsteht eine Gruppendynamik die – in beide Richtungen – ihren Lauf nehmen kann.

Allerdings muss irgendwo Resonanz bei einem selber vorhanden sein.

ICH IM WIR

Viele Menschen bemerken das und ziehen sich zurück, andere machen mit und wundern sich anschliessend, wenn sie wieder für sich sind, darüber wie sie in einen Konsens mit einstimmen konnten, der eigentlich nicht ihrem Wesen oder ihren Gefühlen zu entsprechen scheint.

Vermutlich hat dies mit der Unsicherheit zu tun, die man gelegentlich empfindet und dem tief empfundenen Bedürfnis auch in einer Gruppe akzeptiert und gemocht zu werden. Gelegentlich fällt einem gar nicht auf das man in den Dunstkreis von jemandem mit starkem Ego und Charisma geraten ist. Denn dies tarnt oft selbst nur die Unsicherheiten desjenigen und dient dazu, die anderen auf die eigene Seite zu ziehen aus Angst, sich ansonsten mit anderen Wahrnehmungen auseinandersetzen zu müssen.

Ja, das Ich geht manchmal im Wir unter und dies kann im konstruktiven Sinne sehr positiv sein, im negativen Sinne jedoch eine Menge unguter Gefühle und Emotionen auslösen. Vor allem wenn auf der anderen Seite dieser Strasse ein Mensch steht gegen den die Gruppendynamik sich wendet. Im schlimmsten Fall führt dies – wie viele wissen – zu Mobbing und die Konsequenzen daraus erleben auch heute viele im Arbeitsleben.

Und selbst da (ich habe das selbst schon einmal beobachten dürfen) lassen sich Menschen meist von “Leadern” mitziehen und fühlen sich eigentlich gar nicht wirklich wohl dabei.

Das Tolle: Du hast es in der Hand.

Du kannst Deinem Herzen folgen. Du kannst Dir treu bleiben. Du kannst Deine eigene Wahrnehmung fördern. Du bestimmst ob Du mitmachst, Dich zurückziehst, schweigst oder gar eine unpopuläre Stellung beziehst. Es liegt an DIR…

Und je besser Du Dich und Deine Schattenseiten, Ängste und Verdrängungen kennst, desto weniger gehst Du denen der Anderen auf den Leim.

Erkenne Dich Selbst…

Für ein gesundes ICH in einem gesunden WIR …