Der Eber, die Rune, die Hel und der Traum

der eberObwohl ich gestern ganztags sehr mit den Diskussionen auf meinem Forum beschäftigt war, fand ich zwischendurch Zeit zum meditieren und reisen. Bei letzterem stellte für einmal die Klangschale mein Transportmittel dar. Der sonntägliche Ausflug in Innen- und Anderswelten brachte mich in ungewohnte Gefilde. Zuerst gesellte sich ein Eber zu mir, von dem ich wohl eine zeitlang etwas lernen soll und der für mich aufgrund der Bande zu Freyja und Frey persönlich besonders bedeutungsvoll ist. Dann begegnete ich einer bestimmten Rune und einigen ihrer Facetten und der letzte Abschnitt führte mich direkt in die Unterwelt, zur Hel…

Dieser Göttin begegnete ich nicht zum ersten Mal und doch war sie diesmal optisch eher furchterregend, ihre Ausstrahlung jedoch wirkte mütterlich und voller Wärme. Ich möchte nicht ins Detail gehen, weshalb ich auch die Rune nicht hier teile, aber gewisse Eindrücke beschäftigten mich bis in den Schlaf.

So waren meine Träume diese Nacht sehr intensiv und teilweise von irritierenden Szenarien geprägt. Ich hatte jedoch zu keiner Zeit Angst oder das Gefühl eines Albtraums. Selbst als ich als innert eines Traumes als Warnung (ich sollte irgendwem irgendwas verraten) dreimal in die Beine geschossen wurde, reagierte ich befremdlich ruhig und wunderte mich darüber, dass dies im ersten Moment gar nicht wehtat.

Alle Träume waren übrigens in meiner Heimatstadt Wien angesiedelt und die Atmosphäre war passend zur Jahreszeit grau und herbstlich. Nun, ich habe die ganze Woche um mich mit dem erlebten zu beschäftigen. Was mich jedoch immer wieder fasziniert ist die Tatsache, dass es mich Herbst/Winter auch spirituell völlig in den Norden zieht und ich mich diesem Ruf nicht verwehren kann. Selbst die Begegnungen und Reisen führen mich wohl zu den Wurzeln und so war es kein Wunder, das ich vor dem Einschlafen. im Übergang zwischen Wachen und Schlafen, ein vivides Erlebnis mit der Rune Othala hatte.

So, und heute ist wieder einmal ganz normal Montag angesagt, heisst, Wäsche waschen und diesmal auch fürs Geschäft arbeiten. Schliesslich soll ein neuer Newsletter raus und ich muss den Shop weiter updaten. Vielleicht komme ich diese Woche dazu, für mein neues und schon lange angekündigtes Projekt zu arbeiten. Man wird sehen.

Ich wünsche Euch allen einen guten Wochenstart und gute, freudvolle Erfahrungen.

4 comments to “Der Eber, die Rune, die Hel und der Traum”
  1. Ah… mal wieder ein neu zugewandertes Wörtchen aus dem Englischen. “Vivid”. Benutzen das nur Menschen, die auch Englisch sprechen oder wird das tatsächlich im deutschen Sprachraum verwendet? Google spuckt dazu jedenfalls nur Musik-Kram aus.

    Dir auch einen guten Wochenstart 🙂