Ja, ich blogge noch :) – auf Patreon

Hallo Zusammen

kürzlich fragte mich eine Freundin/Kollegin als ich sie beim einkaufen traf (also ich war einkaufen, sie nicht *lach*), ob ich denn aufgehört hätte zu bloggen. Als ich meinte “Nein, eigentlich nicht” antwortete sie: “Aber auf Deinem Blog kommt ja so gar nix mehr”…

Hmmmm….

Diese Frage verwunderte mich zuerst, aber dann realisierte ich, dass sie diesen Blog hier meint. Und irgendwie war es bei ihr durch den Filter gerutscht, das ich ja schrieb das man mich nun mehr auf “Patreon”  am bloggen sehen wird.

Und ich musste kleinlaut zugeben, das mir dieser Blog hier in den Herausforderungen der letzten Wochen selber ein wenig durch meinen Aufmerksamkeitsfilter huschte.

Eigentlich hatte ich ja vor die öffentlichen Beiträge weiterhin hier zu teilen, aber erstens bloggte ich nicht so viel öffentlich und zweitens – (shame on me, aber nur ein bisschen) – dachte ich einfach nicht mehr dran das hier zu veröffentlichen. Also im Sinn von wirklich nicht daran denken und nicht im Sinn von nicht mehr wollen 😉

Das ist natürlich nicht nett, denn schliesslich war und ist dieser Blog ja ein “Kind” von mir, und schon seit vielen Jahren aktiv.

Es ist heutzutage nur ein bisserl herausfordernd wirklich alles abzudecken und obwohl Patreon und Der Dreamdancer verlinkt sind, klappt das nicht mit gleichzeitigen Doppel-Veröffentlichungen und falls doch, dann habe ich technisches “Genie” das noch nicht durchschaut.

Man kann aber hier Beiträge separat veröffentlichen, die dann nur von Abonnenten zu sehen sind.

Warum ich mehr auf Patreon blogge?

Da mich auf dieser Plattform Menschen mit Abos unterstützen gibt es natürlich – je nach “Tier”/Abo-Modell dort auch Dinge exklusiv für diese Abonnenten die ich öffentlich nicht teile (und falls doch dann mit einem “Early Access”, heisst, sie sehen manche neue Beiträge ein paar Tage früher, bevor sie öffentlich werden).

Wobei ich glaube das mich die meisten der Patrons dort derzeit einfach abonniert haben weil sie mich bzw. meine Arbeit gerne haben (*lach und danke“) und es ihnen gar nicht mal so auf die Verfügbarkeit der Inhalte ankommt.

Es gibt aber noch einen Grund warum ich dort veröffentliche: Nachdem ich so lange immer so offen war, die Zeiten im Netz aber nicht unbedingt freundlicher werden, mag ich die doch privateren Sachen gar nimmer so publik machen. Und mit Patreon bleibt das Ganze doch übersichtlich. Und so einfach und spontan (man kann auch temporäre Mini-Videos dort veröffentlichen wie bei den Instagram Stories)

Ich werde aber von nun an wieder mehr Wert drauf legen, diese Plattform hier nicht zu vernachlässigen. Versprochen. Ein neues Layout suche ich mir auch noch für hier, weil mir das Bisherige nimmer so gefällt.

Aber wer interessiert ist, der schaut einfach zwischendurch bei meinem Patreon-Account vorbei und findet die öffentlichen Sachen dort entweder mit Verspätung (weil Early Access für Patrons) oder sowieso offen für Alle..

Und liebe Katharina, wenn Du das hier liest dann hast Du auch gleich nochmal den Link (und jede/r andere auch): http://www.patreon.com/Dreamdancer .

Wünsche Euch ein schönes Wochenende und ein herzliches

Blessed Be

PS: gibt noch einen anderen Grund warum ich mehr dort bin. Und zwar weil es mir hier die Verlinkung immer wieder rausschmeisst und ich regelmässig wieder alles mit Token und so verknüpfen muss… Müüüüühsam… 

Ein Märchen zu Ostara (Video)

Vor vielen vielen Jahren schrieb meine damalige Coven-Schwester Willow dieses kleine Märchen zu Ostara. Und seit Jahren lese ich es in meinen Kursen vor der Tag- und Nachtgleiche vor. „Ein Märchen zu Ostara (Video)“ weiterlesen

Flucht aus dem Vorweihnachts-Chaos

In Luzern ist heute regionaler Feiertag – Maria Empfängnis – und ob sie da eine Turbo-Schwangerschaft hinlegte oder nicht bleibt wohl ein Geheimnis (schliesslich feiert man ja bereits am 24. die Geburt ihres Kindes fast parallel zur Wiedergeburt der heidnischen Sonnenkinder). Aber Turbo ist ein gutes Stichwort, denn nicht nur scheint dieses Jahr wirklich im Turbotempo vorbeigezogen zu sein, nein, wie alle Jahre wieder legen auch Stress und Hektik den Turbo ein. Gerade heute wieder feststellen dürfen.

„Flucht aus dem Vorweihnachts-Chaos“ weiterlesen

Vlog: “Moderne” Hexen? Skandalöööööös…. (just kidding)….

Gestern veröffentlichte ich einen Vlogbeitrag zum Thema “Moderne Hexen”, da mir eine Freundin Links schickte zu Seiten die verkünden das es keine “Modernen” Hexen gäbe, sie ja voll traditionell sind und überhaupt dürfen sich nur Frauen Hexen nennen (das habe ich im Video tunlichst ausgelassen, da ich das sicher auch noch irgendwann vloggen werde)… Nun denn: jedem seinen Bewusstseinsfilter… Hier jedenfalls der Vlogbeitrag zum Thema. Ungeschnitten, ungekürzt, total unkorrigiert… Hehe…  Und wie immer hat man nachher das Gefühl das man das eine oder andere doch anders ausdrücken wollte… *g*… Blessings

Niemals ausgelernt

So, mein neues Vlog, oder sagt man mein neueR Vlog… Hmmm…. Who cares… Jedenfalls ist das nächste Video online. Und darum geht es im Prinzip Nummer 5 : “Du lernst nie aus”… Klingt ja eigentlich logisch, gell? Aber gleichwohl hat man manchmal das Gefühl das man eh schon alles weiss und nix mehr dazulernen kann (oder muss). Und das ist für niemanden gesund, denk ich mal….

Somit schliessen wir den Kreis (das Pentagramm) das mit “Der Wicca Rede”, “Das Gesetz der Drei”, “Das Gesetz der Selbstverantwortung”, “Das Gesetz der Praxis” die anderen Punkte beinhaltet.

Übrigens: die Geschichte dieser Prinzipien und wie man sich darauf einigte findet ihr in dem Klasse Buch “All One Wicca”, dem Ausbildungsbuch der “CUEW” ….

Jaja… das Praktizieren…

Mein gestriger Vlogbeitrag dreht sich um das tägliche Praktizieren, das zu jenen Grundsätzen gehört, die für viele (nicht alle) Wicca eigentlich mit als “Pflicht” gelten. Und nein, das heisst nicht das man täglich grossartige Rituale vollziehen muss und wer weiss was für Götter und Geister beschwören.

Tägliche Praxis heisst, täglich bewusst die Verbindung zur Quelle suchen. Sei es mit Gebet, Meditation oder kleinen Ritualen. Einmal, mehrmals, whatever. Hauptsache man macht. Im “Crafting” lernen die TeilnehmerInnen die Wichtigkeit dieser so einfach klingenden Sache.

Auch das Ziehen einer Tageskarte und die Beschäftigung mit dieser ist Praxis...
Auch das Ziehen einer Tageskarte und die Beschäftigung mit dieser ist Praxis…

Aber in einer Zeit wo vielen bereits tägliche 10 Minuten “nichts tun” bzw. Meditation irgendwie schwer fallen, kann das eine Herausforderung sein. Und darf ich Euch etwas verraten? Manchmal habe auch ich Phasen wo ich einfach “drauf vergesse”…

Natürlich, wir sind immer Teil des Göttlichen und somit nie ohne Draht zu Lord und Lady, aber gleichwohl ist es wichtig dies eben auch bewusst zu nähren und zu praktizieren. Und ja, in dieser schnelllebigen Zeit wird auch so ein kurzer Moment oft einer den der innere Schweinehund mit Freuden boykottiert in dem er einen ablenkt wo es nur geht.

Deshalb ist es gut sich das immer vor Augen zu halten und auch als gestandene Hexe oder Hexerich einfach diese Momente zu suchen und umzusetzen. Durch Innehalten. Durch das Entzünden einer Kerze. Bewusste Aufmerksamkeitslenkung auf das Leben, den Augenblick, die Energien um uns, Gebet, Atmen, Sein…

Blessings zum Wochenstart