Übergangszeiten

Licht und Schatten

Normalerweise bin ich nach dem Yoga immer sehr entspannt und gelassen, doch heute wurde irgend etwas ausgelöst und nicht nur war ich erschöpft, sondern auch leicht “down” nach dem heutigen Vormittag. Eine Melancholie hat sich festgesetzt die von mir einfach angenommen und respektiert wird und die ja auch wunderbar zur Stimmung gerade passt.

Übergangszeit, Transformationszeit. Ein letztes Aufbäumen des Sommers und immer intensivere Berührungen durch den Herbst. Als wetterfühligem Sensibelchen immer eine gefühlsintensive Zeit bei mir.

Ich liebe die dunkle Jahreszeit und mein Herz ist offen für die Farben und Wunder die sie verkörpert. Und doch ist in der Zeit des Wassers (Herbst) auch mein Wesen etwas näher am Wasser gebaut. Da wird Mensch natürlich auch durchlässiger für die kollektive Energie die ja derzeit ziemlich unruhig vibriert. Und diese “Hellfühligkeit” ist zwar einerseits eine wunderbare Gabe, andererseits kennt jeder mit empathischen Tendenzen auch die Schattenseiten.

Schön waren gestern ein paar zwischenmenschliche Erlebnisse im Laden die ich mit betagteren Menschen hatte. Eine davon war sehr berührend, im wahrsten Sinne des Wortes, denn mir wurde mit zwei Umarmungen gedankt :). Und dabei hatte ich gar nicht viel gemacht. Einfach zugehört und ein paar Tipps gegeben. Machte auch mich sehr dankbar.

So, und jetzt fällt mit dem Platzregen der gerade loslegt auch von mir die Anspannung etwas ab. Nix Neues. Übergangszeiten haben eben immer ein bisschen Spannung in sich. Und das ist, in meinem Fall, bei wetterbedingten Übergangszeiten nicht anders…

Blessed Be the rain, nourishing the land, cleansing our souls…

 

Belangloses Blogblaba… :)

Gibt es so etwas wie “Sommermüdigkeit”? Nein? Hmmm, dann muss das irgend eine Nachwirkung sein, denn ich bin heute sogar während der Morgenmeditation eingeschlafen. Und obwohl ich mich aufs arbeiten freute, hänge ich wie ein nasser Sack vor dem PC (ausser es kommen Kunden).

Da ist an den neuen Vlogbeitrag den ich eigentlich machen wollte nicht zu denken. Aber ich muss sowieso in die Gänge kommen, denn heute Abend ist “Pfadarbeit” angesagt und ich freue mich auf die vertrauten Gesichter.

Ich wollte es bis Ende August sowieso “easy” nehmen, so als Ersatz für Gähndie nicht wirklich üppig vorhandenen Ferien.

Vielleicht hängt es auch mit den Zähnen zusammen, denn da bahnt sich etwas im Kiefer an das untersucht werden soll. Man sagt ja das, wenn dort etwas nicht stimmt, sich dies auf den ganzen Organismus auswirkt.

Aber eben: vielleicht bin ich einfach nur das. Müde. Soll vorkommen :)… Ein bisschen “Feueratem” könnte es auch wieder richten… Wird gleich probiert 😉

Und somit habe ich die Kategorie “Belanglosigkeiten” wieder ein wenig gefüttert. Zeit sich an die Vorbereitungen zu machen, Tee aufzustellen und sich mehr zu bewegen. Dann kommt sicher auch wieder ein bisschen Vitalität 🙂

Schon spannend wie die Leut so sind…

Es ist immer wieder ein paar Zeilen wert, die Reaktionen zu beobachten, wenn ich wieder einmal in der Zeitung oder sonst wo war. Letzte Woche war ein Artikel im Anzeiger und schon geschah wieder etwas das mir nicht zum ersten mal auffiel: die Leut verhalten sich anders.

Okay, es ist ja eine kleine Lokalzeitung die mehr auf Inserate und Anzeigen aus ist und die Redaktionell nur ein wenig bietet, aber gleichwohl reagierten Menschen darauf. Auf der Strasse wurde ich angelächelt, gegrüsst aber eben auch von einigen mit eher abschätzigen Blicken beschenkt.

Und was immer wieder geil ist: es gibt auch diesmal wieder Leute die mich nicht so lang oder näher kennen und die den Artikel offensichtlich gelesen haben, und die plötzlich von total nett auf distanziert umsteigen bzw. plötzlich nicht mehr oder nur widerwillig und kalt grüssen. Und das ist traurig und witzig gleichzeitig, denn ich bin ja immer noch der Gleiche, auch wenn sie jetzt wissen das ich im Bereich Naturreligion arbeite und als Wicca bekannt bin.

Naja, vielleicht sind sie sich ja auch auf Homepage oder Blog gegoogelt und dort irritierende Dinge über mich erfahren *ggg*.

Aber ja nu, das bin ich ja gewohnt wenn wieder mal was öffentliches kam. Ein wenig wurmt es mich gleichwohl denn es zeigt mir wie speziell die Spezies Mensch unterwegs ist. Wenn ich einen Menschen kenne und schätze aber nach Tagen oder Wochen erfahre das er oder sie MetzgerIn ist, werde ich zwar etwas irritiert sein, aber deshalb werde ich die Person nicht anders behandeln. Denn hätte ich das nicht gewusst, wäre ich ja auch gleich geblieben.

Der Mensch, eine wahrlich wandelbare Spezies 😀