Eine bessere Welt dank Vegetariern? Und ob! Auch wenn Ihr lacht!

2012-07-27 21.42.35Ich beziehe mich auf den Artikel heute im 20 Minuten ( http://www.20min.ch/wissen/news/story/Nur-Vegetarier-koennen-die-Welt-noch-retten-13216633 ) der eigentlich etwas (be-)schreibt das ich vermehrt auch auf anderen Plattformen, in anderen Medien vermehrt lese und völlig unterstütze, weil ich kein Wissenschaftler sein muss um diese Rechnung zu verstehen und nachvollziehen zu können. Doch leider werden solche Meldungen immer noch mit Spott und Häme überzogen und man macht sich darüber lustig, oder wird gar aggressiv. Sarkasmus, Ironie fliessen wie Gift über diese Fakten, ausgeschüttet von Menschen die vermutlich nicht bereit sind ihre Gewohnheiten zu opfern oder einen Sinneswandel im mindesten in Erwägung zu ziehen. Dabei bin ich nicht einmal ein Gegner des Fleischkonsums, auch wenn ich persönlich ihn inzwischen moralisch in unserer gegenwärtigen Zeit nicht mehr rechtfertigen kann, aber ich bin völlig hinter der Meinung, dass Mensch diesen aufs mindeste herabsetzen sollte und somit einen grossen Beitrag zu Klima und Ressourcenschonung beiträgt. Als ich noch Kind war, bis ins Jugendalter hinein, war Fleisch essen etwas besonderes das meist das Wochenende krönte. Es war etwas spezielles, wenn Grossmutter einen Braten oder ein Wiener Schnitzel auftischte und wir freuten uns darauf. Heute? Ist es bei manchen etwas besonderes wenn man eine Speise ohne Fleisch oder Wurstwaren zu sich nimmt und in manchen Familien ist das Gemecker einiger Angehöriger sicher. Nein, ich verstehe die Menschen ganz und gar nicht die spotten, lästern, gegen Vegetarier oder gar Veganer ausholen und Argumente bringen die einfach nur – und da bin ich direkt – lächerlich und abgedroschen sind. Deshalb fürchte ich, das sich – wie so oft – die Forscher und Wissenschaftler noch so sehr mit Fakten an die Öffentlichkeit wenden können und auf taube Ohren oder spottende Gegner treffen werden.  Und jene die es weiter verbreiten, ebenso. Ich mag dieses militante Verhalten der vegetarischen Fraktion eben so wenig, aber Aufklärung und Vorbildfunktion, das darf, soll und MUSS inzwischen sein. Unser westlicher Fleischkonsum ist mitverantwortlich für den – nun rasant steigenden – Ressourcenmangel und sogar für die schlechte Klimabilanz. Ich hoffe von Herzen, das einige von sich aus realisieren wie wenig Umstellung der Gewohnheiten es manchmal braucht, um doch einen grossen Teil zur Verbesserung dieser Welt beizutragen. Die Masse macht’s!

Eile mit Weile…

2012-08-19 13.11.29

Naja, es war ein bisschen optimistisch gestern zu hoffen das bei dieser glühenden Hitze ein Boot für uns zu mieten wäre. Bis 15.00 Uhr waren natürlich alle in Frage kommenden bereits weg oder reserviert und so entschlossen wir uns zu einem kleinen Grillen im Wald mit damit verbundener Fotosession. Das erwies sich vermutlich eh als bessere Option, denn diese atemraubende Hitze wäre vermutlich trotz See nicht sonderlich gut zu ertragen gewesen. So spendeten die Bäume Schatten und es war ganz gut auszuhalten. Abgesehen davon ist derzeit die üppige Vegetation einfach ein Traum der nur durch den von dummen Leuten einfach hingeworfenen Müll getrübt wird. Etwas, das mich immer wieder ärgert und mit Unverständnis erfüllt. Aber das passiert eben wenn die Natur auch nur zum “Konsumgut” für gelangweilte Menschen und respektlose Charaktere wird, die den Wert der uns umgebenden Natur nicht zu schätzen wissen und vergessen, das wir dem Pflanzenreichtum alleine schon eines der wichtigsten Elemente verdanken: die Luft. Aber lassen wir das. Bringt eh nichts, weil die die einfach Zeugs wegwerfen wohl kaum sensibel für Kritik sein dürften und nur selten darüber nachdenken. In jedem Fall war es ein schöner Nachmittag. Ich sollte mir mehr davon gönnen, denn ich stecke schon seit einiger Zeit in einer inneren Umbruchsphase von der ich noch nicht weiss wo sie mich genau hinführen wird. Und immer wenn man denkt sie sei vorbei kommt der nächste Happen mit dem man sich auseinandersetzen darf. Es ordnet sich einiges neu und auch wenn das nicht unbedingt immer ein angenehmer Prozess ist, so ist es doch einer der notwendig war. Jetzt einfach mal kucken und das was ist und kommt Schritt für Schritt anpacken. Und bei der Hitze ist das Gehirn sowieso etwas funktionsschwächer und man sollte das alte Sprichwort “Eile mit Weile” immer wieder in Erinnerung rufen. Und jetzt bin ich einfach gespannt, wie das Fitnesstraining bei der Temperatur werden wird. Meditieren ist angenehm Zwinkerndes Smiley. Guten Wochenstart, miteinander…

Zeitrasen

GeminispiralUnd wieder ein Wochenende vorbei. Bilde ich mir das ein oder rasen die Wochen und Monate dieses Jahr einfach so vorüber? Mir hat mal jemand erklärt dass diese zunehmende Geschwindigkeit bzw. das Empfinden jener Geschwindigkeitszunahme im Leben und mit zunehmendem Alter neurologisch bedingt sei. Ob mich das wirklich beruhigt, kann ich nicht sagen. Nein, eigentlich nicht wirklich. Ich persönlich schiebe es ja ein bisschen auf die totale Vernetzung und die Nutzung des Internets die einem viel Zeit klaut. Natürlich ist das etwas das man selbst im Griff haben sollte. Aber hat man das wirklich? Alleine schon die Arbeit sorgt dafür, das man nicht darum herum kommt, die virtuellen Möglichkeiten zu nutzen. Und es ist ja auch nicht wirklich schlecht, denn wir befinden uns nun einmal im 21. Jahrhundert und die Entwicklungen der Zeit bringen ja auch enorm viele Vorteile die vermutlich so manchem der vor hunderten, wenn nicht tausenden von Jahren gelebt hat, wie ein Traum vorkommen mögen. Das Tolle daran ist, das auch unsere Götter mit uns mitwachsen und sie nun in vielerlei neuen Formen ihren Ausdruck finden. So ist Hermes der Götterbote mit Sicherheit auch im Internet unterwegs und die Riesen der germanischen Götterwelt findet man nun als Trolle im Netz. Jaja, der Zeitgeist. Ich bin immer noch daran irgendwie eine Balance zu finden und mich zwischendurch aufs Wesentliche zu besinnen. Meine Naturreligion gibt mir hierbei die notwendigen Wurzeln und Möglichkeiten. Mein Traum von der Zukunft wäre auf jeden Fall eine Welt in der Natur und Technik sich unter die Arme greifen, Magie und Mythos sich von den Musen des Fortschrittes küssen lassen und eine harmonische Synergie bilden. Die Möglichkeiten hätten wir. Das notwendige Bewusstsein fehlt leider noch. Vor allem bei jenen die nur Geld und Gewinn im Auge haben und die wirtschaftlich noch am Drücker sind. So, und mit diesen Gedanken verabschiede ich mich und denke mal darüber nach, ob und wie ich meine Facebook Aktivität etwas einschränke. Das Teil zieht nämlich wirklich etwas, wenn man es zulässt. Da fällt mir aber gerade noch ein, das auch meine Grosseltern, die noch sehr bescheiden im Wien der Nachkriegszeit lebten, darüber klagten das die Uhr mit zunehmendem Alter immer schneller ticke. Also doch neurologisch, das Ganze…………………………………………………….. Beruhigend?

Der Nauthiz Effekt …

NauthizIch liebe meinen Pfad. Dieser Tage ist mir das wieder so richtig bewusst geworden. Mit jedem Jahr lernen und lehren erfährt das Leben ein Plus an Fülle, werden neue Geschichten geschrieben und versteht man zunehmend auch die Bedeutung notwendiger Krisen. Notwendigkeit. Raus aus der Bequemlichkeit. Die liebgewordene, mentale Couch verlassen und das verführerische Gift des Alltags mit seiner klebrigen Süsse aus den Adern schwitzen, durch die das Blut des Lebens kraftvoll pulsiert, sofern es nicht zu dick geworden ist.

„Der Nauthiz Effekt …“ weiterlesen

Mal wieder ein paar Gedanken…

Es gibt sie, die Momente wo man sich fragt ob man an manchen Orten anders behandelt wird, nur weil die Leute wissen was man macht bzw. in welchem Bereich man arbeitet. Das einen die Menschen gelegentlich Abneigung spüren lassen, nur weil sie den Begriff “Hexe” oder “Hexenladen” sofort aus ihrer eigenen Realität heraus interpretieren und Dich gleich in eine Schublade stecken, das ist bekannt. „Mal wieder ein paar Gedanken…“ weiterlesen

Keine Zeit…(?)

zeitspirale Wie oft hört oder sagt man es: “Ich habe keine Zeit”. Auch ich benutze dies gelegentlich. Zum Beispiel wenn mich wieder mal irgend jemand auf der Strasse anspricht um etwas zu befragen oder mir eine Unterschrift abzuluchsen. Und seien wir doch mal ehrlich: manchmal sagt man dies auch zu Menschen im Umfeld obwohl dieses “Keine Zeit” eigentlich “Keine Lust” bedeuten würde. Das ist eben so im Zeitalter der -eigentlich kranken – “politischen Korrektheit” die sich wie ein von Politikern und Medien gepflanztes Krebsgeschwür in unsere Gesellschaft gefressen hat. Besser lügen, als einfach direkt zu sagen, das man keinen Bock hat. “Keine Zeit” ist eben so eine gesellschaftlich anerkannte Schummelei der sich viele zwischendurch mal bedienen und die viel Stress spart. Stress spart? Na klar: sag mal “ich will einfach nicht” und Du solltest Dich erklären, rechtfertigen, es wird persönlich genommen oder stürzt jemanden in die tiefste Krise. Oder Du bist ein Egoist und arrogant sowieso (auch wenn man es Dir – politisch korrekt – nicht ins Gesicht sagt *g*). Aber wenn Du “keine Zeit” hast, dann passt das, Du musst Dich kaum erklären, schon gar nicht rechtfertigen und persönlich nimmt es auch kaum wer. Nicht einmal dann, wenn die Ausrede dahinter offensichtlich scheint. Letzthin tat ich es dann doch: als ich wieder mal wegen einer Umfrage angesprochen wurde hatte ich lächelnd “keine Lust” statt “keiner Zeit”. Die Reaktion die ich erntete war nicht mal vorwurfsvoll sondern eher perplex und überrascht. Ob es arrogant gewirkt hatte? Keine Ahnung, ich hatte keine Zeit um mich mit dieser Frage auseinanderzusetzen 😉

Alles Satanisten

avatar11 Diese Woche erzählte mir ein Kunde das er an einem Sonntag vor dem Schaufenster gestanden habe und die Artikel im Laden begutachtete, als ein bärtiger Mann der in der Nähe gestanden hatte neben ihn trat und fragte, was er denn von “so einem” Laden hielte. Daraufhin meinte er, er fände ihn okay was den Herrn mit Bart dazu veranlasste loszulegen: “Das sei alles Satanismus, dieses Esoterik und Hexenzeugs, nur Jesus könne die Seele erretten und alles andere wären Irrwege und überhaupt und sowieso…” Dabei schien er sich, laut Kundenaussage, ziemlich zu ereifern. Nun, als praktizierender Wicca ist man solche Ausbrüche ja irgendwo gewohnt, meinen Kunden jedoch überforderte es etwas, weshalb er auch schleunigst das Weite suchte. Ich persönlich kann über diese Ignoranz und Intoleranz einfach nur einmal mehr den Kopf schütteln. Dabei ist es irgendwie beruhigend, dass im Kopf der Aufgeregten scheinbar eh alles satanisch ist, das nix mit Jesus zu tun hat und man nicht nur das Hexentum so tituliert. Das er jedoch extra wartete bis jemand ins Fenster schaute um dann an die Seite zu eilen und mit seinem emotionalen Verbalwerk loslegen zu können, stimmt dann doch nachdenklich. So “normal” und dennoch so schade, dass manche Menschen Feindbilder brauchen um sich einen Lebenssinn zu schaffen anstatt das Leben in seiner – göttlichen – Vielfalt wahr- und anzunehmen… Sollte mal “Gespräche mit Gott” lesen, der Mann…

Orange Experiences

Orange ist eine phänomenale Dienstleistungsfirma. Der Customer Service weiss scheinbar auf der einen Seite nicht was die andere macht. Es hat den Anschein als gäbe es keine internen Notizen, da man seinen Fall immer und immer wieder mühsam wiederholen muss, auch wenn es schon Wochen geht. Und das oft innerhalb eines langen Telefonates. Man wird ab Band darauf verwiesen am Besten über die Homepage zu reklamieren, die allerdings in diesem Bereich nicht oder nur selten funktioniert (worüber man sich im übrigen beim CS bewusst ist). Emails werden wiederum zwar mit einer Ticketeröffnungsbestätigung beantwortet, eine Orientierung über sein Anliegen und den Stand der Dinge bekommt man jedoch nicht. Zwar hat man plötzlich 60 Gratisminuten die per SMS kommuniziert werden, aber das Problem besteht weiter und keiner weiss was getan wird, zu tun wäre oder überhaupt und sowieso. Orange hat genug Geld um Sonntags landesweit Hochglanzwerbemagazine beizulegen, aber scheinbar nicht genug, um die Infrastruktur aufrecht zu erhalten und eine Quartierantenne rundum funktionstüchtig zu sanieren. Aber freundlich sind sie, die Herren und Damen. Das wenigstens muss man ihnen lassen 🙂 …

Warum ich für WikiLeaks bin

wikileaks Gerade hab ich gelesen dass Amazon seine Server für WikiLeaks sperrte und auch sonst massiv aufgerufen wird, diesen “Spionagedienst” zu boykottieren. Das führte mich fast in Versuchung für WikiLeaks zu spenden. Warum? Ich finde es klasse, das die Verlogenheit in der Politik aufgedeckt wird. Das jemand den Mut hat uns zu zeigen, wie menschenverachtend Kriege geführt und kommentiert werden. Wie doppelmoralig und falsch hinter dem Rücken gehandelt und geurteilt wird. Und viele Gründe mehr….! Wenn sich die Politiker dieser Welt  fair und ehrlich verhalten würden hätten sie auch nichts zu verbergen. So legt wenigstens mal jemand offen was die meisten – selbst denkenden – Menschen sowieso schon ahnten bzw. wussten: wie filzig und arrogant viele der “gewählten Volksvertreter” international agieren (Ausnahmen bestätigen die Regel). Und an der Spitze ein Land, das sich gerne als Weltpolizei sieht und anderen vorschreiben möchte, wie sie zu leben, handeln, wirtschaften haben… Ich bin zur Zeit ganz klar für WikiLeaks und hoffe, das dieses noch lange den Blick hinter die Kulissen gewährt, aber auch das man es bald nicht mehr braucht. Das man den Gründer dieses “Dienstes” nun international wegen angeblicher Vergewaltigung mit allen Mitteln sucht und vehement fahndet zeigt ja, das alle Mittel recht sind um die Leute dahinter zum Schweigen zu bringen.

http://www.tagesschau.de/ausland/wikileaks232.html

Ich möchte noch anmerken: ich befürworte Hacking eigentlich nicht und bin mir meiner diesbezüglichen Doppelmoral bewusst, finde es schade das man zu solchen Mitteln greifen muss um den Menschen zu zeigen was da eigentlich hinten rum abgeht und was auch die Medien gerne verschweigen. Aber gerade politisch und wirtschaftlich gesehen gibt es wohl derzeit nicht viele Alternativen und wenn die Herren und Damen endlich ehrlich, positiv und direkt anpacken würden, dann würde auch ein solches Wiki rasch überflüssig…

Das Spiegelland

Da ich ja selbst Gast in diesem Land bin masse ich es mir nicht an, die Entscheidung der hier lebenden Menschen betreff Ausschaffungsinitiative in Frage zu stellen (was mich nicht daran hindert eigene Gedanken dazu zu spinnen). Vor allem nicht bei einer Abstimmung die so etwas von polarisiert und von der ich weiss, das sogar hier lebende Ausländer sie befürworteten.

„Das Spiegelland“ weiterlesen