Aprilwetter der Seele

Der Jahreskreis lehrt uns nicht nur vom Zyklus und Kreislauf der Natur, er drückt auch die Phasen und Momente des Lebens aus die man durchreist. Während man sich durch das Jahr durch, und während eines gelebten Lebens von der Geburt bis zum Gehen so halbwegs an einen Zeitrahmen halten kann, durchläuft man die “inneren Jahreszeiten” jedoch oft im Zeitraffer. Auf Frühling und Sommern können Herbst und Winter manchmal schneller folgen als einem lieb ist, und man muss keine bipolare Erkrankung haben, um dies zu erleben. “Aprilwetter der Seele” weiterlesen

Meine Erfahrung mit CBD

CBD ist ja jetzt in aller Munde. Das Cannabis das nicht high macht findet sich in Zigaretten, am Kiosk und in Läden die derzeit wie Pilze aus dem Boden schiessen. Auch um die Ecke meines Geschäftes hat ein sympathischer Laden geöffnet und rundum hat es immer mehr Angebote die CBD Produkte im Sortiment haben. Vom Internet mag ich jetzt gar nicht erst anfangen.

“Meine Erfahrung mit CBD” weiterlesen

Begegnung mit der (kreativen) Vergangenheit

Kreativität war immer ein grosser Heiler für mich. Als Kind schrieb ich Tagebuch, Geschichten, später Gedichte und dann wurde die Musik zur Quelle der Kraft und Botschafter meiner Seele. Botschaften, die durchaus auch vieles innehatten, das meine damalige Melancholie und das “nicht verstanden werden” ausdrückten. Wenn ich heute über die Texte gehe denke ich mir: “Wow, an was für einem Ort warst Du denn damals?” “Begegnung mit der (kreativen) Vergangenheit” weiterlesen

Magische Höhenflüge und technische Bruchlandungen

Was für eine wunderbare Woche die letzte doch war. Zwei magische Kursabende die die Atmosphäre liebevoll zum knistern brachten und deren Erkenntnisse und Erlebnisse einem wieder einmal die Wunder unseres Pfades vor Auge führten. Anlass dafür war die Arbeit mit dem “Guardian Of the West” dem Herrscher über das Reich der Kreativität, Fantasie und Gefühle, dem Wesen des Wassers das wir aus der Perspektive einer anderen Tradition erkunden und erfahren durften, die wir gemeinsam erforschen. “Magische Höhenflüge und technische Bruchlandungen” weiterlesen

Selbstbewusst? Arrogant? – oder irgendwas in der Art ;)

Vor einiger Zeit hatte ich eine Unterhaltung mit einer Freundin. Ihr Problem: einige ihrer Mitarbeiter denken sie sei extrem tough und manchmal sogar ein wenig arrogant (weil sie so gut sei). Nun ist es ja nicht so, das man unbedingt etwas auf die Meinung der Anderen geben sollte. Schliesslich ist das heutzutage sowieso so eine Sache mit diesem Thema. Aber ein bisschen wurmt es sie dennoch, denn eigentlich ist sie einfach ein zurückhaltender Mensch, der sogar etwas zur Schüchternheit neigt.

“Selbstbewusst? Arrogant? – oder irgendwas in der Art ;)” weiterlesen

Depression/ADHS Teil 2: Kleine und grosse Helfer

Depro

Und hier ist er, der zweite Teil des Beitrages zum Thema Depression, ADHS und Co… Und bevor ich loslege mit jenen Dingen die bei mir ganz gut Wirkung zeig(t)en möchte ich folgendes unbedingt erwähnen: Meine Depression ist nicht Deine Depression und was mir hilft muss nicht unbedingt auch bei Dir helfen.

Des weiteren beruhen alle Statements und Empfehlungen auf eigener Erfahrung und auch wenn die hier vorgestellten Mittel bei leichten und mittelschweren Fällen meist als harmlos gelten, so können und dürfen sie nicht verschriebene Arzneimittel ersetzen und sollten nur in Absprache mit dem (Natur-)Arzt ausprobiert werden. Auch wegen möglicher Wechselwirkungen. Ich gebe auch keine Dosierungsempfehlungen ab da jeder Mensch verschieden ist. Am besten gut informieren und den Empfehlungen der Händler folgen. Und noch etwas: ich bekomme nichts für die Empfehlungen, ich mache dies einfach aus Überzeugung.

Wie schon geschrieben: ich habe viel versucht und kam dennoch zeitweise nicht um schulmedizinische Unterstützung herum. Doch auch hier: während in den akuten Zeiten SSRI bei mir gut anschlugen, kann es bei jemand anderem völlig anders aussehen und man muss mit einem Vertrauensarzt das richtige Medikament finden. Wenn man allerdings auf Naturpräparate gut reagiert, so können diese in leichten und mittelschweren Fällen durchaus mehr als angebracht sein und gut Linderung bringen.

Ich verlinke bei den Begriffen auf Seiten die – aus meiner Sicht – gute Infos bieten und wo man sich selbst erkundigen kann.

Also legen wir mal los.

Wichtig ist in jedem Fall eine gute Eiweisszufuhr. Protein stellt für viele der Botenstoffe die notwendige Grundlage und es gibt heute in Reformhäusern hervorragende Produkte auf pflanzlicher Basis mit einem hohen Gehalt an Proteinen (ich liebe die veganen Pur Ya Produkte).

Zwei Aminosäuren die sehr wichtig sind wären L-Tryptophan und L-Tyrosin. Erstes ist für die Serotonin und Melantoninproduktion unerlässlich. Tyrosin wiederum wird gebraucht damit der Körper gut Dopamin und Co. herstellen kann. Beide Aminosäuren sind auch als höher dosierte Einzelpräparate erhältlich und ich persönlich spreche besonders gut auf L-Tyrosin an (das in vielen Fällen auch die innere Unruhe und die zu intensive Emotionalität dämpft die mit dem Aufmerksamkeitsdefizit einhergehen kan).

Und das bei mir Dopaminmangel eine zentrale Rolle spielt merke ich daran, das ich mit dopaniogenen Mitteln wunderbar ein- und durchschlafe während es andere wach hält und mit Schlaflosigkeit “beschenkt”. Also genau das Gegenteil bewirkt.

Hier setzt bei mir auch mein absolutes Lieblings-Nahrungsergänzungsmittel an: Mucuna Pruriens Warum habe ich es so gerne? Weil die so genannte “Juckbohne” sich in meinem Fall als hervorragender Allrounder erwiesen hat und sowohl Dopamin (Mucuna wird in leichten Parkinson Fällen ebenso als L-Dopa Alternative eingesetzt) als auch Serotonin liefert und daneben noch gute andere Effekte aufweist und Stoffe beinhaltet die die Unruhe von ADHS/ADS sowie die Depression lindern können. Für mich eine gute Einschlafhilfe und tagsüber eher vitalisierend. Aber eben: das kann bei anderen Menschen durchaus anders oder gar nicht wirken.

Und jetzt komme ich noch einmal zum Johanniskraut: wie schon erwähnt zeigten bei mir in den herausfordernden Zeiten die handelsüblichen und standardisierten Produkte keine oder kaum Wirkung. Ausser das ich sehr schnell Sonnenbrand bekam im Sommer.  Das Wirkungsdefizit hatte ich, wie ich später lernte, weil man aus Kostengründen hierzulande auf Hypericin-Standards setzt aber das viel wirksamere Hyperforin des Johanniskrautes (sehr empfindlich und nicht hitzebeständig, Tee hilft also kaum) vernachlässigt da es die Preise in der Produktion anheben würde.

Ich entdeckte Johanniskraut mit Hyperforin-Standard durch das recherchieren und tatsächlich war ein grosser Unterschied spürbar. Nicht nur das es recht schnell wirkte (also keine 2-4 Wochen brauchte), es erwies sich in Verbindung mit anderen Pflanzenprodukten als wahrer Segen. Das Mittel meiner Wahl war seinerzeit Neurotosan und dahinter stehe ich noch heute, auch wenn ich es schon lange nicht mehr verwenden musste. Hier wird das standardisierte Johanniskraut mit Rosenwurz/Rhodiola Rosea (alleine für viele ebenso schon ein gutes Mittel) ergänzt und mein begeistertes Review ist immer noch auf der Seite des Herstellers…

Und zu (fast) guter letzt für heute noch Griffonia, eine direkte Serotonin-Vorstufe (5-HTP) das bei manchen Menschen ebenso wunderbare Dienste leistet (manchmal gar in Kombination mit Johanniskraut – ich habe schon oft Menschen ins Reformhaus geschickt damit sie sich dort erkundigen und es versuchen wenn nichts dagegen spricht), das bei mir aber nicht immer die erwünschte Wirkung brachte. Der menschliche Körper ist eben keine Maschine und  und deshalb variieren auch oft die Mittel in ihrer Wirkung.

Weitere Helfer die ich persönlich empfehlen kann: L-Theanin (Aminosäure mit harmonisierender Wirkung), Maca Wurzel (sehr gutes Aminosäurenprofil, energiespendend aber Vorsicht: Maca macht “spitz” 🙂 ) Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin B1,

Und jetzt noch einmal etwas das man nicht gerne liest wenn man “drin” steckt. Bewegung! Frische Luft! TIEF UND LANGSAM ATMEN (vor allem wenn man in einem Angstzustand ist)! Yoga! Lesen, lesen, lesen, auch wenn man sich dazu überwinden muss. Du musst es Dir wert sein, auch wenn Du es während einer Episode nicht oder nur kaum spürst.

Ein gutes Buch das ich jedem ans Herz lege, der unter schweren Depressionen leidet: “Ziemlich gute Gründe um am Leben zu bleiben” von Matt Haig. Ich habe zwar das englische Original gelesen, aber die deutsche Ausgabe ist seit diesem Jahr ebenso erhältlich und ich gehe davon aus, das es in Deutsch ebenso gut ist. Keine Bange: es ist keines dieser “Denke Positiv und alles wird gut” Bücher, die man während Krisen irgendwie so gar nicht gerne hat. Gar nicht, und gerade deshalb ist es so wichtig.

Und nicht vergessen: die Göttin/Gott/das Universum oder wie immer Du es auch nennst liebt Dich in jedem Fall und ist auch dann da, wenn man diese Kraft nicht wahrnehmen kann im Moment. Das “sich abgeschnitten fühlen” ist ein Teil der Krankheit aber es ist ebenso nur eine Illusion, so wie die “dunkle Brille” die man dann trägt. Eine sehr reale allerdings. Man ist immer und überall ein Teil des “Grossen Ganzen” und das in jedem Zustand.

Ein dritter Teil folgt schon bald und dieser setzt sich dann eben mit diesem Thema, aber auch generell mit der spirituellen Dimension dieser Krankheiten auseinander.

Bis dahin vielen Dank für die netten Reaktionen (auch per Mail). Ich war sehr überrascht wie sehr der erste Teil manche Menschen angesprochen hat und das manche dankbar waren, das ich mich über dieses Thema äussere und dazu stehen kann.

Wunder wirken kann allerdings auch ich nicht und es braucht neben einem kompetenten Heiler/Arzt den Willen gesund werden zu wollen und alle notwendigen Schritte zur Heilung in Anspruch zu nehmen (und man sollte sich in wirklich schweren Fällen auch nicht für einen Klinikaufenthalt zu schade sein anstatt eine Entscheidung zu treffen die man nicht mehr rückgängig machen kann und die in jedem Fall auch Leid bei Menschen auslöst, die einem nahestehen).

Wicca sein heisst Heilung anstreben und dies sollte keine Möglichkeit von vornherein ausschliessen. Und das gilt sicher nicht nur für Wicca 😉

Bright Wishes

 

 

 

Depression, Spirit, Natur, Pharma: Teil 1

depressionschaos

Manchmal schüttelt man einfach den Kopf wenn manche selbst ernannte Heiler und esoterische Therapeuten zum Thema Depression, Angststörung und ADHS ihre “Weisheiten” teilen und diese Krankheiten mit dem Resonanzgesetz, mangelnder Disziplin, falscher Ernährung und mangelnder Spiritualität abkanzeln (auch wenn Ernährung und Lebensstil durchaus einen Einfluss auf diese Krankheiten haben).

Vor allem jene die das Resonanzgesetz heranziehen und Menschen generell von schuldmedizinischer und pharmazeutischer Hilfe aufs Schärfste abraten schaffen es wunderbar in jenen bei denen tatsächlich eine Krankheit gegeben ist zusätzlich Schuldgefühle hervorzurufen (ich mach ja alles, aber wohl nicht gut genug) und somit noch das oft damit verbundene Gefühl der Minderwertigkeit zu verstärken.

Ich möchte damit keinesfalls sagen das hier kein Misstand herrscht, denn tatsächlich wird mit Überdiagnostizierung und üppiger Verschreibung von Medikamenten Missbrauch betrieben und viel Geld gemacht das in die Kassen vieler fliesst denen es nicht unbedingt darum geht das Patienten gesund werden. Schliesslich kann man sie so dauerhaft “melken”. Das ist ein Fakt und da mag ich gar nichts beschönigen.

Aber deshalb davon auszugehen das jedwede Psychotherapie und die Verschreibung rezeptpflichtiger Medikamente generell falsch wäre und  jeder Arzt sowie Therapeut grundsätzlich nur seine eigenen Interessen und jene der Pharmaindustrie im Kopf hat ist genauso daneben wie die Praktiken jener die sich an Krankheiten bereichern.

Denn seien wir mal ganz ehrlich: auch in der Eso- und Spiritszene machen manche Menschen gut Geld damit, psychisch Kranken das Geld aus der Tasche zu ziehen und immer wieder neue Techniken anzupreisen die dauerhafte Heilung versprechen. Schliesslich würden viele Angebote ja sonst überflüssig werden und nicht immer neue Methoden und Mittelchen auf den Markt drängen.

Das es aber hier wie dort auch sehr gute Therapeuten/Heiler/Aerzte gibt muss erwähnt werden und die wirklich kompetenten Vertreter ihrer Zunft setzen bei Menschen bei denen ernste Erkrankungsbilder vorliegen auf beides und arbeiten Hand in Hand damit es den Patienten besser geht.

Mensch ist eben Mensch, in Licht und Schatten.

Als jemand der schon früh an Depressionen litt die zu einem Teil des Lebens wurden, kenne ich viele Stolpersteine auf dem Pfad. Und ich verdanke es mit Sicherheit meiner schon ab Kindheit gut ausgeprägten Verbindung zur Anderswelt das ich keine Dummheiten begangen habe.

Meine wunderbaren Begleiter schenkten mir Mut und Lebenswillen wenn niemand anderer für mich da schien. Gaben mir Rat und ermutigten mich zum Schreiben von Gedichten, Musik und kreativen Dingen die mich durch die “schwarzen Löcher” brachten .

Selbst meinen Ausflug in die eigentlich lebensfeindlichen Lehren der damaligen, konservativen Kirche und der damit einher gehenden Verwirrung (Schuld, Sühne, Leiden als Wert,…) boten sie eine zeitlang Paroli, bis ich sie bewusst verstummen liess, da die katholische Religion mich vorübergehend in Gewissenskonflikte brachte (lang ist es her, den Göttern sei Dank)

Das Gefühl nicht in diese Welt zu passen, erfüllte mich erst recht mit dem Irrglauben ich würde akzeptiert und geliebt werden, wenn ich mich dem Umfeld anpassen würde. Was natürlich in die Hose ging und “bullying” war zwar damals kein Begriff, aber gehänselt wurden die Aussenseiter schon damals.

Aber kommen wir zum Thema zurück.

Ich habe ein Leben lang viel Geld ausgegeben für Naturheilmittel und andere Dinge die Heilung versprachen, die die nahezu stete Unruhe dämpfen, Ängste verschwinden und die Depression in die Wüste schicken hätten sollten. Würde ich heute all dieses Geld zurück bekommen, ich könnte mir eine Villa in bester Lage am Meer kaufen. Oder zumindest ein gemütliches Haus.

Einige halfen durchaus temporär, aber Heilung brachten sie nicht und die Linderung hielt sich je nach Schweregrad der Episode, mehr als in Grenzen.

Selbst das viel gepriesene Johanniskraut konnte mich nicht vor den Talfahrten retten und erst später realisierte ich, dass dies mit der üblichen Standartisierung auf Hypericin anstatt auf Hyperforin zu tun hatte. Denn Hyperforin-Johanniskraut wirkte dann tatsächlich gut. Nicht überragend, aber gut.

Jedenfalls waren es dann gerade meine Hexenausbildung und der Coven, die mich nach langem inneren Widerstand (“ich bin doch spirituell, ich praktiziere doch Magie, ich meditiere doch, ich ernähre mich doch gesund,….”) darauf aufmerksam machten, das die Götter einem oft auch helfen, indem sie einem einen guten Therapeuten senden und den Rat geben, sich in professionelle Hände zu begeben anstatt von Kinesiologen zum Homöopathen und zum Handaufleger zu laufen. Die kurzfristig durchaus halfen, aber eben, nur kurzfristig…

Und ich folgte dem Rat, suchte mir einen Therapeuten und entschloss mich dann auch (ich habe darüber vor langer Zeit bereits einmal geschrieben) zu einer Behandlung mit einem modernen Antidepressiva das denn, nach Anlaufschwierigkeiten wegen meines Dickschädels, auch wirkte und während einem Jahr (später dann noch einmal ein Jahr) zu einem guten Helfer wurde der mir zeigte wie es sich anfühlte ohne die stete Unruhe, die extreme Emotionalität und die “Schwarzen Löcher” zu leben, die meine Sehnsucht nach einem permanenten Aufenthalt in der Anderswelt so intensivierten.

Als dann die ADHS Diagnose kam probierte ich auch die so verschriene “Teufelsdroge” Methylphenidat und erzielte gute Ergebnisse mit ihr. Und auch wenn ADHS (bei mir war es eher ADS, denn meine Hyperaktivität richtete sich nach Innen und die Gefühle gegen mich) in der Spirit Szene als “nicht existent” gilt und auch mein Therapeut meinte, es sei eine Zusammenfassung von Symptomen die aber letztlich zu einem Dopaminmangel führten, so klärte die intensive Auseinandersetzung damit auf spiritueller und physischer Ebene sehr viele Fragen.

Ich habe viel gelernt durch den Umgang mit diesen Zuständen. Kenne mich mit natürlichen Helfern inzwischen besser aus als die meisten Mediziner und bin froh hat man mich nicht als Kind diagnostiziert und behandelt denn, und auch das steht ausser Frage, als Kind ist man dann oft tatsächlich Opfer der Medizin und das heutzutage viele gesunde, aktive und feinfühlige Kids einfach mit Medikamenten ruhig gestellt werden, anstatt sich auszutoben und Kind sein zu dürfen, das ist ein trauriger, zeitgeistiger Fakt, und hier gebe ich der “Szene” durchaus recht.

Aber diese Krankheiten generell in Abrede zu stellen ist arrogant.

Genauso arrogant wie jene Schulmediziner die Spirit und Alternativ-Therapien in jedem Fall ablehnen. Hier ist dann keiner besser als der Andere. Punkt!

Das Potential liegt bei schweren Fällen (und eigentlich generell) in einer Zusammenarbeit. Meine Spiritualität konnte sich jedenfalls während der Unterstützung durch die Therapie sogar festigen. Denn plötzlich konnte ich die Liebe der Göttin auch annehmen anstatt mich zu verkriechen und ihre Stimme auszublenden. Ich erfuhr so die heilende Kraft der Meditation und konnte endlich die frei gewordene Energie dazu nutzen, Heiltechniken zu lernen, zu etablieren und vor allem Linderung zuzulassen.

Und ich bin heutzutage sehr froh, sowohl in der Natur als auch in der Medizin Hilfe holen zu können und selbst entscheiden zu dürfen, was gerade richtig ist für mich. Das ist ein Privileg das auf Erfahrung und Achtsamkeit beruht und dem Glück immer gut begleitet zu sein. Durch Spirit und Menschen die mit mir durch dick und dünn gehen (auch wenn man sich während depressiver Episoden sehr alleine fühlt).

Ebenso wichtig: lernen anzunehmen. Die Depression und seine Angst umarmen anstatt sie in die Wüste schicken zu wollen. Die Erfahrungen ehren (es liegt ein grosses Lehrpotential in ihnen) und zu wissen das man im Tief eine sehr dunkle Brille aufhat. Und auch nicht jeder dann so fühlt wie man selbst und das nachvollziehen kann was sich da im Innen abspielt. Und egal wie man sich gerade fühlt. Es wird vorüber ziehen…

Auch darüber schreibe ich bald ein wenig mehr…

Im zweiten Teil dieses Beitrages werde ich ein paar pflanzliche Helfer vorstellen, die sowohl bei AD(H)S als auch bei Depression und Angst sehr gute Dienste leisten und in leichten bis mittelschweren Fällen durchaus helfen können (am besten in Verbindung mit Meditation, viel Natur, Ritual, Ernährung und ein wenig Disziplin)

Bright Wishes

Ich habe das Thema in den letzten Jahren bereits öfters hier aufgegriffen und ähnliche Beiträge geschrieben. Aber es erscheint mir wichtig, immer wieder darüber zu schreiben, da sich viele Dinge in der Öffentlichkeit kaum verändert haben und ebenso immer mehr Menschen mit dem Thema konfrontiert sind.

Regenwetter und ein waten durch innere Sümpfe…

Light in the darkness.jpg

Gestern Frühling, heute Winter: das Wetter ist anstrengend derzeit. Vor allem wenn man unter Wetterfühligkeit leidet und seinen Umgang mit diesen Kapriolen finden muss. Denn diese belasten nicht nur oft den Kreislauf sondern können vielfältige Einflüsse auf die Befindlichkeit auslösen…

“Regenwetter und ein waten durch innere Sümpfe…” weiterlesen

Wie geht es mir?

Das ist ja eigentlich eine Frage die nur ich beantworten könnte, aber im Moment fällt es mir schwer denn es ist alles an Gefühlen da…. und ich denke, das man mir dieses innere Gestürm auch etwas im Aussen anmerkt wenn man mich näher kennt. Vielleicht liegt es am donnerstäglichen Leermond, denn der Leermond hat schon seit einiger Zeit die Neigung, mich hypersensibel werden zu lassen… “Wie geht es mir?” weiterlesen

Alle Akte der Liebe und der Lebensfreude… Und was ist wenn’s Dir nicht gut geht?

 

“Alle Akte der Liebe und der Lebensfreude sind IHRE Rituale”… Ein Schlüsselsatz der “Charge of the Goddess”, einem der wichtigsten zeremoniellen Texte der Wicca (und inzwischen auch vieler anderer Hexen und Heiden). Liebe und Lebensfreude. Klingt fantastisch. So sind wir wohl alle ständig happy und am frohlocken, denn schliesslich wollen wir ja “heilig” sein und die Göttin zelebrieren. Und was ist dann mit jenen die unter Depressionen leiden? Oder anderen psychischen oder auch physischen Herausforderungen die einen nicht unbedingt ständig lachend herumhüpfen und das Leben als steten Freudentanz feiern lassen?

“Alle Akte der Liebe und der Lebensfreude… Und was ist wenn’s Dir nicht gut geht?” weiterlesen