Englischkenntnisse sind klasse (besonders wenn man Tarot liebt)

Wizard Tarot "Der Narr/Initiate"

Ich bin so froh bin ich der englischen Sprache mächtig. Nicht nur weil ich mir Filme dann nicht in den meist unerträglichen Synchronfassung anschauen muss (die können einen Film völlig verhunzen oder verfälschen), sondern auch weil sich einem dann im Tarot- und Orakelbereich eine massiv grössere Auswahl eröffnet… „Englischkenntnisse sind klasse (besonders wenn man Tarot liebt)“ weiterlesen

Jetzt geht nicht mal mehr “das”… ;)

Ja was mag “das” denn bloss sein? Vor allem wenn im Bild ein Kindle prankt und der Text verkündet “Lesen Ist Geil”. Ganz einfach: ich kann jetzt nicht mal mehr auf deutsch übersetzte Bücher lesen. Naja, können schon, aber ich vertrag es nicht mehr.

„Jetzt geht nicht mal mehr “das”… ;)“ weiterlesen

Umgezogen (nein, nicht ich), und nachdenklich

Dank meines lieben Freundes Patric bin ich nun auf einem neuen Server zu Hause. Jetzt mal mit dem Blog, die Zwischenwelt folgt in Kürze. Ich bin vom Herzen dankbar das ich so einen guten Freund an meiner Seite habe, der mich in diesen Dingen enorm unterstützt, nein, nicht nur mich, er ist für alle seine Freunde da und das, obwohl er selbst ziemlich herausgefordert ist.  „Umgezogen (nein, nicht ich), und nachdenklich“ weiterlesen

Was für ein Montag… (Gammelfleisch oder Salatblatt ?) ;)

Tja, normalerweise schreibt man so etwas wenn irgend etwas bestimmtes vorgefallen ist, aber dem ist nicht so. Der Titel “Was für ein Montag” ist deshalb so speziell, weil ich für einmal so kaputt war den ganzen Nachmittag über, das ich nicht einmal erledigte was ich hätte erledigen sollen. Und das ist selten. Denn normalerweise halte ich mich akribisch an meine Montagsplanung. Nun gut, ich habe Wäsche gewaschen, war kurz im Geschäft und traf mich mit einem Kollegen. Aber das war vor Mittag.

„Was für ein Montag… (Gammelfleisch oder Salatblatt ?) ;)“ weiterlesen

Wieder etwas über mich gelernt… :)

So ganz im Griff habe ich es ja noch nicht, das Videodingens, aber es wird besser. Ist einfach ein wenig zeitaufendig, so eine Sache. Und das bei meiner simplen Machart. Wie ist das dann erst für jene Leut, die mit Effekten und Schnitt und so weiter arbeiten… Respekt!

„Wieder etwas über mich gelernt… :)“ weiterlesen

Ja, ich machs gerne… ;)

Ohje, hab ich jetzt mit dem Titel einen “Click Bait” erschaffen? Ich hoffe nicht, denn es geht um etwas ganz anderes. Nämlich um meine Liebe zum Social Networken… Ja, ich geb es zu: auch wenn zwischendurch immer die kleinen Krisen kommen in denen ich das Gefühl habe ich müsste mich rar machen auf Facebook und Co. , so ist das schreiben und teilen auf Social Networks und Co. doch etwas das mir Freude bereitet. Und das da nicht nur gehaltvolles und tiefgründiges durch mich in Umlauf kommt ist ein Teil der Freude… „Ja, ich machs gerne… ;)“ weiterlesen

Wohin?

Warum nicht einmal vom Tablet aus bloggen. Weil die Tastatur angenehmer ist? Ja, das wäre ein Argument. Hallo Zusammen. Ich bin in letzter Zeit am überlegen wohin genau ich mit dem Blog will. In Kürze bekomme ich ein Handy mit einer super Kamera und das lässt mich darüber nachdenken ob ich “visueller” werden soll. Schliesslich möchte man das Ding ja dann auch nutzen. Ein Fotoblog? Oder mehr Richtung Videos? Vielleicht eben mehr Beiträge von unterwegs? Schliesslich hat man das Mobilzeug ja auch deshalb. Oder beginnen mehr Poesie und Geschichten zu veröffentlichen?

Es ist irgendwie witzig, das ich immer um diese Jahreszeit herum beginne mich mit meinem öffentlichen Auftritt auseinandersetzen. Dieses Jahr wird das noch verstärkt, weil ich nahezu permanent von meinen Karten dazu aufgefordert werde, kreativer zu sein. Kein Tag der vergeht an dem ich nicht eine mit diesem Thema verwandte Karte ziehe.

Und für gewöhnlich achte ich auf meine Orakel.

Also werde ich die nächsten Wochen bestimmen wie ich das Thema anpacke und ich bin sicher, dass das nicht nur mir Freude bereiten wird…

So, und jetzt auf in den Regentag.

Achja, und der kurze Beitrag wurde jetzt mobil getippt. Es geht nämlich doch. Vielleicht kürzere, dafür spontanere Beiträge hier von unterwegs? Hmmmmm…… :mrgreen:

Fit mit 500.000 HU?

Yeah, da habe ich es ja voerst wieder einmal so halbwegs geschafft dank Natur der Grippe/Erkältung zu entgehen, die rund um mich alle flachgelegt hat (inklusive meinem Schatz). Dumm nur, das man dennoch bemerkt das der Körper mit Hochdruck damit beschäftigt ist, sich der Erreger zu erwehren und einen das etwas schwächt. Ich weiss auch nicht ob ich das weiter empfehlen kann. Letztlich bezahle ich jetzt die Rechnung auf Raten, denn ich fühle mich uralt weil mir alles weh tut.

Und das in der Ostara Woche. So gemein.

Da scheint fröhlich die Sonne und ich fühle mich wie ein langjähriger Rentner (wobei die heutzutage ganz schön fit sein können, also ist der Vergleich etwas lahm). Ich hab jedenfalls auf ein Hausmittel zurückgegriffen und meine Zunge sowie mein inneres mit Cayenne Tropfen (500.000 HU) “betäubt” (2 Tropfen in Suppe – da spürt man temporär nix anderes mehr). Das lässt mich nun durchaus etwas fitter fühlen und wer weiss, vielleicht ist der Spuk ja morgen endgültig ganz vorbei und durch. Mein Schatz jedoch – der im Gegensatz zu mir nicht zu Echinacea, Uncaria und Co. griff – ist auf jeden Fall immer noch krank zu Hause..

Was mache ich mit Facebook? Falls überhaupt…

Facebook ist nur eine Krake von vielen, aber Februar jedoch wachsen ihr ein paar Arme mehr...
Facebook ist nur eine Krake von vielen, aber Februar jedoch wachsen ihr ein paar Arme mehr…

Ich bin gerne in Social Networks und schreibe/teile doch recht viel. Und es macht mir so weit Spass, zu dem ich vollumfänglich stehe. Vor allem auf Zuckerbergs Plattform. Dem Impuls mich von dort zu verziehen habe ich mich schon des öfteren widersetzt und meine temporäre Abneigung immer wieder in den Griff bekommen und als Projektion ebenso temporärer Krisen eingestuft.  Doch zum ersten mal seit langem ist der Impuls mich von dort zu verziehen grösser als je zuvor. Und ich bin schwer am überlegen ob ich ihm nachgeben soll… „Was mache ich mit Facebook? Falls überhaupt…“ weiterlesen

Dankbarkeit, friedliche Rituale und kreiselnde Gedanken

Helles, herausforderndes und wechselhaftes Wetter
Helles, herausforderndes und wechselhaftes Wetter

Das ist so genial. Seit meinem letzten Beitrag prasselten jede Menge Tips herein, wo ich das gestohlene Teil finden könnte. Und jetzt schickt und schenkt mir eine liebe Kollegin die ich schon seit Jahren nicht mehr persönlich sah einen kleinen Phallus den sie auf ihrem Schrein hatte. Einfach so. Weil sie es mag.

Da kann ich nur ein riesen Danke sagen und mich darüber freuen, das es wirklich auch noch eine Menge lieber Menschen gibt und das ich echt tolle Freundinnen und Freunde kenne, selbst wenn ich nicht alle immer direkt um mich habe. In Deutschland kenne ich auch Menschen die ich als Freunde bezeichnen würde und die ich noch nie in meinem Leben persönlich getroffen habe (*zwinker zu Shaya*)…

Die letzte Woche war emotional etwas durchzogen. Das hatte aber auch mit dem Wetter zu tun, dessen Kapriolen meinen Organismus und meine Gefühlswelt auf Trab hielten. Ich spüre Schlechtwetterfronten eben schon lange bevor sie anrollen und dieser innere Radar ist nicht immer angenehm aber zu 90% immer zutreffend…

Dann machte uns noch eine unserer alten Katzendamen Sorgen, denn mit 15 Jahren wird jede Unpässlichkeit zu einer Gewissensfrage (zum Tierarzt oder nicht?). Und letzteres ist für meine Ladies ein so ein Stress das mir sogar der Tierarzt selbst davon abrät zu kommen, so lange es nicht wirklich ein Notfall ist. Sie sind eben durch Erfahrungen als Katzenbabies traumatisiert und das merkt man sogar jetzt noch…

Auf meinem Wicca-Pfad gibt es neue Herausforderungen zu bewältigen, durch die Aufgaben die mir gestellt wurden und die Arbeit die damit verbunden ist (geht um den persönlichen Bereich).

Entfernter und beruflich beschäftigt mich die Richtung in die sich alles entwickelt. Mir kommt es so vor als würde vieles das im Laufe der letzten Jahrzehnte von “uns” erarbeitet wurde irgendwie wieder unter einem vermehrten Aberglauben innerhalb der Gesellschaft leiden, sowie unter dem Klischee das von einigen angefeuert wird und das sich in den Köpfen der Menschen verankert.

Das ist eben der Nachteil einer Gesellschaft in der Krise, denn was passiert in solchen Momenten oft? Man beginnt wieder schwarz/weiss zu sehen und zu werten, anstatt die Grautöne und vielen Farben bewusst im Bewusstsein zu halten. Ist ja auch leichter so. Das man dann selbst meist “gut” ist und alle anderen “die Bösen oder Schuldigen” sind ist nicht nur in der Esoterik eine weit verbreitete, verstörende Entwicklung bei der sich zeigt, das der Mensch aus der Geschichte nie viel gelernt hat.

Vielleicht müsste man ja dann mal das Opfer bringen über den eigenen Schatten zu springen, selber zu denken, Verantwortung übernehmen und nicht alles nachbeten was Medien und Internet so verbreiten?

Opfer war übrigens auch das Thema unseres Lughnasadh Abendrituals das wir am Vorabend zum 1. August begingen und dem wir nur zu sechst beiwohnten. Sich weiterentwickeln, dafür Opfer bringen, die Vergänglichkeit und der Kreis des Lebens standen im Zentrum, gepaart mit einem Dank an jene die arbeiten, pflanzen, ernten, früh aufstehen,ihre Zeit und Kraft opfern, damit wir zu essen haben und unser Brot auf dem Frühstücksteller geniessen können.

Auch das Opfer das man bringen kann um etwas zu verändern, was in meinem Fall die vegane Ernährung ist. Diese ist für mich zwar inzwischen nicht mehr wirklich “Opfer” sondern eine reine Freude, allerdings sind der Gegenwind und die dummen Argumente bzw. abwertenden Kommentare der Gesellschaft dann schon auch etwas das einen sensiblen Menschen herausfordert.

Wo bringen wir Opfer für eine bessere Welt? Tun wir das überhaupt? Bringen diese etwas? Warum verleugnen so viele eine Realität die man sich nur mit einem grossen Happen an Ignoranz zurechtbiegen kann (und nicht mal dann)…

Themen die mich über das Ritual hinaus beschäftigten. Ein Ritual das im Übrigen sehr schön war und mir inneren Frieden schenkte. Mit lieben Menschen an einem Tisch, im Kreis, in der Spirale, am Kerzenweihen und Dankbar sein. In einem Licht das die Seele erwärmt und ehrlich und kräftig auch die dunklen Seiten in Liebe und Akzeptanz für den Moment strahlen lässt…

Da war der Stress des Tages schnell wieder weg und das Herzchakra friedlich am brummen…:)