Beobachtungen auf dem See

Bilder Sonyericsson 208

Gestern war ich mit meinem Schatz auf dem See. Wir machten eine Rundfahrt nach Flüelen und zurück und bewunderten einmal mehr die Schönheiten der Innerschweiz. Es waren wirklich sehr schöne, meditative Stunden und das Land ist landschaftlich ein wunderbares. Daneben wurde man jedoch auch zum Beobachter der Geschehnisse um sich und hatte einige Zeit zum nachdenken.

Es heisst ja in der Spirit-Szene immer, man solle andere nicht bewerten. Manchmal ist das aber gar nicht so einfach, denn wenn sich ein Typ in den 30ern 15 Minuten lang furchtbar darüber aufregen kann, das kein “Cola Light” serviert wird, und ein Grossteil des Ausfluges dann von diesem Ärger geprägt wird, dann ist es schwer das nicht amüsiert zu beobachten und sich seine Gedanken zu machen.

Bilder Sonyericsson 168

Oder wie manche Leute sich verhalten wenn sie auf Bekannte treffen. Beispiel: ein älteres und ein mittelälteres Pärchen die sich kennen begegnen sich “per Zufall”. Als sie sich noch nicht erspäht hatten genossen beide für sich die Landschaft, schwärmten von der Schönheit, hatten Freude. Tankten sichtlich auf.

Dann sieht Pärchen A das Pärchen B und sie begrüssen sich und beginnen einen indirekten Wettstreit wer heute schon aktiver gewesen sei und was man schon alles erlebt hätte. Der nächste Schritt ist Diskussion. Man kommt auf das Tagesgeschehen, regt sich über die Politik auf und tauscht total banale und nichtsbringende Floskeln und Rhetoriken aus. Regt sich über dieses und jenes auf und steigert sich hinein. Absorbiert sich gegenseitig und die Landschaft, ja gar die ganze Schiffsreise ist bis zum Aussteigen nicht mehr präsent.

Keine Bange, die eigenen Aufmerksamkeit wurde nur kurzfristig auf die Szenarien gezogen, da diese beiden unabhängigen Beispiele so offensichtlich und laut ausfielen, dass man es nicht überhören konnte. Und die beiden Paare sassen dann noch lautstark hinter uns.

Ich will mal ehrlich sein: in solchen Momenten denke ich mir ich bin froh, dass ich aus dieser Phase raus bin. Ob ich die Anderen dadurch direkt oder indirekt bewerte sei dahingestellt. Auf jeden Fall ist es mir ein gutes Lehrmittel, denn durch das Beobachten solcher Szenarien kann ich die Aufmerksamkeit auf mich lenken und selbst schauen, ob ich nicht auch gelegentlich noch in solche Muster falle.

Denn das geht schneller als man denkt und auch ich konnte mich früher über total dumme Dinge grausam aufregen…

So jedoch freute ich mich über die eigenen Fortschritte, wohl wissend das auch diese immer wieder herausgefordert werden. Und wenn’s mal passiert: hey was solls. Realisieren und weiter… Ich habe so oder so noch enorm viel zu lernen…

2 Kommentare

  1. Bro, von ganzem Herzen hoffe ich, dass ich im Alter solche Probleme habe wie die Pärchen von denen Du sprichst. Dann würde das bedeuten, dass es mir nebenbei ziemlich gut geht 😀 Und bekanntlich ist es einem ja egal, ob er bewertet wird, wenn es ihm gut geht 🙂

    Lieben Gruss,
    Patric