Beltane im kleinen Kreis

Wir waren ein winziger Kreis mit grosser Freude

Wir waren ein winziger Kreis mit grosser Freude

 

Seit 2009 waren wir nicht mehr so wenige Leute an einem Beltane Ritual (und damals waren wir noch 1 mehr). Ganze 5 Kopf hoch zelebrierten wir den Einstieg in die heilige Hexennacht. Dabei war ich davon ausgegangen das an einem Samstag ein Teilnehmer-Rekord aufgestellt werden könnte.

Doch bereits im Vorfeld mussten immer mehr aus persönlichen oder organisatorischen Gründen absagen, selbst von unserem Zirkel schaffte es letztlich nur Katharina. Den letzten Rest gab dann wohl die Wettervorhersage die sich für einmal sogar als zutreffend herausstellte.

Anfangs blieben wir noch trocken an unserem Platz unter dem Weltenbaum, doch während des Rituals vermählten sich tatsächlich Vater Himmel und Mutter Erde vor Ort in einem Regenschauer der, zumindest in dieser Nacht, denn auch kein Ende mehr fand.

Wir hatten es jedoch fröhlich und lachten, alberten, trommelten und den Höhepunkt stellte das Segnen des Kelches den wir alle in Händen hielten und in den wir dann das Athame gleiten liessen um die Kraft von Göttin und Gott, Inspiration und Kreativität, Männlich und Weiblich, Lebenslust und Lebensfreude symbolisch in den süssen und ach so leckeren Honigwein zu laden und uns denn mit dem wärmenden Funken des Lebensfeuers erfüllen zu lassen.

Kreativ war es auf jeden Fall, das Ritual, und die Gedichte die vorgetragen wurden füllten den Kreis und die Herzen. Wurden vom Rauch des lustvollen Rauches der aus der Schale waberte zu den Göttern getragen.

Schön war es, nass und kühl aber gleichzeitig erfrischend und lebendig. Und auch wenn der Sommer immer noch ein wenig abwartet, so schien wenigstens im Innen die Sonne und drückte sich durch das Lachen aus.

Die Temperaturen ziehen sicher bald nach. Und dann wird auch der Regen wärmer

🙂