Empfehlung: The Path Of Paganism, John Becket

Ich folge dem Blog von John Becket schon längere Zeit und mag die Meinungen und Beiträge dieses, im Druidentum verwurzelten, Neuheiden. Nun ist sein erstes Buch auf dem Markt, “The Path Of Paganism”, und wie schon seine Blogbeiträge so ist auch dieses Werk rundum empfehlenswert.

“An experience-based guide to modern pagan practice” ist das Werk unterbetitelt und Erfahrung hat er, der Mann. Und neben dieser auch die Chuzpe seine Meinung ungefiltert kundzutun, was dem Buch durchaus zugute kommt, aber im Blog selbst oft wesentlich direkter unter die Leute gebracht wird.

Für jene die des englischen mächtig sind bietet sich hier ein umfassendes und durchaus unterhaltsames Buch das einen Einstieg in die Naturspiritualität sowie die Arbeit mit Göttern und Geistern erleichtert oder zumindest dazu inspiriert eine eigene Praxis aufzubauen und vor allem auch durchzuhalten.

Das John Becket einen umfassenden Blick in die Szene und die Praktiken verschiedener paganer Zweige erfahren hat sichert ihm eine gewisse Kompetenz im Umgang mit der Thematik. Das diese individuelle Erfahrung jedoch auch dazu führte, dass er zu Themen wie Göttern, deren Wahrnehmung und den Umgang mit ihnen durchaus auch ein wenig festgefahrene Meinungen vertritt, sei ihm nachgesehen.

Denn Becket wird trotz seiner hier unerschütterlichen Sichtweise nicht müde zu betonen, dass hier jeder seine eigene Erfahrung machen muss und er nur für sich und nicht für andere sprechen kann. Aber in einer Zeit der weichgespülte 08/15 Bücher in den Bereichen Hexentum, Druidentum und Schamanismus ist seine vom Zeitgeist verschont gebliebene Art des Schreibens mehr als erfrischend.

Das Buch umfasst Themen wie Grundlagen, Götter, Ahnen, Magie, Initiation, Gruppen und Einzelarbeit sowie vieles mehr und lässt genug Spielraum für die Leserschaft um eigene Gedanken dazu zu spinnen und umzusetzen. Auch fortgeschrittene und praktizierende Heiden unterschiedlicher Herkunft und Pfade finden viele Denkanstösse und Inspirationen im “Path of Paganism”.

Auf dem derzeitigen Markt ist sein Buch ein Juwel und es ist zu hoffen, dass sich ein deutschsprachiger Verlag dieser Fundgrube an praktischen Ratschlägen annimmt und es für jene die der englischen Sprache nicht mächtig sind übersetzt.

Mir persönlich hat es sehr gefallen und auch jene Bereiche die nicht mit meiner persönlichen Erfahrung übereinstimmen animierten zu einer gesunden Reflektion die für jeden Menschen zwischendurch wichtig und richtig ist. Und somit ist “The Path Of Paganism” für mich eine der Empfehlungen des Jahres und vielleicht darüber hinaus.

Das Buch ist in englisch auch in Luzerns magischem Laden, der Zwischenwelt, erhältlich und sollte in keiner Bibliothek fehlen. Und auch wer nicht mit dem Heidentum vertraut ist und mehr darüber erfahren möchte ist hier sehr gut aufgehoben. Das Wissen und die Praxis lässt sich auch auf andere Pfade gut übertragen.

Würde ich Sterne vergeben, so hätte es 5 von 5 🙂