Fasten, Vollmond und Spielerei

So, das Intervallfasten hat Sonntags begonnen und natürlich kann ich jetzt noch nicht sagen wie es nach ein paar Tagen sein wird, aber bisher fühlt es sich ganz gut an, auch wenn ich heute – kursbedingt – eine Stunde früher brechen und einen Amavita Shake trinken musste. Denn das Abendessen muss ich heute ja zwischen 18.00 Uhr und 19.00 Uhr einschieben. Ausserdem wird mein Kopf nach 2 Stunden ohne Frühstück etwas “leicht” und es fällt mir nicht so leicht mich zu fokussieren. Eine Freundin meinte jedoch, das ginge nach ein paar Tagen vorbei.

Gestern fiel es mir schwer nach 20.00 Uhr nur mehr Wasser und Tee zu trinken. Nicht weil ich so hungrig war, aber mir wurde bereits am ersten Tag bewusst, wie oft ich zwischendurch zu kleinen “Knabbereien” greife und der Verzicht darauf vermittelte das Gefühl ich wäre hungrig. Dabei war es nur Gewohnheit. Ausserdem bin ich oft noch bis nach Mitternacht wach, was es nicht leichter macht.

Erstaunt stellte ich heute jedoch fest, dass ich bereits 1.5kg abgenommen habe. Vermutlich mehr Wasser als sonst etwas, aber dennoch ein heftiger erster Schritt. Und ein notwendiger, denn ich sollte ja immer noch etwa 10 kg runter weil es meine Knie entlasten würde. Und das kriege ich auf gesundem Weg hin, da bin ich mir sicher.

Jetzt wo der Mond am abnehmen ist, sollte es sowieso leichter fallen.

Apropos: der Mond hatte es ja in sich gestern. Ich ehrte ihn mit einer Räucherung, einer Meditation und einer Kerze die bis in den Morgen brannte. Und er revanchierte sich mit extrem lebendigen Träumen und einer Parallelwelten-Reise die es in sich hatte. So sehr, dass mein Kopf surrte als ich endlich wieder ankam und in meinen physischen Körper zurückkehrte.

Das ich dann am Weg ins Badezimmer in der Dämmerung (es war gegen 05.00 Uhr früh) mit den Beinen durch ein Spinnennetz lief, das eine fleissige Weberin ausgerechnet in der Wohnzimmertüre am Aufspannen war, war gleich mal eine schöne Begrüssung.

Ich hoffte nur das Spinne es geschafft hatte das Weite zu suchen und natürlich besuchte sie dann frisch fröhlich die weiteren Träume die ich dann in den 90 Minuten weiterschlafen noch erleben durfte. Also vermutlich nicht die Spinne, aber ein paar Kolleginnen und Kollegen von ihr :). Und das war okay.

Achja, dank meines lieben Freundes Patric liess ich mich gestern in Versuchung führen, ein neues Spiel für die PS4 zu downloaden das er mir ans Herz legte, auch weil es gerade sehr günstig sei. Und da hat er mir ein Ei gelegt, ein liebevolles natürlich, denn “Horizon Zero Dawn” ist nicht nur extrem gut visualisiert , stimmungsvoll in Szene gesetzt und graphisch hervorragend dargestellt, sondern mit einer Handlung die in einer matriarchal geprägten, postapokalyptischen Welt ihren Anfang nimmt und in der Göttinnen Spiritualität mit im Zentrum steht, zog es mich sofort in seinen Bann und ich konnte mich nur schwer wieder losreissen.

Dies, weil die Handlung einen von der ersten Minute an packt und die Action sehr fordernd ist (auch taktisch). Deshalb auch das “Ei legen” denn zum spielen hab ich derzeit eigentlich nur wenig Zeit. Aber ich stellte dann fest, dass es mir sehr sehr gut getan hatte und ich dieses Hobby von mir nicht so sehr vernachlässigen sollte. Denn zwischendurch gamen macht immer noch enorm Freude und die Geschichten die die Games erzählen werden immer umfangreicher und besser.

So, und das wars für heute 🙂