Jetzt wird gefastet…in Raten…

Vor knapp über einer Woche machte mich eine Freundin auf das so genannte “Intervallfasten” aufmerksam. Spannenderweise hatte ich gerade am Tag zuvor beim zappen kurz einen Bericht darüber gestreift. Da dieser aber auf einem der deutschen Privatsender lief die ich persönlich in der Kategorie “gruselig” einstufe und auch der Beitrag auch das entsprechende Boulevard-Niveau hatte konnte er mich nicht lange halten aber mein Interesse war geweckt.

Als Ida mir dann davon erzählte (die den Bericht jedoch nicht kannte und kaum fernsieht) dachte ich mir: das möchte ich einmal probieren. Aber so richtig in Schwung kam der Gedanke nicht, obwohl das Thema mich auch nicht ganz los liess.

Am Kurs letzten Mittwoch fragte mich dann Deborah unvermittelt während einer Pause ob ich schon vom Intervallfasten gehört hätte. Sie würde das jetzt bereits mehrere Wochen durchziehen und hätte so geniale Erfahrungen damit gemacht. Von einem gesunden Gewichtsverlust (den sie allerdings aus meiner Sicht in keiner Weise notwendig gehabt hätte) über mehr Energie bis zu besserem Schlaf.

Ich sagte daraufhin sehr überrascht das ich mich schon seit Tagen mit dem Gedanken trage dies einmal zu versuchen und für mich war das dann – aller guten Dinge sind Drei sagt ja ein altes Sprichwort – das endgültige Zeichen dafür, dass ich das mal ausprobieren sollte. Denn schon lange quassel ich davon das ich das Bedürfnis verspüre wieder etwas zu fasten.

Da ich beim fasten aber immer sehr schnell und nicht unbedingt gesund Gewicht verlor bisher (auch und besonders beim Saftfasten) und mich dann auch dementsprechend schwächlich fühle, nahm ich immer Abstand davon.

Da kommt mir das Intervallfasten als Versuch sehr recht und nach ausgiebiger Recherche habe ich nun den Entschluss gefasst die 16:8 Methode ab Vollmond (vermutlich sogar schon ab morgen, mal schauen) anzuwenden. Das bedeutet in einem Zeitfenster von 8 Stunden darf ich essen was ich will (gesund wäre natürlich von Vorteil) und 16 Stunden ist dann Pause und es wird nur getrunken was keine bis kaum (maximal 35) Kalorien hat.

Ich bin wirklich neugierig, denn es liegt nahe das ich in diesem Fall wohl am ehesten das Frühstück sausen lassen werde, und das ist in meinem Tagesablauf gerade die Mahlzeit die ich am regelmässigsten einhielt bisher. Zwar sagen Experten, oder solche die vorgeben welche zu sein, das man sich auch langsam herantasten darf mit 10:14, 12:12, 14:16 bis eben hin zu 16:18 aber wie Deby mag ich da grad ganz oder gar nicht einsteigen.

Ich werde meine Erfahrungen und Befindlichkeiten hier sicher mitteilen und das gibt mir auch einen Grund um regelmässig meinen Blog zu füttern *g*. Zwei Wochen habe ich mir mal vorgenommen und ich lass mich überraschen ob die Euphorie die andere erfasst und dabei bleiben lässt auch mich erwischen wird. Der gute Vorsatz ist jedenfalls da und die Runen sagen das es mit gut tun würde.

Ich halte Euch auf dem Laufenden  und wenn jemand von Euch Erfahrungen damit gemacht hat, dann gerne kommentieren 🙂