Spieglein, Spieglein dort im Darm… :D

Manchmal ist Mensch schon etwas seltsam. Wenn man sich freiwillig vornimmt zu fasten, funktioniert das meist problemlos. Wenn man weiss das man nix essen darf, dann kommt das zwar letztlich aufs Gleiche raus und dennoch hat man das Gefühl man würde etwas verpassen und müsse hungern. Die menschliche Psyche ist so faszinierend 😉

einfachso

Dieses Phänomen gab es bei mir letztes Wochenende, denn am Montag stand eine Endoskopie an (nur Vorsorge) und auf diese muss man sich ja mit *hüstel” abführen und fasten vorbereiten. Das tat ich denn auch und so schlimm war es denn doch nicht, und gleichwohl dachte ich die Tage vorher schon ständig daran das ich am Wochenende ein bisschen zurück schalten muss, essenstechnisch, und 24 Stunden nur klare Flüssigkeiten schlürfen darf.

Nun, ich habe es geschafft und am Montag nachmittag ging es dann zum Prozedere das, dank moderner Technik, ja letztlich ganz problemlos vonstatten ging. Ein kurzes Gespräch, ein flottes Hosen runterlassen, eine Spritze und bevor man bemerkt das man überhaupt “weg” war (ich träumte ziemlich intensiv vom Geschäft) ist man auch schon wieder da und hat es hinter sich gebracht.

Der Kaffee danach war besser als jener in so manchem Cafe und da meinereiner ja kein Sitzfleisch hat machte ich mich dann auch schon wieder auf den Heimweg. Zwar die ersten paar hundert Meter ein wenig am Bürgersteig von links nach rechts torkelnd (nein, falls mich wer gesehen hat: ich war nicht betrunken *hicks*) aber nach einem Nickerchen zu Hause ging es dann flott auch schon wieder ganz okay. Und ich konnte wieder gerade laufen.

Auch wenn einige in meinem Bekanntenkreis das etwas kritisch sehen und denken das Vorsorgeuntersuchungen ein unnötiger Stress sind, so sehe ich das anders. Gerade kürzlich durfte ich erfahren das zwei Menschen in meinem erweiterten Kollegenkreis an Darmkrebs erkrankten und nun ziemlich damit zu tun haben. Und einer davon ist noch keine 50 – was eigentlich das Alter wäre ab dem man darauf schauen sollte.

Und egal wie skeptisch, gerade in der “Spirit” Szene, manch einer der Medizin und dem Apparat dahinter gegenüber steht: gewisse Dinge machen durchaus Sinn und ich bin und bleibe davon überzeugt das ein Hand- in Hand arbeiten von gesunder Lebensweise, Naturarzt/Therapeut und Schulmedizin eine gute Sache ist.

Natürlich ist es in keiner Weise eine Garantie, aber wo im Leben hat man die schon?

Ich bin froh darüber das man zumindest ein paar Risiken ein wenig reduzieren und sich vielleicht unangenehme Folgen dadurch ersparen kann. Bei mir fand man auch einen Polypen der gleich weg geschnipselt wurde und der zu einem Problem hätte werden können, wäre er unentdeckt geblieben.

Das unfreiwillige Fasten hat mir auf jeden Fall nicht geschadet und die paar Stunden “durchhängen” auch nicht. Und wenn alles gut geht habe ich dann 10 Jahre Zeit bis zum nächsten mal. Aber ich könnte durchaus auch ohne einen solchen Grund zwischendurch einen Fastentag einlegen. Die sind nämlich auch so durchaus gesund…