Das waren die Wohlfühltage (für mich)

Die MaiHofKirche am Freitag abend
Die MaiHofKirche am Freitag abend

Wer mich kennt weiss ja, das ich “Esoterikmessen” an sich eher skeptisch gegenüber stehe. Als ich aber von der sympathischen Deborah – die dort das Marketing inne hat und die ich aus dem Laden kannte – angefragt wurde ob ich nicht Lust hätte an den 2. Luzerner Wohlfühltagen mitzumachen, und ich von den Ersten ganz gutes gehört hatte, dachte ich mir: ich bin dabei. Wobei sie es mit meinem chaotischen Wesen sicher nicht leicht hatten im Vorfeld, da ich die Hälfte der Kommunikation übersah.

Der Dreamdancer bei der Arbeit an den Wohlfühltagen
Der Dreamdancer bei der Arbeit an den Wohlfühltagen

Der Freitag begann dann abends mit einem Vortrag von Pascal Voggenhuber. Ich musste lachen wie viele mich schon vorab fragen ob ich den kenne. Nein. Nur das was in den Medien über ihn im Umlauf ist. Ich finde ihn sympathisch, flott aber zu seiner Arbeit kann ich nicht viel sagen. Da ich auf den Vortrag nicht soooo scharf war überliess ich das Ticket der Frau meines Freundes Eibenzauber, die Freude daran hatte. Ich verbrachte die dadurch gewonnene Pause zwischen Aussteller-Apero und dem Helfen nach dem Vortrag (Anm. viel zu helfen gab es nicht da alle anderen so beherzt anpackten) zu Hause. Allerdings zischte der Herr Voggenhuber grinsend an mir vorbei und wie es scheint machte er seine Sache gut. Zwar nichts wirklich Neues, aber das mit soviel Humor vorgetragen das die Meisten begeistert waren. Vielleicht hatte ich ja doch etwas verpasst?

Jörg "Eibenzauber" und seine Runenkunst. Was für eine Bereicherung
Jörg “Eibenzauber” und seine Runenkunst. Was für eine Bereicherung

Samstag war dann eine Herausforderung, da ich schon um 5.30 Uhr rum aus den Federn musste. Wäre ja nicht so schlimm, aber irgendwie konnte ich die paar Stunden die mir noch blieben nicht wirklich in tiefen Schlummer fallen. Das machte sich dann bemerkbar als Jörg vor meiner Türe stand und wir zum Ausladen und Infotisch ausbauen gingen. Ich war den ganzen Samstag über wahnsinnig erschöpft, auch wenn die Menschen nett, das vegane “Raw” Bistro vom kulinarischen her sensationell (organisatorisch müssen sie noch ein bisschen lernen) und die Besucher klasse waren. Leider hatte es nicht so viele Besucher wie erwartet und ja, für einmal sage ich auch ganz bestimmt dass das Wetter daran mit schuld war.

Als ich abends dann nach Hause kam hatten wir noch Besuch und ich war so etwas von am Anschlag, denn so viel Energie kann trotz Erdungsarbeit ziemlich “einfahren”. Die Erschöpfung führte dann zu einer weiteren schlafarmen Nacht. Okay, vielleicht hätte ich auch den Sekt nicht trinken sollen, den wir zum Abendessen auftischten.

Dieses Kirchenfenster war eine Wucht. Wunderschön wie die Sonne durchschien
Dieses Kirchenfenster war eine Wucht. Wunderschön wie die Sonne durchschien

Sonntag dann wieder strahlend blauer Himmel und sommerlich warm. Gleichwohl war es auch in der Kirche an der Messe ein herrlicher Tag an dem auch unser Infotisch etwas mehr besucht wurde und an dem auch die anderen Aussteller mehr zu tun hatten als am Samstag.

Da ich jedoch derzeit sehr sensibel bin (Herbst eben) und auf Orte an denen viele Menschen sind ein wenig empfindlich reagiere merkte ich trotz aller Freude und den guten Energien das ich immer erschöpfter wurde und gegen Schluss, als das wunderbare Trommelkonzert den krönenden Abschluss bildete, kaum mehr stehen konnte.

So packten wir dann abends erschöpft aber happy zusammen, der Eibenzauber und ich, und freuten uns auf ein bisschen Rest vom Sonntag.

Meine ganze Sympathie gilt den Veranstaltern Marco und Deborah die da eine wirklich tolle Sache auf die Beine stellten, dem Raw Buffet das eine so gute Idee und Küche darstellte, allen die mithalfen und den vielen netten Menschen ich entweder als Aussteller oder als Besucher kennenlernen durfte. Bzw. näher kennenlernen durfte weil wir uns unterhalten und austauschen konnten.

Es war eine Freude das immer wieder Menschen zum Runen- und Kartenziehen kamen und viele sichtlich beeindruckt waren von den Ergebnissen und Mitteilungen. Und das Ziel der Messe an sich, neues Bewusstsein zu bilden, darf definitiv als erreicht gesehen werden.

Ich bin zwar nun umso sicherer das grosse Esoterikmessen energetisch nix für mich wären, aber die erdigeren Wohlfühltage sind klasse und auch nicht so typisch. Da wäre ich sogar nächstes Jahr wieder gerne mit dabei. Nette Menschen, nettes Team, gute Organisation. Tolle Erfahrung für einen Messe Newbie wie mich 😀

Danke auch an unsere Eiben und ihre Familien die uns besuchten, an Jörg und seine bezaubernde Family die uns unterstützte und an Cerri, die wieder einmal einsprang wo Not am Mann/der Frau herrschte. Und generell an alle die uns in irgend einer Form berührten.

Blessings

 

 

 

Eine Antwort auf „Das waren die Wohlfühltage (für mich)“