Es geht die Post ab….

Ein lieber Drache für gewisse Menschen ;)
Ein lieber Drache für gewisse Menschen 😉

Was für ein bewegtes Wochenende. In erster Linie haben wir wegen des anstehenden Umzugs natürlich Schachteln bewegt und ich muss gerade sehr darauf achten, das sich das umzugsbedingte Chaos nicht auf mein Innenleben überträgt. Daneben gab es aber auch wieder einmal eine heftige Diskussion wegen dem Thema “Vegan”, nachdem ein Interview mit dem Ernährungsschwachmaten und Industriefreund Udo Pollmer via der – inzwischen zum populistischen Käsblatt mutierten – 20Minuten Zeitung die Runde machte. Zum ersten schaffte ich es mit einem ironischen Beitrag einen Freund temporär zu vergrämen, mein Timing war auch nicht gerade klug gewählt, und zum Nächsten deinstallierte ich nun die 20Minuten App, denn die dortigen Beiträge und vor allem die verletztenden und primitiven Kommentare vieler Leser, die gegen alles hetzen was sich für diese Erde und das Leben darauf einsetzt, sind für mich nicht mehr erträglich. Soviel Negativität kann man nicht einmal mit Ironie transformieren.

Es ist für mich jedenfalls unglaublich das es Menschen gibt die andere Menschen, die etwas für die Umwelt tun und sich auf ihre Art für diese einsetzen beschimpfen, heruntermachen, zynisch als “Hippies” bezeichnen oder herablassend belächeln. Klar, es gibt auch militante Veganer, Umweltschützer, etc. die es mit ihrer Aggressivität übertreiben und andere eher abschrecken. Aber damit ist man ja nicht alleine, denn egal wofür man sich einsetzt: man ist Mensch und das hier keine “Fraktion” besser ist sieht man je jedesmal eben an Kommentaren und Leserbriefen bei denen es selten die Veganer oder Umweltschützer sind die aggressiv werden.

Da sollte man doch jene die auch tatsächlich auf etwas verzichten, oder etwas leisten damit sich einige Dinge einpendeln können eher unterstützen und vielleicht selbst kleine Schritte unternehmen. Muss ja nicht die grosse Umstellung sein, aber viele kleine Tropfen geben einen Ozean. Die Verdrängungs- und Projektionsmechanismen funktionieren bei unserer Spezies jedoch schon seit Jahrtausenden perfekt. Und vom Untergang älterer, grosser und kleiner Zivilisationen und Gesellschaften scheint man ja nicht lernen zu wollen…

Finde ich traurig, aber kann man nicht ändern. Man kann nur sich selbst treu bleiben. Verändern was man kann (vor allem an sich selbst) und hoffen, das einige Menschen doch noch ein bisschen sensibilisierter werden für die Welt der sie ja überhaupt erst das Leben verdanken.

PS: meine beste Freundin wird immer wieder von Passanten beschimpft, wenn sie im Wald Müll aufsammelt um somit diesem etwas zurück zu geben. “Der Abfall im Wald ginge sie nichts an” hört sie öfters.

Das sagt ja schon vieles….