Während andere Ferien machen….

zwischenwelthintenverzerrt

Mein Schatz hat dieses Jahr auf seine Ferien verzichtet nur um mit mir in einer Blitzaktion den Laden etwas umzustrukturieren. Das rechne ich ihm hoch an und bin unendlich dankbar dafür. Wir haben es sogar geschafft in einer Blitzaktion innert dreier, intensiver Tage mal ein bisschen umzuräumen und so den Grundstein für die Veränderungen zu legen, die wir die nächsten Monate schrittweise verfeinern wollen. Allerdings sieht mein Büro im Geschäft derzeit noch so aus, als wäre die wilde Jagd durchgezogen, aber auch das krieg ich die nächsten Tage noch hin. Dank meiner lieben Hexenschwester Cerridwen, die das erste Gerümpel mal entsorgte, ist es wenigstens wieder begehbar, das Büro…

Jedenfalls ist es nun viel schöner hinten Kurse und Workshops zu geben und vorne im Geschäft hat man wesentlich mehr Platz als zuvor und es ist viel heller (wenn ich die Strahler anlasse). Ich hoffe das die Kunden und Besucher daran genauso viel Freude haben wie ich, auch wenn ich mich noch an einiges gewöhnen muss und im Moment noch als etwas seltsam wahrnehme. Kein Wunder nach 8 Jahren ohne Veränderung. Heute Vormittag müssen wir noch ein paar Dinge erledigen, aber um 12.30 Uhr wird die Zwischenwelt ganz normal ihre Pforten öffnen.

Dass das alles natürlich nicht ohne kleine Verzögerungen und Herausforderungen abging, ist ja heutzutage fast der Normalzustand. So stieg beim Lampenwechsel vorne gleich mal die ganze Lichtschiene aus und nur ein Elektriker konnte das alles wieder irgendwie aktivieren, nachdem auch er zuerst einmal etwas ratlos schien angesichts der wirren Verkabelung. Das dieser Elektriker auch viel später als angekündigt kam und somit das ganze geplante Zeitlimit durcheinanderbrachte, damit durfte man ja rechnen (auch wenn man es natürlich nicht hoffte).

Jedenfalls bin ich jetzt etwas kaputt und “Ferien” bleibt für mich ein Fremdwort. Vor allem da nächste Woche die Hexenschule und die anderen Jahreskurse schon wieder weiter gehen und die geplante Zeit in der ich etwas “runterfahren” wollte auch schon wieder durch ist, ohne das ich dies auch wirklich umsetzen konnte. So werde ich eben brav mit Meditation und anderen Techniken den “Alltag” mit kleinen und kurzen mentalen “Urlaubsinseln” zu füllen und so das Gleichgewicht zu halten und Kraft zu schöpfen für die freudvolle Arbeit mit der ich gesegnet bin… Denn die ist es wert, das man dafür auf andere Dinge verzichtet und dafür bin ich dankbar. Ich hoffe nun nur, das auch meine Kunden die Veränderungen schätzen und es ihnen gefällt, was wir da mal angestellt haben.

So, und diese Woche steht noch die Vorbereitung der Buchhaltung an (damit sich mein Buchhaltungsengel Ida auch noch ein bisschen freuen darf) und leider werde ich auch wieder einen Zahnarzttermin abmachen dürfen. Zahnarzt ist besonders toll, denn da weiss man dann wenigstens wo das Geld für geplante Ferien oder Auszeiten hingeht.

So, und jetzt ab unter die Dusche und in die Klamotten um noch den Rest zu erledigen, bevor sich die Pforten des Geschäftes wieder öffnen…Euch allen einen wunderbaren Wochenstart…