…aber schade niemandem…

HarmNone “Tu was Du willst, aber schade niemandem” heisst einer der meistzitierten Sätze in Wicca und natürlich fordert dies immer wieder Provokateure und Kritiker heraus die dann lakonisch meinen: “das geht doch gar nicht, man schadet immer etwas oder jemandem, alleine dadurch das man lebt, und atmet und isst und durch den Wald läuft “(jaja, die armen Ameisen) und so weiter… Und natürlich haben sie recht. Und dennoch ist es die Philosophie dahinter die zählt, denn wer vor seinen bewussten Taten und Entscheidungen kurz mal die Konsequenzen durchdenkt lebt dem zufolge auch bewusster und verantwortungsvoller. Kein Mensch sagt einem das man nicht auch mal kopflos sein darf und keine Fehler mehr macht nur weil man sich bemüht so wenig Schaden wie möglich anzurichten. Gerade das Hexentum lehrt doch das man seine persönliche Freiheit (wieder) erlangt und lebt, mit allen Ecken und Kanten und Freuden und Herausforderungen und Leidenschaften und Missgeschicken. Aber es lässt einen schlicht mehr abwägen und wenn man sich auf den Pfad einlässt, dann übernimmt man auch die Verantwortung das Hirn öfter einzuschalten, bevor man etwas unternimmt ohne daran zu denken was dies anrichten könnte. Und wenn man Mist baut, und da wir Menschen sind passiert das, dann sollte man daraus lernen und es das nächste Mal besser machen (nachdem man sich darum bemüht hat den Mist auch wieder abzubauen oder auszugleichen). Und auch wenn viele den Satz nur auf die magische Arbeit übertragen, so ist es doch einer der vor allem im Alltag zu etwas mehr Achtsamkeit führt. Und zu mehr Demut vor dem Leben und der Vergänglichkeit. (Eintrag inspiriert durch eine Diskussion die ich führen durfte)….

Eine Antwort auf „…aber schade niemandem…“

  1. Hallo Herr Haas, Danke für den Beitrag. Habe heute in der NZZ den Artikel gelesen über die Ausstellung Fondation Beyeler Max Ernst 1891-1976 Deutscher Maler der auch immer wieder gesagt hat Tu was du willst. Wünsch Ihnen ein schönes Wochenende Gruss H. Macek.