Emotionale Meditation…

pixelmeMänner und Spielzeug: ich wollte mein neues Tablet gestern kaum mehr aus der Hand legen, habe es dann aber doch noch geschafft und mich – eigentlich sinnvolleren – Dingen gewidmet. Heute zum Beispiel einer Meditation zu Theta Brainwaves, ausnahmsweise einmal mit Musik und ich weiss nicht ob es die Melodie war oder einfach die Tiefe der Meditation selbst, aber ich wurde sehr melancholisch, obwohl ich den Tag sehr fröhlich begonnen hatte. Tiefsitzende Ängste kamen hoch, Menschen die mein Leben berührt haben und die nun nicht mehr unter uns weilen, oder zu denen ich einfach keinen Kontakt mehr habe, tauchten auf und führten mich in einen Zustand in dem mir die Tränen die Wange hinab rollten. Damit mich diese Welle an Emotionen nicht davon schwemmen konnte tat ich das was ich gelernt habe und lehre: ich nahm die Gefühle an und umarmte sie. Und so wurde die Melancholie ein süsser Schmerz der langsam der Freude und schlichten Dankbarkeit wich. Der Atem war mir dabei ein guter Freund. Ich erdete mich nachher mit einer Runen-Stadha (zu Othala – siehe Bild) und als ich den Raum in dem ich meditiere verliess, begrüsste mich strahlender Sonnenschein durch das Fenster. Das ist doch ein gutes Zeichen.