Provokativ aber ehrlich … Das Esra Free Interview (Teil 5)

goddess

Ich übersetze ja derzeit für das “Wurzelwerk” ein ellenlanges Interview mit der Cosmic Goddess Coven Hohepriesterin Esra Free, das die TWPT.  (The Witches Pagan Time) führte und das auch Bestandteil ihres kleinen aber wichtigen “Wicca 404” Buches ist. Dabei stellt sich heraus, das Esra enorm lange und provokative Antworten gibt, aber genau das macht sie sympathisch und ehrlich, weil sie kein Blatt vor den Mund nimmt. Ich finde es ist ein wichtiges Interview, das gerade jetzt wieder hoch aktuell wird, wo Trends in der Spiritualität sich ohne Tiefgang weiterverbreiten mit dem Versprechen auf “Alles. Schnell. Jetzt”…  Und wo Communityarbeit und Verantwortung für viele zum lästigen Beiwerk geworden sind, das man nach Möglichkeit ausklammert. Der neueste, gerade veröffentlichte Teil geht auf ein besonderes Problem innerhalb der Heidenszene ein, das nicht ausgeklammert werden soll. “Pseudo Wicca”, Bequemlichkeit, Realitätsflucht und ähnliches….Und deshalb veröffentliche ich den Beitrag hier. Wer das Interview bisher verpasst hat, findet die ersten 4 Teile hier: http://blog.wurzelwerk.at/?cat=3

Interview der TWPT mit Esra Free übersetzt von Dreamdancer – Teil V

TWPT: Was ist es, aus Deiner Sicht, das die Wicca 101 Lehren bzw. den Anfängerlehrstoff von dem 404 Material unterscheidet, dass Du in Deinem Buch bereitstellst? Nur mal theoretisch: zu welchem Zeitpunkt sollten die Schüler des Wicca in ihren Studien (allgemeine Zeitvorgabe) sich aufmachen um fortgeschritteneres Material zu erkunden um sich in weiterer Folge auf den nächsten spirituellen Level zu hieven?

Esra: Der zweite Teil dieser Frage ist leichter zu beantworten als der Erste. Also fang ich am besten dort an. Wann ist jemand bereit für „nach 101“ Material? Wenn sie von den 101 Büchern gelangweilt sind! Es ist wirklich so einfach. Das kann nach einer einzigen Portion Scott Cunningham oder Silver Ravenwolf der Fall sein, besonders dann, wenn der Einzelne die Initiative ergriffen hat und sich tatsächlich praktisch durch das jeweilige Buch arbeitete und sich nicht damit zufrieden gab es nur zu gelesen zu haben. Alle derartigen Bücher dieser Welt, egal auf welchem Level, sind praktisch wertlos wenn du sie nur liest! Das Ziel in Wicca ist nicht Bücherwissen, sondern vielmehr das Erwachen zur Realität der Göttin, sich Ihrer Präsenz zu öffnen, eine Beziehung mit Ihr zu etablieren. Wenn du den Kreis ein paar mal gezogen hast, einen oder zwei Zauber gewirkt hast die denn auch funktionierten, der Göttin im Ritual oder einer Visualisierung begegnet bist, usw. was kannst du dann noch daraus lernen  immer wieder das gleiche Material zu wiederholen, und zu wiederholen, so, als würdest Du der Frucht Deiner eigenen Erfahrung nicht vertrauen? Beweg Dich. Werd erwachsen. Entwickle Dich!

Vielleicht komm ich jetzt so rüber als würde ich all diese 101 Bücher hassen. Okay, ICH HASSE MANCHE dieser Bücher, besonders diese lauten „Gib mir, Gib mir“ Sorten in denen es nur darum geht mehr Macht zu erlangen, Macht über die Liebe, Macht über das Geld oder das was der Andere gerade hat. Aber alles in allem erfüllt das 101 Wicca Material dringende Bedürfnisse innerhalb der Community. Jeder muss irgendwo anfangen. Es ist so ziemlich wie Autofahren lernen. Wenn Du 16 bist (Anm: in den USA können Jugendliche bereits mit 16 den Führerschein machen) muss Dir erst jemand sagen: Steck den Schlüssel hier rein, nun drehst du ihn. Super. Jetzt stell deinen Fuss auf die Bremse, drück diesen Knopf und schiebe den Hebel sachte vor bis zum D für Drive“. Ohne diese Instruktionen würdest Du vermutlich niemals lernen ein Fahrzeug zu fahren. Aber wenn Dir mal die Abläufe dieses Dings ins Blut übergegangen sind, dann wenn alles automatisch geht und Du keinen Fahrlehrer mehr an Deiner Seite brauchst, dann ist es Zeit Deinen Führerschein zu machen und entgegen zu nehmen. Es ist an der Zeit den Motor hochzujagen, das Auto auf die Autobahn zu fahren und zu schauen, was es so alles kann. Wicca 101 Material kann genau wie diese Analogie zu den Fahrstunden verstanden werden. Das Ziel der Fahrstunden ist es genaugenommen zu erlernen wie man ein Fahrzeug bedient und die Abläufe zu lernen indem Du genau das machst. Das grössere Ziel des Fahrens ist es jedoch, irgendwo hin zu kommen, ein Ziel zu verfolgen, von dort wo Du jetzt gerade bist an einen Ort zu gelangen an den du hin willst. Du hast die Lektionen anfangs gebraucht um im Anschluss dann alleine selbst an den wichtigen Ort kommen zu können, an den  Du eigentlich möchtest. Aber, wie jeder 16 Jährige weiss, ist es gefühlt eine ziemliche Zumutung und Einschränkung der Freiheit wenn Du dann auch nur einen Tag länger warten musst. Warum solltest Du? Gut, wie wir schon besprochen haben tun wir das ein wenig weil es schwer ist an Wicca 202, 303 oder 404 Bücher dranzukommen. Das ändert sich hoffentlich. Aber wir bleiben oft  auch auf einem unreifen Level stecken, weil wir unter unerkannten Ängsten leiden und an Unsicherheiten die uns daran zweifeln lassen ob wir das Autofahren w-i-r-k-l-i-c-h im Griff haben,…. oder das Kreis ziehen, das Magie wirken. Wir fürchten uns davor unsere Fähigkeiten auszutesten, den Motor einmal hochzujagen auf der Autobahn, und so finden wir nie heraus was wir wirklich wissen, was wir wirklich können; was für uns wirklich möglich wäre. Das ist eine furchtbare und unnötige Begrenzung. Sich dieser Schattenaspekte bewusst zu werden, mit ihnen zu arbeiten, sie zu überwinden und integrieren ist ein grosser Teil der 202 und höherer Level der Wicca Ausbildung.

Wenn wir hier schon mal ehrlich sind muss ich auch einmal sagen, dass eine der wirklich grossen Barrieren für viele einfach Faulheit ist. Im Internet ist 101 Material üppig verbreitet und viele Leute umarmen diesen Level mit Hingabe und halten genau dort an, denn ein paar Links zu klicken ist dann auch schon alles was sie bereit sind in ihren eigenen spirituellen Fortschritt zu stecken. Keine Beleidigung gegenüber der Leute die dieses Interview im Internet lesen beabsichtigt! Aber es ist in jeder Hinsicht wahr. Egal ob Du Wicca erlernst, Biologie, Shakespeare, Wirtschaft oder überhaupt irgend etwas: das Material für Fortgeschrittene wird Dir nicht entgegeneilen und lauthals darum betteln dass du es dir zu Gemüte führst. Innerhalb jeden Themas ist jene Information die du besonders leicht findest die Kommerzialisierte, das „kleinster gemeinsamer Nenner Zeug“, denn das ist einfach die Natur der Medien – und des Internets, TV, ja sogar die Bücher sind in erster Linie kommerzialisierte Medien und so gestaltet, dir den kleinsten Wert zum höchsten Preis zu verkaufen, um so das Grösstmögliche an Profit rauszuschlagen. Gratis Information im Web ist – wie im Fernsehen und Radio – meist durch Werbung finanziert. Werber buchen Platz auf jenen Seiten die von den meisten Websurfern besucht werden. Und rate mal welche Seiten das sind? Die einfachsten, am leichtest verdaulichen, „kleinster gemeinsamer Nenner“ Seiten natürlich….Das ist ein echtes Problem. Höheres Wissen muss aktiv verfolgt werden. Wenn du dazu nicht bereit bist, dann wirst du vielleicht sogar das 101 Zeug nur überfliegen. Du hast vielleicht sogar schon aufgehört, dieses Interview zu lesen!