Wer will da noch ins Kino?

maxx Gestern gingen wir zu fünft “Resident Evil Afterlife” gucken. Der Film war nicht schlecht, aber es hätte durchaus genügt auf eine BluRay Veröffentlichung zu warten. Das Zauberwort das uns dennoch ins Kino lockte hiess “3-D” und damit wird grosse Kasse gemacht, denn ich staunte beim Kauf der Tickets nicht schlecht. 20.- für einen Eintritt, und da wäre die Brille noch nicht mal dabei. Das macht 100.- für 5 Personen und wie man weiss konsumieren die meisten ja auch noch ein bisschen vor und während dem Film. Es ist eindeutig verrückt, wie die Preise gestiegen sind und da fragt man sich echt, wie viel einem das Erlebnis “Kino” noch wert sein soll und wer dann auf Dauer noch bereit ist, solche Preise hinzublättern…

Wenn ich rechne: eine BluRay kostet mir durchschnittlich 28.- (Tendenz fallend) und die können dann so viele Freunde mit mir schauen wie Platz haben. Ein Konsolengame kostet mir etwa ab 40.- bis 90.- und bietet mir/uns stundenlange Unterhaltung. Was rechtfertigt da bitte solche Kinopreise? 3D etwa? Vermutlich, in den Augen der Industrie! Jedoch sind auch die normalen Kinoeintrittspreise massiv angestiegen über die letzten Jahre, weshalb man sich nicht auf den grösseren Aufwand beim dreidimensionalen Filmerlebnis ausreden darf. “Avatar” in Überlänge kostete zum Beispiel “nur” 18.-. Was rechtfertigt dann 20.- bei einem Film der gerade mal 90 Minuten dauert? Den kann man ja vorführtechnisch voll ausnutzen?

Es ist schlicht und einfach Abzocke und auch wenn die langen Schlangen gestern vor dem Kino darauf hindeuten, dass Jung und Alt noch bereit sind sich das Filmerlebnis etwas kosten zu lassen, so jammert die Filmindustrie im Grossen bereits über abnehmende Zahlen. Wunder auch, denn wenn man die finanziellen Möglichkeiten anschaut in einer Zeit in der man als Mittelstand mehr für Staat, (Kranken-)Versicherungen und Miete abdrücken muss als fürs Leben übrigbleibt, dann ist es kein Wunder wenn irgendwann einfach nicht mehr genug übrigbleibt für einen Kinobesuch oder Mensch es sich fünfmal überlegt. Und dann wundert “man” sich, wenn irgendwann auch der Konsum – trotz Werbegehirnwäsche – in den Keller fällt.

Im Moment gehe ich – wenn überhaupt – wirklich nur mehr ins Kino wenn ich unbedingt etwas so sehen will wie es gedacht war: in 3D etwa. Aber ich denke, dass wir auch hier in Zukunft immer selektiver vorgehen werden. Das tun wir inzwischen übrigens auch bei BluRay und Games.

Die Film- und Unterhaltungsindustrie jedoch soll sich nicht wundern, wenn ihre Blase dann bald mal platzt.