Eine Karte zum Jetzt

Tochterdermuenzen

“Ich hatte heute wieder einmal das Bedürfnis, eine Tageskarte zu ziehen. Als Inspiration. Einfach so. Ohne Frage. Ich wählte das Margarete Petersen Tarot, welches durch das neu erschienene Begleitbuch “Narrensprünge” einen neuen Kick erhalten hat. Es kam die “Tochter der Münzen”… Einen kleinen Textauszug dazu gibt es wenn Ihr weiterlest…

Sie erlangt Bewusstsein über sich durch das Ertasten und Spüren
der eigenen Körperoberfläche.
Da höre ich auf, da fängt etwas anderes an.
Sich entbinden, aus sich herausrollen aus dem kollektiven Stammesgedächtnis
wie eine sanfte Geburt, zu zart um es in Worte zu fassen.
Mit einem letzten Blick, einem Augenzwinkern aus dem Land ihrer Ahnen
wandert sie durch innere und äussere Räume.
Sie wandert im Kreis, sie ruht im Zentrum.
(Margarete Petersen, “Narrensprünge”)

Erde spielt tatsächlich eine zentrale Rolle seit ich wieder aus den Ferien zurück bin. Ich wandere im Wald und spüre den Boden unter meinen Füssen. Komme langsam wieder an. Versuche mich wieder daheim zu fühlen. Spüre die Energieströme die sich netzartig über das Land verteilen. Arbeite an meiner eigenen Erdung in einem Umfeld, in dem das Leiden scheinbar zu einem hohen Gut ernannt wurde.

Bereits vor einer Woche tanzte der “Prinz der Scheiben” in mein Zentrum. Luft und Erde. Nun Doppelerde. Passt!