Der Zucker/Fett Kombi gehts an den Kragen

nusskipferl Seit einigen Tagen schränke ich meinen Zuckerkonsum durch den Tag durch enorm ein, ohne meine anderen Ernährungsgewohnheiten zu verändern. Und siehe da: es beginnt mir in vielen Bereichen besser zu gehen. Nicht nur fühle ich mich seither ausgeglichener (was auch mit dem Anheben der täglichen Meditationszeit auf 2x 30 Minuten zu tun haben könnte), sondern auch das Gewicht beginnt zu fallen. Schneller als auch schon. Ich hatte nicht wirklich verinnerlicht, welchen Einfluss das ständige Kekse knabbern und Schokolade schmelzen lassen (im Mund natürlich *g*) auch auf mein Denken und Fühlen hat. Und das abendliche Sorbet, das ich mir bei dieser Abendhitze reichlich gönne, hatte bislang keinen weiteren Einfluss mehr auf die Gewichtszunahme. Es ist eben schon so: Zucker und Fett sind eine süchtig machende und den Körper rundum beeinflussende Mischung, die sich auch auf die Energetik auswirkt. Zum Kaffee geht eben auch Roggenbrot mit Hüttenkäse. Es muss kein Nussgipfel sein.

3 Antworten auf „Der Zucker/Fett Kombi gehts an den Kragen“