Einfach raus…..

Bild 103

Heute nachmittag packte es mich und ich musste raus aus dem Alltag und dem Geschäft. Dank Cerri konnte ich es mir erlauben auf drei Stunden(+) in den Wald zu entschwinden, obwohl, ich hätte den Laden sonst vermutlich zugemacht. Nach ein paar Hindernissen (Auto auf Waldweg, Traktor, über 20 Steckenhühner im Rudel,…) kam ich am Zielort über Kriens an und meditierte mit Blick auf den Pilatus. Schuhe ausgezogen und Wurzeln geschlagen während es um mich summte, surrte und ich zum Parkplatz einiger Insekten wurde, die aber brav die Stachel und Rüssel ebenso pausieren liessen.

Bild 102

Klarheit und dennoch eine Leichtigkeit sowie der süsse Schwindel leichter Trance. Durchatmen. Ferne Donner und Sonnenschein. Irgendwann dann kam eine Frau mit Hund und es war Zeit zu weiter zu ziehen. Noch rasch ein paar Fotos für den Blog geschossen und auf dunklen Pfaden zum Weiher um weiter zu meditieren. Beobachten ungewöhnlich grosser Libellen. Tanzend über dem glitzernden Wasser, unter den Weiden. Ruhe. Zirpen von Grillen.

Bild 098

Spontan hatte ich die Idee zu einer Energieatemübung und siehe da: der Wald wurde grüner, bzw. es hatte den Anschein denn goldenes Sonnenlicht begann die Blätter zu streicheln und grünlicher Dunst erfüllte die Luft.

Bild 101

Dann wieder zurück und der erste Schreck bei Stadtkontakt als eine hektische Blondine in ihrem Auto gestresst und Rücksichtslos um die Kurve glühte. Hektik überall, Generve, Staus. Am liebsten hätte ich wieder umgedreht, doch es musste ja Feierabend gemacht werden.

Im Laden dann Lust auf eine Karte.

Die Neun der Stäbe.

Schon wieder.

Bild 097

5 Antworten auf „Einfach raus…..“

  1. Kein Wunder DD ziehst Du die 9 der Stäbe.
    Bei dieser akuten Bedrohungslage. Rasende Blondinen, Steckenhühner im Rudel, Frauen mit Hunden. Viel Weibliches !
    Wenigstens der Traktor wurde Dir von einem Mann in den Weg gestellt. Und das Stadtgetümmel greift Dich an.Diese unseelige Mischung.

    Schön dass dann der Wiesenklee erscheint 😉 Der Wiesenklee besitzt die Fähigkeit, elementaren, molekularen Stickstoff durch Wurzelknöllchen zu binden, also in Verbindungen zu überführen und damit biologisch verfügbar zu machen.
    Eine rare Art von Wurzelschlagen !

    Auch hormonelle Stimulanz zur Förderung der menschlichen Fertilität wird dem Wiesenklee nachgesagt. Entspricht auch meinem Erfahrungshintergrund.

    Wenn zu Zeiten meiner Grosseltern die Stiere im Frühjahr erstmals auf die Wiesen gelassen wurden hatten diese unbändige Lust auf Klee. Sie frassen diesen über alle Massen. Jeweils ein Kind musste den Stier hüten und vor Übermass schützen. Sonst haben sich gigantische Gase im Stier entwickelt. Bis zum tot umfallen. Oder der Bauer musste das Tier in seinem Elend anstechen um die Gase entweichen zu lassen.

    Tja, und recht hübsch finde ich dass unten im Kästchen für Submit Comment they`re leninist in Wellenform steht.
    Das wollte ich nun wirklich nützen und wünsche Dir einen guten Tag 😉 Mira