Giga: Das Aus….

gigaEiner der kreativsten Sender – der Kanal “Giga” wird vom Besitzer – der Premiere AG – per 31.März eingestellt. Die Angestellten bereits gekündigt. Schon jetzt wunderte man sich, weshalb nur mehr Wiederholungen îm Programm laufen. Giga zählte als Musterbeispiel eines erfolgreichen, kreativen Fernsehkonzeptes mit Web-Einbindung und steigenden Zuschauer- und Umsatzzahlen. Ich liebte diesen Kanal zwischendurch, denn er ist/war das einzige, ernstzunehmende Programm das sich mit den Onlinewelten und vor allem Video- und Computergames beschäftigte und auf dem man garantiert keine schlechten Nachrichten und plakative Horrormeldungen sehen musste.

Bei Premiere zieht man dennoch den Stecker, denn hinsichtlich der “Wirtschaftskrise” rechnet man mit sinkenden Werbeeinnahmen und will keine Risiken eingehen. Schade um das junge Team, schade um ein dynamisches Programm und Schande über die geldgeilen Hohlköpfe in den Managementriegen der Unterhaltungsindustrie die das Fernsehprogramm immer mehr um die wenigen kreativen Konzepte beschneiden bis nur noch mehr massenverblödender Einheitsbrei überbleibt. Den Giga-Leuten alles Gute für die Zukunft. Ihr habt das Fernsehprogramm bereichert !!!

3 Antworten auf „Giga: Das Aus….“

  1. Nope, finde ich also gar nicht. So viel Schrott wie die Gigamenschen von sich gaben, las ich nichtmal in den Zeitungen.

    Ich habe mich immer gefragt, wann die sich endlich einen richtigen Job suchen wo sie auch wirklich kompetent sein müssen…

    Gerade die WoW Berichte oder diese “technischen Experteninfos” waren der blanke Horror. Und es kam nicht einmal vor, dass ich nicht in diesen Sender reinzappte und ich mir an die Stirn klopfen musste. Gerade bei den Wiederholungen jetzt zeigen sie immer wieder den Tipp, Linux einzusetzen weil es so sicher sei 🙂 Nebenbei empfehlen sie kostenlose Firewall und Antivirentools und das auf einer solchen lächerlichen Art und Weise, mit dermassen vielen Falschaussagen, … Ne, muss ich nicht haben 🙂

    Da hole ich mir mein Buffed und mein Play3 am Kiosk, die Glotze geht mir allmählich sowieso immer mehr auf den Sack.

    Knuff,
    Patric

  2. Nope, hat damit nix zu tun… Hauptsächlich gings ja um Games… Aber eine Stunde lang reinschauen wie zwei Typen gamen und ihr bescheuertes Urteil abgeben (zudem meistens Flaschen im zocken waren), ist einfach so spannend wie in einem Aquarium mit toten Fischen zu starren 😉

    GIGA hatte einen enormen Vorteil: Wenn ich auf dem Sofa nicht pennen konnte mit einer Grippe, schaltete ich das GIGA Gelaber an und konnte dann recht friedlich einpennen.

    … 😉