Elitäres Denken im Hexentum

dianaDie Aussagen eines Hexenforum-(Neu-)Mitgliedes, das gerade eben die dianische Tradition via eines Covens entdeckt und als richtig befunden hat, haben mich wieder an etwas erinnert, mit dem ich im Hexentum schon lange nicht mehr konfrontiert wurde: elitärem Denken und fanatischen Tendenzen auch innerhalb paganer Wege!

In den Texten ist mal mehr mal weniger zwischen den Zeilen zu lesen, dass die Anhänger dieses Covens sich am liebsten die Ohren zuhalten würden, bei dem Schwachsinn den andere Pagane rauslassen, dass die Tradition der Wicca die nach Ausgleich strebt aufgrund des ins Bild integrierten Gottes als “minderwertig” befunden wird, dass das “Männliche” als spirituell nicht existent gesehen wird und das nur die dianischen Hexen die Mysterien der Göttin und der Magie erkennen und leben würden.

Das ist erschreckend und ich glaube ich muss nicht erwähnen für wie bedenklich ich so etwas halte.

Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn man sich für eine Tradition entscheidet und die Mysterien dieser erfährt und in sie eintaucht. Das ist legitim und ermöglicht tiefe und kraftvolle Erfahrungen. Doch sobald andere Wegen offen oder zwischen den Zeilen herabgewertet werden und man den eigenen Weg als den einzig richtigen befindet, stellt sich gefährliche Engstirnigkeit ein die aus meiner Sicht mit dem Hexentum nicht mehr viel zu tun hat.

Ich kenne nur wenige dianische Hexen, eine persönlich (sie ist lesbisch und redet nicht soviel über ihren Zirkel), einen Mann und zwei Frauen via Internet. Keine(r) von ihnen hatte es bis jetzt notwendig andere mystisch/magische Wege direkt oder indirekt als “minderwertig” zu bezeichnen und sie sahen ihren gewählten, weiblich orientierten Pfad als einen von vielen. Vielleicht liegt es an der Begeisterung des Neueinsteigers, dass man in der Euphorie dazu neigt, ins Extrem zu fallen.

Es zeigt jedenfalls einmal mehr, dass es Vertreter der “einzigen Wahrheit” auch in heidnischen Kreisen gibt. Für mich – zumindest was Hexenmysterien anbelangt – unvorstellbar.

3 Antworten auf „Elitäres Denken im Hexentum“