Loreena und Enya entdecken die Winterzeit (wieder)

Dieser Winter scheint die zwei bekanntesten Damen keltisch inspirierter New-Age-Klänge bzw. Folkballaden dazu inspiriert zu haben, neue Alben auf den Markt zu bringen, die sich der Winter- und Weihnachtsthematik widmen. Enya und Loreena McKennit wurden von der Muse geküsst (oder vom Finanzberater dazu gedrängt?) festliche Klänge erschallen zu lassen. “And Winter Came” ist der Titel von Enyas Winterwerk, und da dieses erst am 7.11. releast wird, kann man zur Musik noch nicht viel sagen. Man darf aber bewährtes erwarten. Die neue Single jedoch könnt Ihr bereits HIER als Video betrachten und “Trains and Winter Rains” versucht zumindest visuell Brücken in die Gegenwart zu schlagen und sich nicht als typisches Wintervideo zu verkaufen.

Loreena McKennits Album jedoch (“A Midwinter Night’s Dream”), kann und darf man bereits anhören. Und was soll man gross dazu sagen. Es ist bezaubernd wie erwartet, wenn man Loreenas bisherige Musik gerne hat, doch es ist auch einfallslos wie befürchtet, wenn man Loreenas letzten beiden Alben schon etwas “gleichklingend” einordnete.

Bereichert bzw. ergänzt wird der bewährte Sound durch Neuinterpretationen einiger – im englischsprachigen Raum bekannter – Weihnachtstraditionals ala “Good King Wenceslas” oder “Coventry Carol”…

Natürlich liebe ich als bekennender Kitschbolzen diese Musik um Yule herum, und doch bin ich etwas enttäuscht, denn das die zwei Grande Damen der modernen, keltisch inspirierten Klänge sich nun so weihnachtlich verkommerzialisieren hat einen bitteren Beigeschmack.

Trotzdem oder gerade deshalb bin ich sehr neugierig, wie Enyas Ausflug in den Winter sich anhören wird. Am 7. November werden wir es wohl wissen.

Es sei noch anzumerken, dass beide Sängerinnen schon je ein (kurzes) Weihnachtsalbum in ihrer Discographie nennen können.

Eine Antwort auf „Loreena und Enya entdecken die Winterzeit (wieder)“