Gestern auf der Määs

BigFlightAls Patric und seine Frau gestern spontan fragten, ob wir mit an die Luzerner Mäss kommen würden, sagten wir für einmal spontan zu. Warum auch nicht? Und es war unterhaltsam, auch wenn ihm meine sonntägliche Meditations- und Ritualpraxis zum Opfer fiel. Eines jedoch war/ist der Wahnsinn: die Menschenmassen! Solch einem Geschiebe und Gedränge weiche ich normalerweise aus. Aber gestern ging ich in einen Beobachtermodus und so war es eigentlich ganz gut auszuhalten,….

(Quelle Bild: Neue Luzerner Zeitung)

Es war zum Beispiel spannend zu hören wie die Kids so ticken. Und deren Gespräche drehten sich dort meistens ums sich gegenseitig vermöbeln, unterstrichen mit coolen Boxing-Bewegungen.

Oder die Mädels, die sich gegenseitig bemusterten, abschätzten und dann hintenrum sofort über das Objekt des Blickes lästerten…

Viele Familien waren unterwegs und hier bewunderte ich die stoische Ruhe mit der so mancher den Kinderwagen durchs Gedränge schob.

Die Stimmung war dennoch friedlich und lebhaft. Irgendwie scheint bei solchen Anlässen die Zeit stillzustehen, denn sie ähneln sich seit Jahrzehnten und es gibt Dinge, die ändern sich scheinbar nie!

Die Stände sind – naja – jene Stände die man auch am BlueBalls und so weiter findet. Teilweise überteuert und doch gelegentlich interessant. Der Duft nach Bratwurst und grilliertem überzog das Gelände und die Fahrgeschäfte liefen – obwohl unspektakulär – gut.

Eine absolute Schweinerei jedoch ist der Stacheldraht den die Stadt am Kai entlang zog. So manche darin hängende Möwenfeder zeugte davon, dass ein Vogel dem Ding zu nahe kam. Und wenn man stolpern und hineinfallen würde, gäbe das sicher ziemliche Verletzungen. Unfassbar, was man sich da einfallen hat lassen.

Zusammengefasst war es ein netter Nachmittag mit meinem Mann, meinem Bro und seiner Freundin. Und mal was anderes, denn wie gesagt: normal erwärme ich mich für so Spektakel kaum.

Das abschliessende Sitzen draussen im KKL-Restaurant mit Blick auf den Bahnhofplatz war ein erholsamer Abschluss, bei dem das Beobachten ebenso ganz unterhaltsam kam.

Diese Woche habe ich extrem viel zu tun, weshalb auch meine Blogeinträge etwas hingeschluddert sein werden, die nächste Zeit. Nächste Woche kommt meine beste Freundin ins Spital und ich habe Dauerdienst im Laden. Mal schauen, wie ich das alles auf die Reihe bekomme und dennoch wichtige Momente für mich finde.

Guten Wochenstart, Euch allen

3 Antworten auf „Gestern auf der Määs“