Wie wichtig ist das Image?

avatar-15Heute hatte ich eine Erfahrung die mich erstmals seit langem darüber grübeln liess, wie sehr meine “Bodenständigkeit” in einem Zweig der doch mit Erwartungen Seitens der Klientel/Kundschaft verbunden ist meine Arbeit beeinflusst. Der Grund warum ich diesen Blog so direkt führe wie ich es mache, ist aus meinem integrierten Beitrag zu ersehen. Und natürlich stehe ich voll dahinter und werde dies auch weiterhin tun. Dennoch wurde mir heute klar, das es Menschen gibt die aus diesem Grund meine Kompetenz in Frage stellen. Jemand der Karten legt und magisch arbeitet kann doch nicht so “normal” sein? “Darf” doch nicht so “normal” sein, denn für gewöhnlich hüllen sich Hexen und Magier doch in einen Mantel des mysteriösen, unfassbaren und geheimnisvollen! Oder sie kommunizieren nach Aussen schlicht (oder weniger schlicht) ständig ihre Spiritualität und würden sich nie öffentlich zu solch “gewöhnlichen” Beiträgen und Gedanken oder gar zu kritischen Betrachtungsweisen herablassen….

Wahre Spirituelle – so der scheinbare Gedankengang mancher Menschen – tolerieren alles, predigen die Liebe und das Licht und stehen über den Dingen des Alltags. Vor allem achten sie auf ihr Image. Und sie haben gefälligst mit Engeln zu arbeiten und an den Mayakalender zu glauben *g*. Wobei – und das werden Kenner der Szene sicher bestätigen können – auch hier oft eine grosse Lücke zwischen Anspruch und Realität klaffen kann.

Nun, die Wahrheit liegt wohl im Auge des Betrachters und ich bin letztlich gar froh kein Image zu haben (von dem ich wüsste) und kein Klischee dem ich entsprechen muss. Nur: ich führe einen Hexenladen und die Erwartungen mancher sind eben auch das Auftreten betreffend sehr bestimmt.

Wer eine Meinung hat zu der er steht eckt automatisch bei anderen an. Mal mehr, mal weniger. Doch Hexe zu sein heisst ein magisches Leben in allen Facetten zu führen und nichts zu verdrängen oder zu maskieren (ausser man erachtet letzteres temporär als notwendig). Zwischen dieser und der Anderswelt zu stehen, zu vermitteln und so werde ich wohl auch weiterhin bezüglich des Beines das hier in der kollektiven Realität steht keinen Schein dem Sein vorziehen.

Woran ich mich heute einfach durch den Vorfall erinnert habe ist die Tatsache, dass in der heutigen Gesellschaft die Oberfläche und somit das Auftreten – auch im Internet – gelegentlich wichtiger ist, als das was dahintersteckt. Übrigens gibt es das auch umgekehrt: bis heute gibt’s Menschen die mich aus Prinzip aufgrund meiner Arbeit nicht mögen oder die mich – anstatt mich näher kennenlernen zu wollen – lieber gleich mal in eine Schublade mit der Aufschrift “Freak” stecken, da ich einen Hexenladen führe und Karten lege.

Zwei Seiten einer Medaille und für mich letztlich ein Zeichen dafür, das es schon richtig ist so wie es ist. Und die Göttin grinselt mit :-).

9 Kommentare

  1. Oh, ja das kenn ich auch.

    Frage mich doch letzten mal eine Frau beim Amt, als was ich tätig bin, ich antworte ihr: Spirituelle Lebensberaterin.
    Nachdem ich ihr erklärt hatte was ich so mache, meinte sie: “so sehen sie aber gar nicht aus.”
    ähh????

    liebe Grüsse von einer völlig normalen Morgenstern*

  2. Bei mir sind die Leute auch immer irritiert. Hexe und Nachrichtenredaktorin geht gar nicht zusammen *lol*

    Ich möchte noch wegen dem Maya-Kalender eine Note anfügen. Da geht es nicht um Glauben. Der Maya-Kalender existiert und steht für eine der höchsten geistigen Errungenschaften antiker Hochkulturen.

    Etwas ganz anderes ist dann die dämliche Interpretation der Aufstiegsgläubigen, die diesen Kalender als Aufhänger verwenden. Sicher meintest du die 🙂

    Ja und sonst noch… Näh dir doch ein paar Glitzersternchen auf einen schönen Lila Bademantel und häng den an die Garderobe in deinem Laden. Den kannst du dann überwerfen, wenn wieder solche Kunden auftauchen. Mit einem schelmischen Grinsen dazu kannst dir ja noch einen Hexenhut aufsetzen und mit Griff nach dem Besen fragen, ob man einen Sturzhelm dabei hätte 🙂

  3. Das ist wie bei mir: Die Unsicherheit, die ich gegenüber den Dingen, die ich selber glaube, ausstrahle, wirkt sich auch extrem schlecht auf meine “Glaubwürdigkeit” aus.

    Wenn ich sage: “Dies und das WURDE von ENGELN gemacht!”, werde ich gehört. Wenn ich jedoch sage: “Dies und das KÖNNTE von einer spirituellen Energie gemacht worden sein” Bin ich spirituell unten durch.

    Obwohl ich finde, dass genau deine Art (und auch meine *haha*) dich kompetenter und echter macht, als ein Mike Shiva es ist. Die Menschen jedoch, scheinen lieber gehirngewaschen zu werden.

    Dann sag ich mal: Laden dunkler machen und nur noch flüstern, dann kommt das schon 😉

    Greez pf

  4. Ganz ehrlich? Wenn jemand ganz nach “Image” (=Bild =Abziehbild) seine Spiritualität mit Flitter, Silberschmuck und Licht-und-Liebe raushängen lässt, werd’ ich sofort vorsichtig.

    Mir schwant bei sowas immer direkt Abzocke oder Angeberei – und oft hatte ich recht.

    Mir persönlich macht eine solche Bodenständigkeit dann doch schon den Eindruck, dass der/die Bodenständige Ahnung von der Materie hat und mit beiden Beinen sowohl im hier als auch in der Zwischenwelt *grins* steht und kein “posing” nötig hat.

    Und bevor jemand fragt: Meine (klischeehafte) Vorliebe für schwarze Klamotten hängt mit meinem Musikgeschmack zusammen…

    Gruß,

    Rabenzahl

  5. @ Pfoffie: Thanks, nur eines muss ich korrigieren: ich fühle mich dessen das ich mache sehr sicher *lach*. Ich weiss was ich kann und was ich…weiss. Ich weiss auch was ich nicht kann und nicht weiss und mach kein Geheimnis draus *lol*. Aber ich verweigere mich – auch weiterhin – einem Szeneklischee zu entsprechen obwohl, zwinker zu Rabenzahl, ich auch gerne schwarz trage und sogar gelegentlich T-Shirts mit paganen Motiven trage (Pentagram, Horned One, Triple Moon,…).

    Es ging im Übrigen nicht mal um mein Auftreten oder Äusseres, sondern um genau diesen Blog und seine “Normalität” die anscheinend bei wenigen meine Kompetenz in Frage stellt. Schliesslich hat’s hier auch Popvideos und Kritisches und völlig gewöhnliches….

    Danke Euch für die Kommentare bisher und….. nicht verbiegen lassen ^^

  6. Hallo Dreamy
    Da kommt mir die gute alte Werbung in den Sinn: Sind wir nicht alle ein bisschen BLUNA?
    Das trifft es doch.
    Wenn ich mit Leuten rede, die ich so in meinem Job antreffe und ihnen dann erzähle, was ich so lebe, dann schauen sie auf meine Tattoos (aha? was ist denn das für eine?) und finden mich eigentlich noch ganz normal. Aber was ist es denn, was einen Mike *würg* Shiva so attraktiv für gewisse Leute macht? Einen Mantel trägt er nicht, ausser seiner Haarhalterdingsaufdemkopf! Hut?
    Er kommt halt im Fernsehen liebe Leute.
    Alles was im Fernsehen kommt, ist doch wahr, oder nicht?
    Da kannst du noch so verdreht oder übergeschnappt sein.
    So wies sies im TV bringen, so muss es auch im wahren Leben sein.
    Also Tierlifreunde wie ich sind alle Vegetarier (sorry, muss euch enttäuschen, bin ne Carnivore), Hexen haben rote Haare (ok, dass trifft zu) und einen Besen(ok, dass trifft auch zu) und stehen über den Dingen!
    So wie alle Gothics Satanisten sind (jupii) und alle Christen Heilig.
    Tja. Willkommen in der Schublade!
    gruss
    Willow