Zwischen Spirit-Kitsch und melodiöser Schönheit

RufmeinerSeeleDie neue CD von Gila Antara ist nun auf dem Markt. “Ruf meiner Seele” heisst das Werk und es ist etwas melancholisch geraten. Bis auf zwei Titel singt Gila hier wieder in deutscher Sprache und sie festigt damit ihren Ruf als spirituelle Liedermacherin. Die klare, verzaubernde und alterslose Stimme intoniert Melodien von simpler Schönheit, belegt mit Texten die sich mit der Seele, der Erdenmutter, der Gemeinsamkeit, dem All-Eins-Sein beschäftigen und die phasenweise die Grenze zum Licht und Liebe Kitsch etwas überschreiten. Da jedoch auch die Dunkelheit nicht umgangen wird, sollte man sich davon nicht abschrecken lassen. Einzig der Titel Nummer 12, von einem Mann als Motivationstext gesprochen, wirkt einen Hauch zuviel. Natürlich: die Sängerin will zum Denken anregen, will uns mit der Natur in uns in Verbindung bringen, will uns wieder aufstellen wenn wir mal nicht so gut unterwegs sind. Das funktioniert bei vielen Titeln wunderbar, bei einigen jedoch werden Erinnerungen an die “beseelten” Kirchenpfadfinderlieder wachgerufen, die zumindest Euer Schreiberling hier im frühen Teenageralter immer (und damals gern) mitsingen durfte. Nur das eben Gilas Texte in eine andere Richtung gehen. Abgesehen davon bleibt es ein wundervolles Album das nicht nur so manches Hexenherz erfreuen wird. Schön, das noch jemand solche Musik in Deutsch vorträgt.

Eine Antwort auf „Zwischen Spirit-Kitsch und melodiöser Schönheit“