Keinen Kaffee mehr…

Gestern nachmittag stand ich ein bisschen unter “Schock” und Trauer. Da meine Empathie die letzten Tage über sehr sensibilisiert war und ich auch spürte, dass der Partner nicht so “zwäg” ist, drang die traurige Toby Neugigkeit besonders tief durch. Natürlich ist das nichts das man verdrängen sollte, denn mit seiner Trauer ehrt man denjenigen ja auch, der ins Sommerland ging. Aber ich dachte viel nach gestern, und konnte mich kaum ablenken. Erst das “Crafting” am Abend schaffte es, mich aus der leichten Dumpfheit herauszuholen in die sich mein Geist verzogen hatte. Die Runen mit denen wir uns gestern beschäftigten “zogen” mit ihrer feurigen Energie an meinem Gemüt und stellten die Balance wieder her. Was mir heute aber auffiel ist, das ich derzeit keinen Kaffee vertrage…

….Dieser macht mich nervös, sorgt für eine unangenehme Kribbeligkeit und eine übersensibilisierung der Nerven. Zeit für Alternativen.

Ich denke sowieso darüber nach, eine einwöchige Entschlackungskur zu machen, die symbolisch für Körper, Geist und Seele stehen würde. Aber auch wenn eine Huna-Regel besagt: “Jetzt ist der Augenblick der Kraft” muss ich erst tief in mich gehen und herausfinden, ob so eine Kur wirklich das ist was ich will, oder ob es nur ein Lockmittel meines Verstandes ist, der auf “Entbehrung” drängt. Heisst: ob mir so eine Kur wirklich gut tun würde!

Vielleicht reicht es fürs Erste, eben auf Genussmittel zu verzichten (Alkohol zum Beispiel ist fast aus meinem Leben verbannt), und bewusster zu essen, meditieren, vor allem aber den Kontakt zur Quelle durch Naturaufenthalte wieder zu stärken. Ich bin die letzten Tage nämlich kaum mehr draussen unterwegs gewesen, was auch seine Spuren hinterlässt.

Ich weiss im Wald um den Platz den Tobi öfters aufsuchte, da er dort seinen Hasen begrub. Dort ein bisschen zu räuchern wäre sicher eine gute Sache. Und mein Wurzelchakra lechzt nach Energie und Boden.

5 Antworten auf „Keinen Kaffee mehr…“

  1. Grün Tee könnte eine Alternative sein und ausserdem ist er gesund! Aber vielleicht macht der auch kribbelig. Auf jeden Fall hat es in Luzern einen Teelanden mit meega feinem Grün Tee “L’art du thé”. Der Laden war früher am Franziskanerplatz jetzt in der Brugstrasse.

  2. Danke für den Tipp, Stéphanie. Ich habe mehrere Grünteesorten zu Hause, doch selbst der kann mich manchmal “unter Strom” setzen…

    Den Teeladen kenn ich, aber er ist sehr teuer. Ich bevorzuge – wenn ich offenen hole (meist kauf ich Biotee im Reformhaus) den in der Altstadt, schräg vis a vis vom Musik-Hug. Die sind auch sehr freundlich 🙂

    Lg

  3. Hallo Dreamy

    Das finde ich traurig, mit dem Tod von Deinem Freund. Nachträglich noch mein herzliches Beileid.

    Weisst Du was noch helfen kann, sind Vitamin B-Tabletten. Es gibt z.B. welche von Burgerstein, die Packung heisst B-Komplex, aber die sind eher teuer. Sicher gibt es auch preiswertere. Aber diese Vitamin-B-Typen sind eben wichtig für die Nerven. Kaffee baut das Vitamin B6 im Darm ab, daher macht Kaffee einen nervös. Es hilft wirklich, selber ausprobiert.

    Vielleicht nimmst du auch gleich einen Mix aus allen Vitaminen, da sind B ja auch dabei, oder auch mit Mineralstoffen zusammen.
    Was für die Nerven auch sehr gut ist, ist Magnesium. Magnesium. Dazu wäre Calcium gut und Vitamin D (oder Sonnenlicht), weil die zusammenhängen. Ohne D kann man Calcium nicht aufnehmen, ohne Calcium kann man Magnesium nicht aufnehmen.
    Kaffee bewirkt eben auch, dass man viel Magnesium ausscheidet.
    Milch hat Calcium, Käse usw. Bananen haben Magnesium, aber das kann man auch kaufen.
    Wenn du mehr wissen willst, ich finde die Thematik interessant und habe mich etwas befasst und habe auch noch Literatur, wo ich nachschlagen kann.
    Aber ansonsten sage ich immer, iss einfach das, auf was du Lust hast, meistens stimmt es. 😉
    Die Vitamingeschichten sind ja auch umstritten.

    Liebe Grüsse
    Ethaine

  4. Rock n Roll, Mittelaltersounds und schön gewandete Damen…

    Danke für den Kommentar. Ich durfte gerade gestern ein bisschen mehr über sein Privatleben erfahren, unter anderem auch das die Wonder-Bar eine Stammbar von ihm war.

    Nächste Woche ist Mittelalterspektakel und viele werden ihn vermissen.

    Gruss auch Dir und eine keltische Ballade

    Dreamy