Gewissensfragen…

Handybilder 383

Gestern läutete sofort nach Öffnen des Ladens das Telefon und eine Frau war dran die dringend die Karten gelegt haben wollte, da sie eine wichtige Entscheidung zu treffen hatte. Es war Samstag und abgesehen davon, dass ich an Samstagen und meinen freien generell keine Karten lege – da ich die Zeit zum regenerieren und Kraft schöpfen brauche – hatte ich tatsächlich etwas um die Ohren und so sagte ich das es nicht ginge.

Einen Alternativtermin gleich Dienstag oder ein spontanes Kartenziehen während der Geschäftszeit kam scheinbar nicht in Frage. So hatte ich eine Kundin hörbar enttäuscht und das nagte an mir.

Übrigens kommt so etwas gelegentlich vor, dass Menschen sofort eine Beratung wünschen und manchmal fast wütend sind, wenn man nicht am gleichen Tag noch Zeit für sie hat. Früher hätte ich alles über einen Haufen geworfen um meinem “Helferauftrag” nachzukommen. Heute habe ich begriffen, dass ich genauso wichtig bin wie andere Menschen und auch ein Recht darauf habe “nein” zu sagen. Denn meine Reserven sind zwar gross, aber nicht unerschöpflich und auch wenn ich es finanziell brauchen kann, so wiegt kein Geld der Welt den energetischen Preis auf, den man bei Dauereinsatz dafür bezahlen muss.

So bleibe ich lieber mir selber treu und leiste dafür hervorragende Arbeit statt Akkord. Das alte Helfersyndrom will mir dennoch immer ein schlechtes Gewissen einreden wenn ich “nein” sage. Vor allem wenn ich eben die Wut und Enttäuschung am anderen Ende des Hörers wahrnehme.

4 Kommentare

  1. Dude, du machst das schon gut so.
    Meiner erfahrung nach flösst das helfersyndrom mehr negatives als positives ein. denn solang du was gutes tust, ists ok, wenn du mal was nicht tust, hast du das gefühl, ein “schwein” zu sein. nicht einfach, denn für einzelpersonen bist du dann auch ein “schwein”. Aber diese einzelpersonen sind dann wohl die Wahren. Ich kenn auch ohne kartenlegungen den energieraub von drittpersonen, da muss man eben manchmal abblocken, da ich das nicht kann, bewunder ich dich, dass du’s (zumindest teilweise) kannst 🙂
    – ich hoffe nur, ich bin beim fastallsamstäglichen besuch keine energiesauge 🙂

    greez pfoff

  2. Nein, tust Du nicht.

    Also ich würde nicht soweit gehen, dass Menschen mich so sehen, weil ich nicht sofort Zeit nehmen kann wenn sie mich brauchen. Und umgekehrt auch niemanden so bezeichnen. Bei Kartenlegungen selbst begeht auch niemand “Energieraub”, Pfoffie.

    Ich kenne übrigens ein Medium mit grossem Klientenansturm. Auch sie erzählte mir, dass manche richtig “hässig” werden, wenn sie keinen Termin frei hat oder spontan einen “einschiebt”. Das ist dann schon eklig…

  3. Hallo Dreamy

    Ich finde, dass du absolut das Recht dazu hast, auf deine eigenen Energien zu achten und Grenzen zu setzen.
    Ich habe mich oft hilflos und verlassen gefühlt in meinem Leben, und kann die Enttäuschung und den Schmerz nachvollziehen, den man empfindet, wenn man eine Abfuhr erteilt bekommt.
    Doch nicht selten haben mich genau solche Situationen erst richtig an die Grenze gebracht, und ich habe viel Kraft und Zuversicht entwickelt, wenn ich auf mich selbst gestellt war. Bisher hab ich es immer überlebt, obwohl es sehr hart war.
    Ich kann mir vorstellen, dass es manchen Menschen gut tut, wenn sie mal eine Krise ohne Hilfe durchstehen müssen.
    Wer weiss? Vielleicht war es genau richtig und nötig, wie es gelaufen ist. Vielleicht hat diese Person dadurch einige Knoten allein lösen müssen und kann an einer eventuellen zukünftigen Kartenlegung viel offener auf dein Wissen und deine Ratschläge zugehen, weil sie sich selbst schon intensiv damit auseinander setzen musste…
    Schlussendlich sind die Leute, die in einem Riesenkuddelmuddel drin sitzen am anstrengendsten, am verschlossendsten gegenüber neuer Lösungsansätze und am energieraubendsten. Wenn man sich jedoch allein damit auseinandersetzen musste, fehlt oft nur noch ein kleiner Anstoss, und man kommt raus aus der Scheisse…Manchmal jedenfalls…
    Ach herrjemine, ich tu wiedermal weiser als ich bin *lol*

    kuddel

    Lene

  4. Zeit ist Geld?

    Kein Plan vom Leben!

    Zeit ist Zeit und Geld ist Geld…

    Zeit ist wichtiger als Geld… Meiner Meinung nach. Oder was würdest Du bei Deinen letzten Atemzügen sagen? Ich hätte lieber mehr Geld gehabt? Ich hätte lieber mehr Zeit für … gehabt?

    Siehste – Passt schon Bro 🙂

    Knuff,
    Patric