Therapie statt Magie…

soulcardSchwarze Magie wird heute immer mehr zu einer Ausrede mit der man sich davor drückt, in der eigenen Psyche bzw. den eigenen Mustern nach Ursachen zu suchen. Es laufen ständig die Männer davon? Der Fluch eines Ex oder einer gemeinen Freundin ist daran schuld. Die Liebste will einen nicht mehr? Da ist Magie im Spiel, denn Karten und vor allem das eigene Wissen sagen klipp und klar, dass nur “sie” die Richtige ist…Also kann und darf man Liebeszaubern und manipulieren um zum Recht in der eigenen Wahrnehmung zu kommen. Und so fort. Für manche Menschen ist die Beschäftigung mit der Magie auf oberflächliche und klischeebeladene Art der wahre Fluch, da sie ihr Wesen nicht erkennen wollen und in einem kräftezehrenden Dilemma aus Zauber und Gegenzauber hängenbleiben. Gehts gut, hat man gewonnen. Gehts schlecht, war der/die Andere stärker. Ein fataler und höchst unmagischer Kreislauf, denn meist wären eine Therapie und die Auseinandersetzung mit sich selbst die wahren Heiler und äusserst “magisch” und Effizient…Effizienter jedenfalls als jahrelange, ermüdende Kämpfe gegen Feinde und Ängste im Aussen, die doch eigentlich im eigenen Unterbewusstsein lauern und die jeden tatsächlichen Gegner in den Schatten stellen. (Bild: Soulcard, das etwas andere Orakel)

2 Antworten auf „Therapie statt Magie…“