Handy-Wahn und Alk-Exzesse

Gestern war ich zuerst in Zürich, meinen Partner spontan abholen. Dabei hatte ich die Gelegenheit im Zug auf der Hin- und Rückfahrt die vorwiegend unter 20 Jährigen zu beobachten, die zum und vom “Knabenschiessen” kamen. Auf der Hinfahrt spielten alle um die Wette mit ihren Handys – und das laut und über Lautsprecher…..

…..und auf der Rückfahrt buhlten ebenso gleich mehrere Jungs, die nicht zusammen unterwegs waren, um die lautesten Songs via ihrer displaybeleuchteten Spielzeuge. Die verbal ausgetauschten Themen drehten sich nur um geile Songs, die auch alle gleich laut präsentiert wurden, und wo und wie lange man sich noch zusaufen würde. Am Bahnhof Luzern nach 23 Uhr war dieser voll mit Kids – manchmal sicher noch keine 16 – die literweise Alkohol kauften, mit sich rumschleppten und natülich soffen. Und auch teilweise schon ziemlich besoffen und aggro waren. Naja, Kommentar braucht das keinen. Und intelligent macht das sicher auch nicht. Kann man den Kids nicht mehr bieten als Spirituosen und die Fixierung aufs Handy? Das Alksaufen unter 16 sollte genauso verboten sein wie die gezielte Verdummung der Kids durch die Industrie und jene, die die Fäden ziehen. Die Erwachsenengesellschaft nämlich. Irgendwas läuft ziemlich schief….

4 Kommentare

  1. Hi Dreamy,

    Na das ist ja ein Zufall, genau die gleiche Bande konnte ich gestern zur gleichen Zeit in Bern beobachten. Im Aperto-Shop, wo die Belegschaft mit dem Auffüllen von Alkopops kaum noch nachkam (die Lebensmitteln gammeln dort fröhlich vor sich hin, da sie ohnehin nur einen dekorativen Zweck erfüllen). Entweder war das eine Krümmung im Raum-Zeit-Kontinuum oder ein gesellschaftliches Phänomen unserer mutigen neuen Zeit.

    LG
    Patrischa

  2. Ach, die sind doch einfach der Spiegel unserer Konsum-und Spassgesellschaft. Denen kannste Möglichkeiten und Alternativen bieten bis du schwarz wirst. Rumhängen, saufen und Handygedüdel hören ist halt einfacher als Sport treiben, kreativ sein, lesen, etc. Jedoch muss ich dazu ganz klar sagen, dass es auch andere Seiten gibt. Ja, es gibt sie noch, die Jugendlichen die sich Fragen stellen, die lernen wollen, die Verantwortung übernehmen. Nur leider fallen die nicht durch Lärm, Alkohol und andere Exzesse auf…Auf die von dir genannte Gruppe beschränkt, kann ich jedenfalls sagen, dass die mir langsam wie leblose Zombies vorkommen, die ihr Gehirn auf Durchzug gestellt haben, und dümmer als ein Stück Brot sind. Igitt! Mit denen will ich nischts zu tun haben…

  3. Was soll man dazu sagen? Kaputte Welt?

    Ich kann die Jugend nur verstehen: Sie haben keine besseren Vorbilder…

    Naja… Mal schauen wie es weiter geht. Ohrfeigen wären wieder einmal angesagt, aber die Anti-Autoritäre Erziehung ist ja angeblich so sinnvoll.

    Patric