Gedanklich in die Zeit zurück “entführt”….

Die heutige Nacht war – wie bereits die letzten – traumreich und intensiv. Es gehen derzeit viele Dinge ab auf der inneren Ebene und sie alle dienen wohl letztendlich dem Wachstum und der Erkenntnis. Als ich heute trainierte und in einen leichten Trancezustand eintauchte, erschienen mir Göttin und Gott als vivide Bilder vor dem inneren Auge. Sie tanzten und verwoben sich, wurden Eins und trennten sich wieder während mich ein wunderbares Glücksgefühl durchflutete. Meditatives Heimtraining, das ist doch mal etwas anderes. Allerdings fordert die Wärme ihren Tribut, denn die Luft atmet sich schlechter und die Wärme erschöpft einen rascher und fordert das Durchhaltevermögen heraus. Ich hatte im Anschluss an die 30 Minuten Trainingszeit das intensive Bedürfnis, eine Meditation gleich dranzuhängen….

…und alle Achtung: zum ersten mal verbrachte ich diese fast ununterbrochen im Lotussitz. Als ich es mir nachher in der Badewanne bequem machte ging es eigentlich erst so richtig los: ich tauchte ein in meine Kindheit, besuchte Orte an denen ich aufgewachsen war und eine grosse Sehnsucht nach meinen Grosseltern überkam mich.

Ich wanderte Stationen des damaligen Umfeldes ab und Dinge wurden mir bewusst, die ich früher nicht mal ahnte obwohl die Gefühlsebene und das höhere Bewusstsein sie dennoch wahrgenommen hatten. Vieles fügte sich plötzlich zusammen. Ich wusste auf einmal um die Kraft des Ortes an dem ich aufwuchs, mitten in Wien, das alles verbunden mit dem inneren Ziehen zu den Stätten meiner Kindheit hinter denen sich doch viel mehr verbarg als mir klar war. Meine Grosseltern wohnten vis a vis einer Kirche die immer eine grosse Faszination auf mich ausübte. Nun weiss ich warum. Es handelt sich um eine alte, heidnische Kultstätte in einem Buchenhain und nahe einer heiligen Quelle.

Spannend, wie sich das alles von ganz alleine begab und wie kraftvoll es gepaart war mit anderen Erkenntnissen. Die grosse Frage die ich mir stelle: warum jetzt? Weshalb taucht das nun in meinem Bewusstsein auf und was ergibt sich aus diesen Eingebungen? Doch wie immer werde ich es erfahren wenn es soweit ist, so ich mich nicht beirren lasse und den Strang weiterverfolge. Vielleicht ist es auch gar nicht wirklich wichtig, sondern nur eine Information aus der Anderswelt?

Jedenfalls liebe ich diese Eigendynamik die der Weg der alten Götter manchmal an den Tag legt. Gerade wenn man nichts erwartet enthüllen sich Erkenntnisse und Quellen inneren Wissens werden freigelegt. Denn eines war heute sicher nicht geplant: ein solch kraftvoller Ausflug in die Zwischen- und Innenwelten. Vor allem keine Zeitreise zurück zu meinen Wurzeln in diesem Leben.

Um nochmals auf die Träume zurück zu kommen: ich verabsäumte es heute mir zwei Stichwörter aufzuschreiben die ich des Nachts bekam. Und nun sind sie in den Tiefen meines Unterbewusstseins verschollen. Sie stellen einen wichtigen Schlüssel dar und ich bin gespannt, wann ich den nun in die Hand bekomme und welches Tor er mir aufschliessen wird. Und noch viel mehr interessiert mich, warum so viele Erkenntnisse nun mit meiner alten Heimatstadt zu tun haben: Wien. Denn eigentlich habe ich den Bezug zu ihr bereits länger zu den Akten gelegt. Und ebenso überraschend: schon zweimal tauchte eine meiner damaligen besten Freundinnen im Traum auf. Ich zwinker ihr zu, denn ich weiss das sie von Zeit zu Zeit hier mitliest.

Ein Kommentar