Zwischenbericht aus dem Lärm

Handybilder 231

Hinter dem Haus bauen sie lautstark, vorne im Hof wird derzeit mit Hochdruck der Innenhof gereinigt und beides macht einen ohrenbetäubenden Lärm. Das zerrt ganz schön an den Nerven muss ich gestehen und es erfordert einiges an Selbstdisziplin und Technik einen gelassenen Zustand zu bewahren. Vor allem wenn hier, im städtischen Gebiet, eine überdurchschnittlicher Aggressionslevel herrscht den ich nicht alleine dem fast vollen Mond zuschreiben möchte. Manche Leute sind derzeit durch den Wind. Egal ob in der Bäckerei oder auf der Strasse: überall liegen die Nerven blank. Personal wird angeschnauzt, Fussgänger fast auf dem Zebrastreifen überfahren, es hat schon irgendwie Unterhaltungswert, was sich derzeit in Luzern abspielt. Gestern als in der Bäckerei Meile ein Kunde ausflippte, führte das rundum fast schon zu Gelächter, da sich der Herr in seiner Wut zum Affen machte. Und so etwas konnte ich die letzten Tage öfters beobachten. Wie es anderswo aussieht kann ich nicht beurteilen, aber ich segne jene, die sich aufs Land zurückgezogen haben und beglückwünsche sie hiermit zu ihrer Wahl. Montags war auch ich wieder ein bisschen in netter Begleitung auf Waldpfaden unterwegs, um Kraft zu tanken für die Woche…

lateral

Achja, ich bin nun übrigens E-Bay-Mitglied und habe zum ersten mal in meinem Leben etwas ersteigert: einen neuen Stepper. Meiner quietscht nämlich grauenhaft und die Bänder fürs Armtraining sind oben gerissen, so dass ich keine Schlaufen mehr zum Greifen habe. Es ist der Stepper den ich schon lange wollte: ein “Lateral Thigh Trainer” der normal 265 Franken kostet. Bei E-Bay habe ich nun ein neues und originalverpacktes Gerät mit einem Jahr Garantie für weniger als die Hälfte bekommen. Ich freue mich auf das Paket, denn mir ist das Muskelaufbauen und Schwitzen auf dem Heimtrainer zur wichtigen und guttuenden Routine geworden.

Ansonsten gibts nicht viel Neues in Dreamyland. Da ich diese Woche doch vier Beratungen ausserhalb der Geschäfszeit durchführe, haushalte ich mit meinen Energien privat etwas. Der nahende Vollmond macht mich kribbelig und hibbelig. Meine Homepage kriegt ein neues Outfit verpasst, denn um ehrlich zu sein gefällt mir meine “Zwischenwelt” Page nicht mehr besonders. Ich hoffe, sie bald vorstellen zu können. Die überarbeitete Seite wird auf jeden Fall auch noch etwas mehr Informationswert im Wicca-Bereich bekommen.

Vielleicht schreibe ich später noch mehr. Material hätte ich genug, aber jetzt muss ich mal vor dem Lärm flüchten. Vorab noch meine vierbeinigen Freunde versorgen und mir – weil es gerade ein Bedürfnis ist – eine Tageskarte ziehen.

See Ya Later…

3 Antworten auf „Zwischenbericht aus dem Lärm“

  1. Da hast du ganz recht mit dem Satz "Durch den Wind"in letzter Zeit bin ich etwas mehr auf der Stasse ob mit oder ohne Auto. Ohne Auto wirst fast vom Auto auf dem Fussg䮧erstreiffen angefahren, weil ausnahmsweise die Strasse gesperrt wurde, nicht aber der Streiffen. Mit dem Auto unterwegs zu sein ist auch kein Zuckerschlecken mehr. Da ist im Tunnel 80 kmh aber der Fahrer vor mir hat das gef? ich fahe jetzt 40" mir wars egal aber mein Hintermann hupte und lichtelte er hatte sogar die Frechheit ansatzweise zu ?len was aber eine doppelte und mit Noppen versetzter Mittelstreiffen verhinderte. So klebte er an meiner Stossstange wie eine Biene am Honig. Als er dann freie Fahrt hatte zeigte er mir den Stinkefinger. Mein Komentar war : Du bist aber ein frecher L?ich lieb dich aber trotdem, sei gesegnet!