Ein Jahr der Veränderungen ?

Heute habe ich wieder einmal einen Termin bei der Homöopathin, die sich immer noch die Haare auf der Suche nach meinem Konstitutionsmittel rauft. Bin ich so komplex? Scheinbar. Jedenfalls bin ich am überlegen ob es der letzte Termin sein soll, oder nicht und ich machs vom heutigen Treffen abhängig. Generell ist mein Kopf derzeit gefüllt mit vielen offenen Fragen und Impulsen von denen ich erst aussortiern muss, welche umzusetzen sind und welche nicht. Und einige betreffen meinen Laden…

So bin ich nach einem ausserordentlich schlechten Februar im Geschäft (eine ausserordentlich gute Fasnacht hat schon so manchen Kleinbetrieb hier geschüttelt) ernsthaft am überlegen, mir wieder einen (Neben-) Job zu suchen und ich mache die Entscheidung ob ich die Zwischenwelt in dieser Form weiterführen werde, von diesem Geschäftsjahr abhängig. Vielleicht mache ich nach Ende des Kursjahres die Hütte dicht und überlege mir neue Wege? Vielleicht restrukturiere ich auch schon während dieses Jahres und führe nur mehr die Kurse weiter?

Tatsache ist, dass der Laden nicht genug abwirft um davon leben zu können und um wirtschaftlich auch in schlechten Zeiten sicher zu sein, fehlt mir das notwendige finanzielle Polster. Klar, ich komme irgendwie immer über die Runden und die Göttin liess mich noch nie im Stich, doch irgendwie leiden unter dem ständigen finanziellen Eiertanz meine mentalen Energiereserven. Und sind wir doch mal ehrlich: mit einem Laden dieser Sparte lässt sich nicht soviel verdienen in einer Kleinstadt die auch spirituell ziemlichen Trends unterworfen ist. Weiters schlage ich nicht soviel auf und die Konkurrenz ist Dank eines mächtigen Versandhandels der auf meinen Zug aufgesprungen ist und das volle Sortiment eines meiner wichtigsten Lieferanten nun im Internet anbietet, nicht gerade kleiner geworden.

Letzte Woche hörte ich öfters von Menschen die den Laden besuchten, wie wichtig so ein Ort in der heutigen Zeit sei. Nun, das glaube ich gerne, nein, ich weiss es! Doch davon kann man auf Dauer schlicht nicht überleben. Von Lob und Zuspruch zahle ich meine Miete auf Dauer nicht und ein Päckchen Räucherstäbchen mit auf den Weg, oder gar nur eben die guten Wünsche und Sympathiebekundungen, sichern ein dauerhaftes Überleben ebensowenig.

Somit ist für mich klar: es muss etwas geschehen! Entweder eben ein Nebenjob, oder ich schliesse dieses Jahr ganz, suche mir einen Tagesjob und führe nur mehr Kurse und Workshops durch. Hey, das Leben ist Veränderung und ich bin eben nicht so der knallhart kalkulierende Geschäftsmann der rein profitorientiert arbeitet. Das habe ich in meinen fünf Jahren sogar öfters von Kunden hören dürfen *lach*. Meine Seele verkaufe ich nicht um des Erfolges Willen (hehe…Metapher)

So setze ich mein Urvertrauen in die Göttin und darauf, dass sie mir wie immer die richtigen Türen zur richtigen Zeit öffnen wird. Und wenn es diesmal eine Türe ist die mich zu grossen Veränderungen ruft, dann werde ich durchgehen. Ich denke nur an einen Kollegen in Zürich, der lange Zeit an seinem Traum festhielt, da er nicht realisierte das die Zeit seines Geschäftes vorbei ist. Er wirkte Magie, bekam ein Super-Jobangebot, verkaufte den Laden und es ging rasant aufwärts in seinem Leben. Hexe ist er dennoch geblieben und auch bei mir würde sich ja diesbezüglich nichts ändern *lach*.

Wie gesagt: Hexenschule,Kurse und Workshops sowie Beratungen kann und werde ich weiter durchführen, auch ohne Laden. Eine bekannte Kollegin von mir machte diesen Sprung ja ebenso. Ich bin und bleibe ich und lehre ja auch, dass man der Intuition folgen soll! Und auf diese Intuition werde ich während der nächsten Wochen sehr genau lauschen bevor ich Entscheidungen treffe. Und währenddessen gebe ich mein Bestes, denn eigentlich liebe ich die Zwischenwelt so wie sie ist. Aber loslassen war sowieso noch nie meine Stärke. Mal schauen was das Jahr wohl bringt…oder nur die nächsten Wochen?

5 Kommentare

  1. Hoi Bro! Also ich starte meine Bude auch von Zuhause aus, aber ich bin rein im Dienstleistungsbereich da. Ausserdem starten wir ein paar interessante Internetprojekte die etwas abwerfen sollen. Phil arbeitet weiter bei der IHA und ich werde sicher auch schauen, dass ich irgendwo IT Unterricht geben kann. Da Du Deine Dienstleitungen weiterhin abietest, werde ich Dich ganz sicher mit Ideen und mit einem guten Auftritt bereichern können. Ich stehe hinter Dir, egal wie Deine Entscheidung ausfällt. Chakruna knufft Garutha und wischt ihm eine Träne vom Auge weg… Dein Bro 

  2. Dreamy,  mein *Projekt* nur halbtags im Krankenhaus schaffen zu gehen betrachte ich auch als gescheitert… Und so sind Dinge nunmal: Ich mag nicht für *Schleuderpreise* arbeiten, weil ich mir durchaus meines Wertes bewusst bin. So viele Andere spirituelle Onlineberater machen dies… Und so kehre ich zum 01.07. ersteinmal ganztags zurück und Quest i Co ist dann noch Hobbie… 😉 Es ist immer ein Spagat und ich drücke Dir aus meinem Ganzen Herzen mehr als die Daumen – egal was Du auch für Dich als richtig erachtest – das es *gut* sein möge… Und *noch Besser* werde!!!! In liebe! Eli 😉

  3. Lieber Dreamy, wie gut ich Dich verstehe. Mein Laden ist auch nicht wirklich erfolgreich oder wirtschaftlich, aber da ich ein kleines Kind habe, will mich auch der Arbeitsmarkt nicht. Aber die Göttin läßt einen nie im Stich. Ich kenne diesen finanziellen Eiertanz nur zu gut. Ich wünsche Dir, daß Du das Richtige findest und ich weiß, es wird so sein. Drück Dich Arusha 

  4. Ich habe bislang mit Esoterik und Astrologie nicht wirklich viel am Hut gehabt, aber schnuppere seit Dezember immer wieder da rein. Und immer wieder höre ich die Aussage, dass 2007 das Reinigungsjahr sei, in dem alles niedergerissen wird, was nicht wirklich zu uns passt (zum Wohle unserer Entwicklung ist) und dann neu aufgebaut werden kann, was wir wirklich wollen. Also habe ich mich in meiner Firma einfach mal hingesetzt und geschaut, was ich aus Geld- oder anderen Motiven mache, aber nicht, weil ich es wirklich will. Alle diese Bereiche habe ich rausgeschmissen (was mächtig schwer für mich war) und seitdem läuft die Firma noch viel viel besser. Vielleicht kann Dir dies eine Anregung sein. Wünsche Dir das Beste 🙂 Frank 

  5. Hoi Dreamy! Ein eigenes Geschäft aufzubauen und zu halten ist ein grosses Werk, das Du geschafft hast über diese Jahre.   Wie immer es weitergeht, es geht weiter. Ich wünsche Dir Deinen kraftvollen Weg! *smile* Wanderer