Schnee- Baum und Blutmond: Vollmondgedanken…

FULLMOON

Heute ist der erste Vollmond des neuen Hexenjahres und eine seiner Bezeichnungen, der "Blutmond" mag für manche ja einen eher unheimlichen Touch innehaben. Woher kommt dieser Name? Nun, früher fanden um diese Zeit die Schlachtungen statt um die Fleischvorräte für den harten Winter anzulegen. Das Fleisch wurde gesalzen und getrocknet damit es auch hält. Tja, und Schlachten ist ja eine blutige Angelegenheit wie man weiss (und als Normalverbraucher oft verdrängt, denn so mancher mag ja gar nicht wissen wie das Fleisch überhaupt auf den Teller kommt….

Schneemond gefällt mir da schon besser, denn dies leitet sich von den frostigen Nächten ab und den zu erwartenden ersten Schneefällen. Warum man den Mond auch Baummond nennt, musste ich selbst nochmal erforschen und lt. diversen Quellen ist dies angeblich dem Umstand zuzuschreiben, dass die Bäume ihre Nüsse nun vollständig abwerfen und natürlich die Blätter verlieren. Das macht Sinn…..

Ich persönlich denke an diesem vollen Mond über verschiedene Dinge nach. So zum Beispiel die Frage, ob ich meine Ernährung wieder auf vollkommen vegetarisch umstellen soll. Mein Partner und ich haben uns geeinigt, ab November etwas mehr darauf zu achten was wir uns zuführen. Unter anderem auch aus dem praktischen Grund der dann zu erwartenden Gewichtsabnahme. Zwar gefalle ich einigen als angehender "Bär" (mein derzeitiger Bart unterstreicht den Eindruck) ganz gut, dennoch leidet mein Körpergefühl unter den zusätzlichen Pfunden. Als ich noch vollkommen vegetarisch lebte, war dies nie so ein grosses Problem. Weiters fühlte ich mich damals wesentlich fitter, allerdings nahm auch meine Sensibilität zu. Dies sollte ich heute jedoch anders in den Griff bekommen. Man(n) hat ja inzwischen mehr Erfahrung…

novembermoonWeitere Dinge die mir durch den Kopf gehen sind anderer Natur, haben aber auch mit Veränderungen zu tun. Dies scheint derzeit für viele Menschen ein Thema zu sein, wie ich im täglichen Umgang und in Gesprächen mit Kunden, Besuchern und Klienten feststelle. Natürlich sind Veränderungen IMMER ein Thema, doch die letzten Wochen verdichteten sich die Anzeichen dafür, dass es die Allgemeinheit besonders beschäftigt. Wunder auch, waren die letzten Tage vor dem Novembermond mit einer zunehmenden Agressivität verbunden über die sich auch viele beklagten, die auf ihre Art zum Teil selbst ihre Rolle in dieser Stimmung spielten, da sie den Blick in den Spiegel nicht wagen wollen und lieber auf alle anderen projezieren. Diese werden die notwendigen Veränderungen aber noch länger anstehen lassen, denn sie erwarten in erster Linie das "die Anderen" sich ändern.

Der "Blutmond" eignet sich übrigens auch dazu, dass alte Jahr Revue passieren zu lassen und zu überlegen, was einem dieses gebracht hat. Welche Ziele hat man erreicht, was hat man gelernt und was trägt man in den neuen Zyklus hinüber? Die mystische Zeit des späten Herbstes und frühen Winters bietet genug Atmosphäre zu dieser Reise ins Innen und der wichtigen Bestandsaufnahme die auch ein nicht zu unterschätzender Teil der "Schattenarbeit" ist. Und wenn man feststellt, dass gewisse Dinge nicht den Erwartungen entsprochen haben, dann kann man analysieren warum, den Umstand so annehmen und daraus lernen.

Diesem Prozess werde auch ich mich nicht verwehren und er wird das Thema des heutigen Sonntagsrituals darstellen, aber mich auch während des Vollmondspaziergangs am Abend begleiten. Veränderungen von denen man nicht nur redet, sondern die man auch einleitet. Bei mir stehen einige an. Immer noch. Und der mögliche wiederumstieg auf "Vegi" ist nur ein Teil davon. Denn auch wenn ich kein militanter bin und schon jetzt auf die Herkunft des Fleisches achte, so erachte ich das essen von Fleisch als nicht notwendig, hier, wo es soviele Alternativen gibt. Und das war ja auch der Hauptgrund meines letzten langjährigen Umsattelns: die Liebe zu den Tieren und der Protest gegen ihre Haltung und Züchtung. Sowie der Umstand, dass aus Gründen des Viehzüchtens mehr Schaden an der Natur angerichtet wird (Rodungen, Monokulturen,….) als je zuvor. Übrigens habe ich gelesen, dass das auch beim Soja inzwischen passiert. Tja, das wird heikel…

Schönen Vollmond, Euch allen….

3 Antworten auf „Schnee- Baum und Blutmond: Vollmondgedanken…“

  1. Hallo Dreamdancer, danke dir für den schönen Text – hat mich auch animiert, ein bißchen Vollmond zu feiern.  Nachdem ich ein schönes Blutmond-Ritual gemacht habe, mit Drachenblut und so, hab ich jetzt gegoogelt und enttäuscht festgestellt dass Blutmond im Oktober war. Oder hab ich da jetzt was verpeilt? Na ja, für mich ist jetzt Blutmond, egal was google ausspuckt, hab ich beschlossen 🙂 Liebe Grüße, Ynnaia 

  2. Hallo Ynnaia

    Nein, Du hast nix verpellt. Es gibt einige Monde die aufgrund ihrer Lage die Bezeichnung ebenso erhalten. So ist der Mond im Oktober zwar in erster Linie der "Weinmond" (auch zumeist rot *g*) doch auch er wird manchmal "Blutmond" genannt. Vor allem wenn er gegen Ende des Monats fällt.

    Für mich persönlich trifft dies auf den Novembermond eher zu, rein gefühlsmässig und dieses Jahr sowieso, steht dieser Vollmond doch näher an Samhain als der Oktobermond.

    Das Beste ist es sowieso, sich auch bei Ritualen von der Intuition leiten zu lassen. Übrigens war die gestrige Nacht in jeder Beziehung magisch…

    Grüessli 

  3. Geschätzter Dreamdancer<br> <br> Immer wieder kann ich feststellen, dass es den Menschen um mich gefällt, wenn ich mich "in den Bären" verwandle (- und Gewicht zulege). Der Bär der gut zuhören kann, der offen ist für jeden Kummer den Mann und Frau mit sich trägt, der immer wieder einmal einen guten Rat weiss und der versucht die Menschen so zu berühren, dass sie ihr Herz wieder spüren. Ja, so ein Bär der etwas rundlich ist, der vermittelt Geborgenheit, Nähe und Wärme! :-)<br> <br> Jahrelang habe ich mich damit herumgequält meine Linie zu halten, nur um mir immer bewusster zu werden, dass ich das immer für die anderen gemacht habe, damit ich gefalle und geliebt werde. Mein Ego konnte den Bär in mir nicht annehmen – auch jetzt noch nicht! Ständig bin ich in der Spannung zwischen Kopf-Ego-Ideal und der Körper, die Seele, etwas das mit dem wahren Ich zusammenhängt und das etwas anderes will. Das Bild der Gesellschaft gibt vor, dass ich bis ins hohe Alter "knackearschgeil" aussehe, doch, was was will ich für mich und meinen Körper und warum? Mit Entsetzen und Erstaunen konnte ich diesbezüglich in den letzten Wochen feststellen, dass ich es nicht weiss und nicht wirklich spüre, weil ich Jahrzehnte damit beschäftigt war anderen zu gefallen.<br> <br> Ohne nun mich auf Dich zu projizieren, aber indem ich mich Dir erzähle, stelle ich die Frage: Was möchte der Bär von und in Dir, was hat er Dir wirklich und an "echtem" zu schenken – und den Menschen um Dich?<br> <br> Herzlichst ……..<br> <br> Silberwolf …………. der vielleicht Silberbär heissen müsste 😉 <br> <br> <br> <br> PS: Dort wo der Bär ist, dort ist oftmals das Herz der Freundschaft, Heilenergie und die Kraft der Kräuter.

Kommentare sind geschlossen.