What A Day (süsse Erschöpfung)

Bild 4

So, die Schlösser sind ausgewechselt, deaktiviert und was man sonst noch so alles tun kann und muss. Jetzt gehts noch an die Feinarbeiten. Ziemlich aufwendig, wenn man so einen Schlüsselbund verliert bzw. wenn er gestohlen wird. War ein strenger Tag und nix mit Ausruhen. Auch Wäsche war angesagt, denn die kann man genausowenig sauberhexen.

Selbst beziehungsmässig war heute Arbeit angesagt, denn wenn man im Stress ist, dann entladen sich auch hier gelegentlich Spannungen. Es war aber notwendig und ich war froh über ein paar neue Details die ich so über mich erfahren durfte.

Das ich die letzten zwei Tage wieder zu Zigaretten griff, darf ich hier ja fast nicht schreiben, aber es war so, ist jetzt auch wieder genug! Denn nun ist das Bedürfnis nach den glimmenden Stengeln richtig verpufft. Irgendwie hat sich mit dieser heutigen Energie-Entladung auch so einiges in mir wieder beruhigt und die Energien fliessen wieder harmonischer, was den Griff zur gewohnheitsmässigen Zigarette erübrigt.

Es ist wie ein Gewitter: es kündigt sich an und wenn es sich dann entladen hat, ist die Luft rein und es kann neues angegangen werden. Hila hatte schon recht mit dem Verweis auf den Turm, auch wenn der schon ein wenig her ist, bei der Ziehung. Ich werde allerdings heute noch einmal eine Karte ziehen. Aber ist das notwendig? Theoretisch müsste “Die Mässigung” nun kommen, denn so fühle ich mich und so ergibt es sich im Kreislauf. Ich bin sehr neugierig, welche Karte sich mir tatsächlich zeigen wird.

Jetzt aber genug gebloggt für den Moment. Unten wartet die nächste Ladung Wäsche auf mich und dann lassen wir den Abend ausklingen. Es war genug “dicke Luft”, gewisse Themen wurden geklärt und andere werden auf uns zukommen.

Und die süsse Erschöpfung darf heute so richtig ausgekostet werden, bevor es weitergeht im ewigen Kreis des Lebens und Lernens….

Eine Antwort auf „What A Day (süsse Erschöpfung)“